. Psychische Probleme bei Medizinern

Viele junge Ärzte leiden unter Depressionen

Die Arbeit als Mediziner bringt viele Belastungen mit sich. Besonders in der Anfangszeit kann das offenbar die jungen Ärzte überfordern: Rund 29 Prozent von ihnen leiden einer Meta-Analyse zufolge unter psychischen Problemen.
Viele Nachwuchsärzte leiden unter Depressionen

Ärzte fühlen sich während ihrer Ausbildungszeit oft überfordert

Zeitdruck, strenge Hierarchien, körperliche Belastungen, Schlafmangel und ein hoher Anspruch an sich selbst – das alles kann Ärzten, insbesondere in Krankenhäusern, zusetzen, und das offenbar so sehr, dass nicht wenige psychisch krank werden. Viele von ihnen greifen auch zu Suchtmitteln. Vor allem die ersten Jahre der klinischen Ausbildung sind für Ärzte offenbar eine schwierige Phase. Das hat eine Meta-Analyse von Forschern um Douglas Mata vom Brigham and Women's Hospital in Boston ergeben. Je nach Studie zeigte sich, dass zwischen 21 und 43 Prozent aller Nachwuchsärzte unter depressiven Symptomen leiden; insgesamt waren es 29 Prozent. Und den Wissenschaftlern zufolge hat sich diese Problematik in den letzten Jahren noch verschärft.

Suizidrate bei Ärzten höher als in der Allgemeinbevölkerung

Die untersuchten 54 Studien waren zwischen Januar 1963 und September 2015 publiziert worden. Insgesamt waren 17.560 Nachwuchsärzte auf der ganzen Welt befragt worden. Da jedoch keine ärztliche Untersuchungen zur Sicherung der Diagnosen stattgefunden hatten, sind die Ergebnisse nach Angaben der Studienautoren mit Vorsicht zu betrachten; dennoch ergeben sie Hinweise über die Verbreitung von Depressionen unter Nachwuchsärzten. Die Ergebnisse ihrer Analyse veröffentlichten die Studienautoren im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA.

Dass tatsächlich gerade die Anfangsjahre als Mediziner zu psychischen Störungen führen können, zeigt der Anstieg der Prävalenz solcher Probleme um 15,8 Prozent zu Beginn der Ausbildungszeit. Aber auch insgesamt hat der Anteil der Ärzte mit depressiven Störungen im Verlauf der Jahre zugenommen, und zwar jedes Jahr um knapp ein Prozent. Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass Ärzte eine höhere Suizidrate als die Allgemeinbevölkerung aufweisen. So ist die Selbsttötungsrate mehreren internationalen Studien zufolge 1,3- bis 3,4-fach höher, bei Ärztinnen sogar 2,5- bis 5,7-fach höher als bei anderen Personen mit vergleichbarem Hintergrund. Mediziner leiden im Vergleich mit anderen Berufsgruppen auch doppelt so häufig unter Suchtproblemen. Schätzungen zufolge werden 10 bis 15 Prozent aller Ärzte mindestens einmal im Leben abhängig – meist von Alkohol, Beruhigungstabletten oder Schmerzmitteln. Zudem sterben sie dreimal häufiger an einer alkoholbedingten Leberzirrhose als Angehörige anderer Berufsgruppen.

Ärzte suchen bei Depressionen selten Hilfe auf

Problematisch ist, dass viele Ärzte offenbar an den hohen Ansprüchen an sich selbst scheitern und zu selten Hilfe annehmen. Selbst bei Depressionen suchen sie nur selten einen Facharzt auf. Besonders in der Ausbildungsphase befürchten viele Mediziner offenbar Nachteile für sich, wenn in ihrer Personalakte der Vermerk einer psychischen Erkrankung auftaucht. Aber auch der Zeitmangel dürfte daran schuld sein, dass Ärzte lieber versuchen, sich selbst zu helfen. Nach Angaben des Editorialisten Thomas Schwenk von der University of Nevada School of Medicine in Reno könne aber auch eine Verkürzung der Arbeitszeiten allein das Problem nicht lösen. Seiner Meinung nach sollte vielmehr grundsätzlich über das System der Arztausbildung nachgedacht werden.

Foto: © milanmarkovic78 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psyche

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.