. BARMER Zahnreport

Viele Kinder haben bereits Karies

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
Karies, Milchzähne, BARMER Zahnreport

Mehr Kinder als bislang angenommen haben bereits Karie

Der BARMER-Zahnreport 2020 liefert neue Zahlen zu Zahnerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Das Ergebnis: Karies ist unter Kindern weiter verbreitet als gedacht. Zuvor war angenommen worden, dass Karies nur bei etwa jedem Fünften zwölfjährigen Kind in Deutschland auftritt. Dies wurde mit dem aktuellen Zahnreport widerlegt. Demnach hatten im Berichtsjahr 2018 ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland bereits Karies im bleibenden Gebiss.

Karies im Milchgebiss erhöht Risiko für spätere Schäden

Die weiteren Ergebnisse: 67 Prozent der Zwölfjährigen wurden noch nicht wegen Karies behandelt. Bisher ging man von 81 Prozent aus - also wurden 14 Prozent mehr Kinder wegen Karies behandelt als bisher angenommen.

Bei den Zehnjährigen sind es nur 38 Prozent, die, bezogen auf ihre Zähne – und nicht nur die Milchzähne – versorgungsfrei blieben. Das Problem: Taucht bereits im Milchgebiss Karies auf, treten auch im bleibenden Gebiss häufiger Schäden auf. Ein weiteres Ergebnis: Die Kluft zwischen Kindern aus niedrigeren und höheren Einkommensschichten wird immer größer – auch bei der Zahngesundheit. Denn immer weniger Kinder haben besonders viel Karies, und dies betrifft vor allem die Ärmeren.

 

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig – auch bei Milchzähnen

Die Zahlen sprechen für eine Verstärkung der Anstrengungen, Kinder schon so bald wie möglich für eine konsequente Zahnpflege zu sensibilisieren, so die Autoren des Zahnreports. Eltern, Kitas und Schulen spielen dabei eine zentrale Rolle. Ein weiteres Fazit: Kinder aus der Karies-Risikogruppe müssen besser erreicht werden, damit sie zu regelmäßigen zahnärztliche Kontrolluntersuchungen gehen.

Die weit verbreitete Annahme, bei den Milchzähnen seien regelmäßige Pflege und Untersuchungen nicht so wichtig, ist falsch. Der Grund: Bildet sich Karies am Milchzahn, können die kariesauslösenden Bakterien auch auf noch nicht ganz durchgebrochene bleibende Zähne übergehen und diese ebenfalls angreifen. Deshalb ist es wichtig, jede Karies an Milchzähnen schnellstmöglich zu behandeln.

Foto: Adobe Stock / akira_photo

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit bei Kindern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.