Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2017

Viele Menschen wollen zuhause sterben, doch die meisten sterben im Krankenhaus

Im Krankenhaus will kaum einer gern seine letzten Lebenstage verbringen. Doch mehr als die Hälfte der Menschen stirbt genau dort. Damit Wunsch und Wirklichkeit beim Sterben in Einklang kommen, müssen Hospize und Palliativeinrichtungen bekannter werden, meinen Experten.
Sterben im Hospiz

Sterben im Hospiz: Diese Möglichkeit kennen noch zu wenige.

Nur vier Prozent der Menschen in Deutschland, die sich über ihren eigenen Tod Gedanken gemacht haben, können sich vorstellen im Krankenhaus zu sterben. Aber 58 Prozent wollen zuhause sterben. Das ergab eine aktuelle Befragung der Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV). Für die Befragung hat die Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld 1015 Deutsche ab 18 Jahren telefonisch interviewt.

Die tatsächlichen Verhältnisse sind jedoch eher umgekehrt: Mehr als die Hälfte der Menschen sterben laut DHPV im Krankenhaus, rund 19 Prozent in einer stationären Pflegeeinrichtung und weniger als ein Viertel zuhause.

Großer Informationsbedarf zur Hospiz- und Palliativversorgung

Der DHPV geht aufgrund der Befragung davon aus, dass nur wenige Menschen die Möglichkeiten zur Betreuung Schwerstkranker und Sterbender kennen, die in Hospizen, auf Palliativstationen und durch ambulante Hospizdienste und Palliativ Care Teams zuhause angeboten werden. Den Begriff Palliativ hatten zwar schon 71 Prozent der Befragten gehört, doch nur die Hälfte von ihnen konnte ihn richtig zuordnen. Nicht einmal jeder Fünfte (18%) weiß, dass die Angebote der ambulanten Hospizdienste und stationären Hospize für die Betroffenen kostenfrei sind. Allerdings war das bei der ersten Befragung im Jahr 2012 noch deutlich weniger bekannt. Damals wussten nur elf Prozent der Befragten von den kostenlosen Betreuungsangeboten.

Kleine Fortschritte bei der Bekanntheit von Einrichtungen zur Betreuung Schwerstkranker liest der Verband auch aus einer anderen Entwicklung ab. Aktuell gaben immerhin 27 Prozent der Befragten an, dass sie in einer Einrichtung zur Betreuung Sterbender und Schwerstkranker sterben möchten. 2012 wählten nur 18 Prozent diese Möglichkeit.

 

DHPV: Pflegeheime müssen besser für Sterbende aufgestellt werden

„Hier gibt es starken Informationsbedarf“, stellt der DHPV daher fest. Dies sei nicht Aufgabe der Hospizbewegung allein. „Hieran müssen sich auch die Verantwortlichen aus Politik und dem Gesundheitssystem beteiligen“, fordert der Verband. Er sieht in der Bevölkerung große Bereitschaft, sich mit dem Thema Sterben auseinander zu setzen und schlägt daher eine bundesweite Kampagne nach dem Vorbild der Impf-, Aids- oder Organspende-Kampagnen vor.

„Zudem muss die ambulante Hospiz- und Palliativarbeit gestärkt und die Sterbebegleitung in stationären Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt werden“, fordert der DHPV-Geschäftsführer Benno Bolze weiter. Mit Blick auf die demografische Entwicklung und die steigende Zahl alleinlebender älterer Menschen sieht der DHPV es als Aufgabe von Politik und Gesellschaft, dafür zu sorgen, dass Pflegeheime mehr hospizliche und palliative Angebote vorhalten, das Personal entsprechend weiterbilden und mehr mit ambulanten Hospizdiensten, Palliativärzten und SAPV-Diensten zusammenarbeiten.

Foto: Photographee.eu – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hospiz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin