Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2020

Viele Kinder haben bereits Karies

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
Karies, Milchzähne, BARMER Zahnreport

Mehr Kinder als bislang angenommen haben bereits Karie

Der BARMER-Zahnreport 2020 liefert neue Zahlen zu Zahnerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Das Ergebnis: Karies ist unter Kindern weiter verbreitet als gedacht. Zuvor war angenommen worden, dass Karies nur bei etwa jedem Fünften zwölfjährigen Kind in Deutschland auftritt. Dies wurde mit dem aktuellen Zahnreport widerlegt. Demnach hatten im Berichtsjahr 2018 ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland bereits Karies im bleibenden Gebiss.

Karies im Milchgebiss erhöht Risiko für spätere Schäden

Die weiteren Ergebnisse: 67 Prozent der Zwölfjährigen wurden noch nicht wegen Karies behandelt. Bisher ging man von 81 Prozent aus - also wurden 14 Prozent mehr Kinder wegen Karies behandelt als bisher angenommen.

Bei den Zehnjährigen sind es nur 38 Prozent, die, bezogen auf ihre Zähne – und nicht nur die Milchzähne – versorgungsfrei blieben. Das Problem: Taucht bereits im Milchgebiss Karies auf, treten auch im bleibenden Gebiss häufiger Schäden auf. Ein weiteres Ergebnis: Die Kluft zwischen Kindern aus niedrigeren und höheren Einkommensschichten wird immer größer – auch bei der Zahngesundheit. Denn immer weniger Kinder haben besonders viel Karies, und dies betrifft vor allem die Ärmeren.

 

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig – auch bei Milchzähnen

Die Zahlen sprechen für eine Verstärkung der Anstrengungen, Kinder schon so bald wie möglich für eine konsequente Zahnpflege zu sensibilisieren, so die Autoren des Zahnreports. Eltern, Kitas und Schulen spielen dabei eine zentrale Rolle. Ein weiteres Fazit: Kinder aus der Karies-Risikogruppe müssen besser erreicht werden, damit sie zu regelmäßigen zahnärztliche Kontrolluntersuchungen gehen.

Die weit verbreitete Annahme, bei den Milchzähnen seien regelmäßige Pflege und Untersuchungen nicht so wichtig, ist falsch. Der Grund: Bildet sich Karies am Milchzahn, können die kariesauslösenden Bakterien auch auf noch nicht ganz durchgebrochene bleibende Zähne übergehen und diese ebenfalls angreifen. Deshalb ist es wichtig, jede Karies an Milchzähnen schnellstmöglich zu behandeln.

Foto: Adobe Stock / akira_photo

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit bei Kindern

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin