. Infektionswege

Viren in der Luft: SARS-CoV-2 wird auch über Aerosol übertragen

Tröpfcheninfektionen gelten als Hauptübertragungsweg des Coronavirus. Doch inzwischen ist klar: Die Viren können auch eine Zeitlang in der Luft, in sogenannten Aerosolen, stehen. Normale Alltagsmasken bieten davor wahrscheinlich keinen Schutz.
Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist auch über Aerosole ansteckend. Ungelüftete enge Räume wie Aufzüge bieten dafür einen idealen Nährboden

Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist auch über Aerosole ansteckend. Ungelüftete enge Räume wie Aufzüge bieten dafür einen idealen Nährboden

Um Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus einzudämmen, ist es wichtig seine Übertragungswege zu kennen. Am Anfang der Epidemie ging man davon aus, dass Tröpfcheninfektionen den allergrößten Teil aller Ansteckungen verursachen, die Viren also von Gesicht zu Gesicht übertragen werden. Virushaltige Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen ausgeschieden werden, können bis zu zwei Meter weit fliegen. Darum die Abstandsregeln und die Empfehlung, "Alltagsmasken" zu tragen.

Zudem war schnell bekannt, dass das Coronavirus auch über Schmierinfektionen übertragen werden kann. Insbesondere auf glatten Oberflächen bleibt das Virus lange vermehrungsfähig und damit kontagiös. In Studien konnte gezeigt werden, dass SARS-CoV-2 auf glatten Oberflächen wie Kunststoff und Edelstahl bis zu 72 Stunden lang „überlebt“. Auf Kupfer und Papier wurden dagegen noch nach 4 bzw. 24 Stunden keine infektiösen Viren mehr gefunden. Darum die Regel mit dem Händewaschen und Handy & Co regelmäßig zu reinigen.

Studien zu Aerosolen und Coronavirus

Dass das SARS-CoV-2 Virus auch in der Luft stehen bleibt – so wie Masern oder Windpocken – dafür gab es anfangs keine Belege. Doch eine Reihe von Experimenten zur Stabilität von SARS-CoV-2 ergab, dass das Virus in „Aerosolen“ bis zum Ende des Experiments nach drei Stunden infektiös blieb. Diese Experimente fanden zwar unter Laborbedingungen statt, decken sich aber mit Real-Life-Studien. So wurden in drei Studien Coronavirus-RNA-haltige Aerosole in Luftproben der Ausatemluft von Patienten oder in der Raumluft in Patientenzimmern nachgewiesen. Aerosole sind unsichtbare Luftwolken, die Tröpfchenkerne, kleiner als 5 Mikrometer, enthalten.

 

Jede zehnte Infektionen über den Luftweg

Die US National Academies of Sciences geht mittlerweile davon aus, dass SARS-CoV-2 auch über die Ausatmung von SARS-CoV-2-Infizierten übertragen werden kann. Das Robert Koch-Institut führt zwar Studien mit gegenteiligen Ergebnissen an und meint, „eine abschließende Bewertung sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.“ Eine Übertragung von SARS-CoV-2 über Aerosole im normalen gesellschaftlichen Umgang sei „aber nicht auszuschließen“, so das RKI.

Das glaubt auch der Virologe und Epidemiologe Prof. Alexander Kekulé von der Universität Halle. Er vermutet, dass etwa zehn Prozent der Ansteckungen mit SARS-CoV-2 über Aerosole erfolgen. Weitere zehn Prozent über Schmierinfektionen und 80 Prozent über Tröpfcheninfektionen. Übliche Alltagsmasken schützen seiner Ansicht nach nicht vor einer Infektion über Aerosole. Dennoch haben Masken einen Vorteil: Wenn ein Infizierter eine Maske trägt, können die Tröpfchenkerne gar nicht erst in die Luft.

Vorsicht vor stickige Räumen

Da stickige Räume dem Coronavirus ideale Überlebensbedingungen bieten, sollte regelmäßig gelüftet werden. Wo das nicht geht, ist Vorsicht geboten: Aus Asien ist ein Fall bekannt, wo ein Infizierter mehrere Personen in einem Aufzug angesteckt hat. Diese Ansteckung fand wohl definitiv über Aerosole statt, da der Mann seine Mitfahrenden weder angeschaut noch angehustet haben soll.

Foto: © Adobe Stock/Goffkein

Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Ladenkassen sind Nadelöhre: Kunden kommen anderen Kunden und dem Kassenpersonal unvermeidlich nahe. Man muss mit Bargeld oder Bezahlterminals umgehen, die schon viele vor einem berührt haben. Was man beim Einkaufen oder am Geldautomaten tun kann, um möglichst kontaktarm und hygienisch zu bezahlen oder Geld abzuheben.
| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants könnten für die Übertragung von SARS-CoV-2 gefährlicher sein als bislang angenommen. Denn Forscher sehen vor allem in Aerologen, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, eine hohe Ansteckungsgefahr. Daran würde auch Abstandhalten nicht viel ändern.
| Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ein Schlüsselakteur bei der Bewertung globaler Gesundheitsrisiken. Die WHO hat insbesondere die Aufgabe, rechtzeitig und umfassend vor Infektionsrisiken zu warnen, die sich zu einer Pandemie entwickeln können. Über die Reaktion der WHO in der Corona-Pandemie, die Rolle Chinas in der WHO, die Politik der US-Regierung gegenüber der WHO und die Chancen der Europäer in dieser internationalen Organisation hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Detlev Ganten in einem Podcast gesprochen. Prof. Ganten war Vorstandsvorsitzender der Charité und ist seit 2009 Präsident des World Health Summit, ein alljährlicher Kongress in Berlin mit herausragenden internationalen Akteuren aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitspolitik.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.