. Arbeitsunfähigkeit und Krankenstand 2016 in Berlin

Viele Berliner leiden an der Seele

Viele Erwerbstätige in der Bundeshauptstadt leiden an der Psyche. Insgesamt waren die Berliner Beschäftigten im vergangenen Jahr 16,6 Tage krankgeschrieben.
Krankschreibenden in Berlin

In Berlin leiden mehr Arbeitnehmer an der Psyche als bundesweit.

Das teilte die Landesvertretung Berlin und Brandenburg der Techniker Krankenkasse (TK) mit. Zugrunde liegen Vorabdaten aus dem TK-Gesundheitsreport, der Ende Juni veröffentlicht werden soll.

Der durchschnittliche Krankenstand in Berlin ist laut TK-Report von 2015 auf 2016 leicht gesunken. 2015 lag er den Angaben zufolge noch bei 16,8 Tagen.

Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt sind die Berliner aber nach wie vor mehr Tage arbeitsunfähig geschrieben. Bundesweit waren Beschäftigte 2016 den Kassenangaben nach durchschnittlich 15,2 Tage krankgeschrieben.

Schuld an den Krankheitstagen der Berliner Erwerbstätigen sind in erster Linie psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen. Sie verursachten die meisten Fehltage. Jeder fünfte Krankschreibungstag geht in der Hauptstadt auf psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen zurück. An zweiter Stelle folgen Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems.

Auffallend viele Krankentage durch psychische Erkrankungen in Berlin

Allerdings bleiben die Krankschreibungstage aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen in Berlin knapp unter dem Bundesdurchschnitt. Auffällig sind dagegen die vielen Fehltage aufgrund von psychischen Störungen in Berlin. Den Angaben zufolge liegen sie um fast 19 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Atemwegserkrankungen sind die dritte häufige Ursache für Krankentage. Jeder sechste Fehltag entfiel 2016 auf diese Diagnosen.

Die Techniker Krankenkasse würdigt in diesem Zusammenhang das Engagement der Arbeitgeber bei der Prävention von Muskel- und Skeletterkrankungen und bei der Vermeidung von psychischen Erkrankungen. „Viele Betriebe setzen sich gemeinsam mit den Krankenkassen für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter ein“, sagt die Berliner TK-Chefin Susanne Hertzer. „Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements arbeiten sie daran, Krankheiten zu verhindern und Arbeitsplätze gesundheitlich unbedenklich zu gestalten.“

Kasse sieht Chancen für Beratungsangebote im Internet

Die Krankenkasse verweist aber auch auf das Potenzial niedrigschwelliger Beratungs- und Trainingsangebote im Internet. Auch sie könnten helfen, Krankheiten vorzubeugen oder zu lindern. Zu den Online-Angeboten der TK zählen unter anderem der DepressionsCoach und die Migräne-App. Für den Depressionscoach, den die Kasse in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin entwickelt hat, zeigen erste Auswertungen bereits Erfolge.

Für den Gesundheitsreport Berlin hat die TK die Krankschreibungen von rund 353.000 bei der Kasse versicherten Berliner Erwerbstätigen ausgewertet. Grundlage des vollständigen TK-Gesundheitsreports, der Ende Juni erscheinen soll, sind 4,8 Millionen bundesweit bei der TK versicherten Erwerbspersonen.

Foto: Osterland - fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsunfähigkeitstage Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.