Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vierte Welle: Die Krankenhäuser füllen sich

Donnerstag, 28. Oktober 2021 – Autor:
Die Infektionszahlen steigen rasant. In den Krankenhäusern werden wieder mehr Covid-Patienten behandelt. Der Chef der Deutsche Krankenhausgesellschaft Gerald Gaß schaut mit Sorge auf die Lage.
Die Belastung in den Krankenhäusern steigt

Die Belastung in den Krankenhäusern steigt – Foto: © Adobe Stock/ Sylvain Teissier

Die Pandemie ist noch nicht zu Ende. Deutschland erlebt gerade die vierte Welle. Das RKI meldet binnen eines Tages 28.037 Neuinfektion und eine bundesweite Sieben-Tages-Inzidenz von 130,2. Vor einer Woche betrug die Inzidenz pro 100.000 Einwohner noch 85,6. Auch die Zahl der täglich gemeldeten Todesfälle ist innerhalb von einer Woche von 67 auf 126 gestiegen. Insgesamt starben in Deutschland bislang 95.485 Menschen an oder mit dem Coronavirus.

40 Prozent mehr Krankenhauspatienten binnen einer Woche

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft(DKG) schaut mit Sorge auf die Lage. Verbandschef Gerald Gaß warnte vor einer wachsenden Auslastung der Intensivstationen. Binnen einer Woche sei die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern um 40 Prozent gestiegen, auf den Intensivstationen seien es 15 Prozent mehr, sagte Verbandschef Gerald Gaß dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wenn diese Entwicklung anhält, haben wir schon in zwei Wochen wieder 3.000 Patienten auf Intensivstation“, warnte Gaß. Dies werde Auswirkungen auf den Regelbetrieb haben, planbare, weniger dringliche Operationen etwa müssten dann verschoben werden.

 

Knapp 1.800 Covid-Patienten auf Intensivstation

Laut dem DIVI Intensivregister waren am Donnerstag 1.768 Intensivplätze mit Covid-19-Patienten belegt. Auf den Normalstationen befinden sich 4.300 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert haben. Zum Höhepunkt der Pandemie im Januar 2021 mussten mehr als 5.700 Menschen wegen einer Covid-Infektion intensivmedizinisch behandelt werden.

Impftempo beschleunigen 

Gaß betonte, dass die meisten Krankenhauspatienten ohne Impfschutz seien. Das sei ein unhaltbarer Zustand für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, „die seit 18 Monaten unter besonderer Belastung gegen die Pandemie kämpfen.“ Besonders gefährdete Gruppen benötigten jetzt eine Boosterimpfung, sagte er. An alle Ungeimpften appellierte er, sich impfen zu lassen.

Die Impfquote in Deutschland liegt aktuell bei 66,5 Prozent. Mindestens eine Impfdosis haben 56,7 Prozent erhalten. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen ist die Impfquote mit 85,1 Prozent am höchsten.

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronainfektionen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin