. BARMER Zahnreport

Viele Kinder haben bereits Karies

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
Karies, Milchzähne, BARMER Zahnreport

Mehr Kinder als bislang angenommen haben bereits Karie

Der BARMER-Zahnreport 2020 liefert neue Zahlen zu Zahnerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Das Ergebnis: Karies ist unter Kindern weiter verbreitet als gedacht. Zuvor war angenommen worden, dass Karies nur bei etwa jedem Fünften zwölfjährigen Kind in Deutschland auftritt. Dies wurde mit dem aktuellen Zahnreport widerlegt. Demnach hatten im Berichtsjahr 2018 ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland bereits Karies im bleibenden Gebiss.

Karies im Milchgebiss erhöht Risiko für spätere Schäden

Die weiteren Ergebnisse: 67 Prozent der Zwölfjährigen wurden noch nicht wegen Karies behandelt. Bisher ging man von 81 Prozent aus - also wurden 14 Prozent mehr Kinder wegen Karies behandelt als bisher angenommen.

Bei den Zehnjährigen sind es nur 38 Prozent, die, bezogen auf ihre Zähne – und nicht nur die Milchzähne – versorgungsfrei blieben. Das Problem: Taucht bereits im Milchgebiss Karies auf, treten auch im bleibenden Gebiss häufiger Schäden auf. Ein weiteres Ergebnis: Die Kluft zwischen Kindern aus niedrigeren und höheren Einkommensschichten wird immer größer – auch bei der Zahngesundheit. Denn immer weniger Kinder haben besonders viel Karies, und dies betrifft vor allem die Ärmeren.

 

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig – auch bei Milchzähnen

Die Zahlen sprechen für eine Verstärkung der Anstrengungen, Kinder schon so bald wie möglich für eine konsequente Zahnpflege zu sensibilisieren, so die Autoren des Zahnreports. Eltern, Kitas und Schulen spielen dabei eine zentrale Rolle. Ein weiteres Fazit: Kinder aus der Karies-Risikogruppe müssen besser erreicht werden, damit sie zu regelmäßigen zahnärztliche Kontrolluntersuchungen gehen.

Die weit verbreitete Annahme, bei den Milchzähnen seien regelmäßige Pflege und Untersuchungen nicht so wichtig, ist falsch. Der Grund: Bildet sich Karies am Milchzahn, können die kariesauslösenden Bakterien auch auf noch nicht ganz durchgebrochene bleibende Zähne übergehen und diese ebenfalls angreifen. Deshalb ist es wichtig, jede Karies an Milchzähnen schnellstmöglich zu behandeln.

Foto: Adobe Stock / akira_photo

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit bei Kindern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.