Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.12.2020

Viele Frauen trinken im Lockdown mehr Alkohol

Zwei Drittel der Frauen trinken wegen des Corona-Lockdowns mehr als sonst. Jede dritte der befragten Frauen befürchtet, dass sich ihr Alkoholkonsum nach dem Lockdown nicht wieder normalisieren wird. Das zeigt eine aktuelle Studie aus Österreich. Für das Bedürfnis nach mehr Wein, Bier oder Kräuterlikör gibt es vor allem zwei Motive.
Frau vor Rotweinglas.

Corona-Lockdown: Viele Frauen trinken jetzt mehr Alkohol – jede zehnte sogar doppelt so viel wie normal. Viele von ihnen befürchten, dass sie nach dem Lockdown damit weitermachen könnten und eine dauerhafte Abhängigkeit droht.

Zwei von drei Frauen trinken im Lockdown mehr als sonst. Fast die Hälfte gibt an, ein Viertel mehr als vorher zu trinken, fast 40 Prozent trinken sogar um die Hälfte mehr. Gut jede dritte der befragten Frauen befürchtet, dass sich ihr Alkoholkonsum nach dem Lockdown nicht wieder normalisieren wird und eine dauerhafte Abhängigkeit droht. Dies ergibt sich aus einer nicht-repräsentativen Trendumfrage des österreichischen Gesundheitsportals „Alkohol adé“ unter 1.477 Frauen.

Auch viele Partner trinken wegen Corona mehr

40 Prozent der Teilnehmerinnen gaben in der Befragung an, dass auch ihr Ehe- oder Lebenspartner mehr Alkohol konsumiert als normalerweise der Fall. Ein Drittel der Frauen sorgt sich, dass es durch den vermehrten Alkoholkonsum zu Konflikten in der Partnerschaft kommen könnte. Fast jede fünfte der befragten Frauen hat Angst davor, dass sie dadurch auch Opfer von Gewalt in der Partnerschaft werden könnte.

Trotz dieser Befürchtungen verbinden viele Frauen mit der legalen Droge Alkohol in der Corona-Krise aber auch die Hoffnung oder Illusion, sich das Leben erträglicher zu machen. Die zwei meistgenannten Motive sind der Umfrage zufolge Langeweile und Zukunftsangst – aber es gibt noch mehr:

 

Coronakrise: Was Frauen dazu verleitet, mehr zu trinken

  • Langeweile: 59 Prozent
  • Zukunftsangst: 35 Prozent
  • Andere Gründe: 30 Prozent
  • Stress mit dem Partner: 28 Prozent
  • Stress durch Homeschooling/Kinderbetreuung: 22 Prozent.

(Quelle: Alkohol adé/Mehrfachangaben möglich, daher Summe > 100 Prozent)

Jede zehnte Frau trinkt doppelt so viel wie normal

Wenn Frauen mehr trinken, gelingt es knapp der Hälfte von ihnen noch, halbwegs Maß zu halten. 48 Prozent gaben an, nur rund ein Viertel Alkohol mehr zu trinken. Eine starke Minderheit von 39 Prozent gab dagegen an, unter den Belastungen des Corona-Lockdowns etwa um die Hälfte mehr zu trinken als sonst. Zehn Prozent trinken sogar doppelt so viel wie vor der Coronakrise.

Deutschsprachiger Raum: Mehr als zehn Millionen mit Alkoholproblem

Allein im deutschsprachigen Raum haben Experten zufolge über 10 Millionen Menschen ein Problem mit Alkoholmissbrauch. Rein rechnerisch entspricht das der Gesamtbevölkerung der Großstädte Berlin, Köln, Hamburg, München, Wien, Salzburg, Zürich und Basel zusammen. Ähnliche Erhebungen existierten auch für andere Länder, so die Experten von „Alkohol adé“. Dies gelte im Grundsatz für die gesamte westliche Welt.

Anders als viele dächten, sei Alkohol nicht in erster Linie ein Problem von sozial Abgestürzten, wie es etwa an großen Bahnhöfen sichtbar werde. So heißt es etwa im „Alkoholatlas“ der deutschen Bundesregierung: „Die meisten Alkoholiker sind intelligent, haben ein gutes bis sehr gutes Einkommen und einen gehobenen Sozialstatus.“ Von einzelnen Berufsgruppen weiß man, dass ihre Vertreter besonders oft zur Flasche greifen. Ganz vorn dabei sind demnach Ärzte und Lehrer.

Foto: AdobeStock/diy13

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Sucht , Alkohol
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Lockdown

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin