Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Viel trinken hilft gesünder zu altern

Donnerstag, 19. Januar 2023 – Autor:
Erwachsene, die genug trinken, altern gesünder, als diejenigen, die nicht genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Sie entwickeln weniger chronische Erkrankungen. Das ergab eine Studie des National Institutes of Health in Maryland.
Viel trinken hilft länger gesund zu bleiben

– Foto: Adobe Stock/Wellnhofer Designs

Erwachsene, die genug trinken, altern gesünder als diejenigen, die nicht genügen Flüssigkeit zu sich nehmen. Sie entwickeln weniger chronische Erkrankungen und leben länger als die Vergleichsgruppe. Das ergab eine Studie des National Institutes of Health (NIH) in Maryland. Sie wurde wurde im Fachmagazin eBioMedicin veröffentlicht.

Für die Untersuchung werteten die Forscher Gesundheitsdaten von 11.255 Erwachsenen aus, die über einen Zeitraum von 30 Jahren gesammelt wurden. Sie analysierten die Zusammenhänge zwischen dem Natriumspiegel im Serum - der ansteigt, wenn die Flüssigkeitsaufnahme abnimmt - und verschiedenen Gesundheitsindikatoren.

Natriumspiegel im Blut mit Gesundheits-Markern abgeglichen

Für diese neueste Analyse bewerteten die Forscher Informationen über fünf Arztbesuche der Studienteilnehmer, die ersten beiden, als sie in den 50er Jahren waren, und die letzten, als sie zwischen 70 und 90 Jahre alt waren.

Anschließend bewerteten sie, wie der Natriumspiegel im Serum mit der biologischen Alterung korrelierte, die anhand von 15 Gesundheits-Markern gemessen wurde. Dazu gehörten systolischer Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker und Biomarker, die Aufschluss darüber gaben, wie gut das Herz-Kreislauf-, Atmungs-, Stoffwechsel-, Nieren- und Immunsystem funktionierte.

 

Viel trinken hilft gesünder zu altern

Ergebnis: Erwachsene mit höheren normalen Natriumspiegeln im Serum - mit Bereichen zwischen 135 und 146 Milliäquivalenten pro Liter (mEq/L) - zeigten eher Anzeichen einer schnelleren biologischen Alterung. Dies basierte auf Indikatoren wie Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Gesundheit, Lungenfunktion und Entzündungen.

Erwachsene mit Serum-Natriumspiegeln über 142 mEq/L hatten eine um 10 - 15 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit, biologisch älter als ihr chronologisches Alter zu sein, verglichen mit Werten zwischen 137 - 142 mEq/L. Werte über 144 mEq/L erhöhten das Risiko um 50 Prozent. Ebenso waren Werte von 144,5 -146 mEq/l mit einem um 21 Prozent erhöhten Risiko für einen vorzeitigen Tod verbunden, verglichen mit Bereichen zwischen 137 - 142 mEq/l. Viel trinken hilft also gesünder zu altern.

Höheres Risiko für chronische Krankheiten

In ähnlicher Weise hatten Erwachsene mit Serum-Natriumspiegeln über 142 mÄq/L ein um bis zu 64 Prozent erhöhtes Risiko für die Entwicklung chronischer Krankheiten wie Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Vorhofflimmern und peripherer arterieller Verschlusskrankheit sowie chronischer Lungenerkrankungen, Diabetes und Demenz. Umgekehrt hatten Erwachsene mit Serum-Natriumspiegeln zwischen 138 - 140 mEq/L das geringste Risiko, eine chronische Erkrankung zu entwickeln.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine angemessene Flüssigkeitszufuhr das Altern verlangsamen und ein krankheitsfreies Leben verlängern kann", sagte Dr. Natalia Dmitrieva, Studienautorin und Forscherin im Labor für kardiovaskuläre Regenerative Medizin am National Heart, Lung and Blood Institut am NIH.

Empfohlene Trinkmenge 1,5, bis 3 Liter am Tag

Die National Academies of Medicine schlägt zum Beispiel vor, dass Frauen täglich etwa 1,5 - 2,2 Liter und Männer 2 - 3 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Andere benötigen möglicherweise aufgrund von speziellen Vorerkrankungen eine medizinische Beratung. "Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Patienten genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, während Faktoren wie Medikamente, die zu Flüssigkeitsverlust führen können, bewertet werden", sagte Dr. Manfred Boehm, Studienautor und Direktor des Labors für kardiovaskuläre Regenerative Medizin.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trinken

22.05.2022

Wer Sport treibt, schwitzt. Deshalb sind regelmäßige Trinkpausen wichtig, damit der Körper nicht dehydriert und leistungsfähig bleibt. Aber welche Getränke sind sinnvoll – welche eher nicht? Und wann ist der beste Zeitpunkt fürs Trinken beim Sport?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin