Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.01.2017

Viele Männer mit HPV infiziert

Humane Papillomviren (HPV) sind keine Frauensache: Auch viele Männer sind damit infiziert, wie jetzt eine Studie aus den USA zeigt.
Studie: In den USA ist fast jeder zweite Mann mit HPV infiziert

Studie: In den USA ist fast jeder zweite Mann mit HPV infiziert

Humane Papillomviren (HPV) sind unter Männern weit verbreitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus den USA mit insgesamt von 1.868 Männern im Alter von 18 bis 59 Jahren. Fast jeder zweite Mann (45%) wies demnach eine HPV-Infektion im Genitalbereich auf. Darunter waren auch viele mit einem krebsauslösenden HP-Virustyp infiziert. So fanden die Forscher bei 15 Prozent der Männer mindestens einen HPV-Typ auf, der von den Impfstoffen gegen neun HPV-Typen erfasst worden wäre.

HPV-Infektionen meist im Genitalbereich

HPV ist mit verschiedenen Krebserkrankungen assoziiert. Bei Männern können sie zu Anal- und Peniskarzinomen führen, bei Frauen zu Gebärmutterhalskrebs. Auch viele Tumore im Mund und Racheraum gehen auf eine HPV-Infektion zurück.

Die Verbreitung von HPV-Infektionen im Genitalbereich sei bei Männern in den USA offenbar hoch, so die Einschätzung der Studienautoren. Jedoch wiesen derzeit nur wenige Männer einen wirkungsvollen Impfschutz gegen HPV auf. In der Studie waren elf Prozent der Männer, die mit einem krebsauslösenden Virustyp infiziert waren, gegen HPV geimpft. Die Studie war kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA Oncology erschienen.

 

Impfung für Männer zugelassen

Die HPV-Impfung ist auch für Jungs und Männer zugelassen. In Deutschland wird sie derzeit von den Kassen  nur für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren bezahlt. Experten wie Harald von zur Hausen fordern schon seit langem, auch Männer zu impfen. Nur so könne man den Infektions-Kreislauf unterbrechen. Die jüngsten Daten dürften ihm Recht geben.

Einige Krankenkassen übernehmen inzwischen nach Rücksprache die Kosten für die Impfung bei Jungen. Seit April letzten Jahres steht ein nonavalenter Impfstoff zur Verfügung, der gegen neun HPV-Subtypen schützt und somit noch mehr Sicherheit bietet. Bisherige Impfungen deckten maximal vier Subtypen ab.

Foto:  © andriano_cz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin