. Weltgesundheitstag

Viele Menschen haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung

Über die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen umfassenden Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdienstleistungen. Anlässlich des diesjährigen Weltgesundheitstages am 7. April macht die WHO daher auf die Bedeutung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung aufmerksam.
Gesundheitsversorgung in der Dritten Welt, Weltgesundheitstag, WHO

Medizinische Versorgung ist für viele Menschen nicht selbstverständlich

Was für uns selbstverständlich erscheint, ist es für viele andere Menschen nicht: Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch nehmen zu können, und das weitgehend unabhängig von Zeit und Ort und ohne dabei in eine finanzielle Notlage zu geraten. Zurzeit hat über die Hälfte der Weltbevölkerung keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen, wie aus einem gemeinsamen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank hervorgeht. Zudem werden jedes Jahr zahlreiche Haushalte durch notwendige gesundheitsbezogene Ausgaben in Armut gedrängt. Dies sei unnötig, so Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung könne dafür sorgen, dass jeder Mensch Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch nehmen kann.

Jeder Mensch hat Anspruch auf medizinische Versorgung

„Die Weltgesundheitsorganisation wurde auf dem Grundsatz gegründet, dass alle Menschen ihr Recht auf ein möglichst hohes Gesundheitsniveau verwirklichen können“, heißt es auf der Website der WHO. Zum 70. Jubiläum des Weltgesundheitstages ruft die Organisation daher dazu auf, die Gesundheit aller Menschen zu fördern. Diese Nachricht wendet sich vor allem an die Staats- und Regierungschefs weltweit. Im Einzelnen heißt das: Jeder Mensch sollte überall Zugang zu Gesundheitsdiensten von hoher Qualität erhalten, ohne dadurch von Armut bedroht zu werden.

Diese bedeute jedoch nicht, alle erdenklichen gesundheitsbezogenen Interventionen kostenfrei zur Verfügung zu stellen, so die WHO. Vielmehr gehe es darum, Maßnahmen gegen wichtige Erkrankungen vorzuhalten und dabei eine ausreichende Qualität sicherzustellen. In den Blick genommen werden sollte neben der individuellen vor allem die bevölkerungsbezogene Gesundheit - beispielsweise im Rahmen umfassender Public Health-Maßnahmen. 

 

70 Jahre WHO

Auch in Deutschland gibt es Verbesserungspotenzial bei der medizinischen Versorgung, beispielsweise bei Geflüchteten. So verdeutlicht ein Beitrag von Prof. Dr. Oliver Razum und Kollegen aus dem Jahr 2016, dass häufig eher der Zufall über den Zugang zur Gesundheitsversorgung von Geflüchteten bestimmt. 

Mit dem Weltgesundheitstag erinnert die Weltgesundheitsorganisation an ihre Gründung im Jahr 1948. Sie legt jährlich ein neues Gesundheitsthema von globaler Relevanz für den Gedenktag fest. Ziel ist es, dieses aus der Sicht der WHO vorrangige Gesundheitsproblem ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu rücken. Am 7. April 2018 wird der Weltgesundheitstag zum 70. Mal begangen.

Foto: © Alessio Laconi - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Versorgungsforschung , Kinder , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsversorgung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.