. Behandlung per Video

Videosprechstunde nun auch in der Psychotherapie abrechenbar

Seit dem 1. Oktober 2019 können psychotherapeutische Behandlungen auch per Videosprechstunde erbracht und abgerechnet werden. Damit soll betroffenen Patienten der Zugang zur Psychotherapie erleichtert werden. Auch für Ärzte wurden die Möglichkeiten der Videobehandlung erweitert.
Online-Therapie, Videosprechstunde

Die Möglichkeiten der Videosprechstunde wurden erweitert

Lange Anfahrtswege, Parkplatzsuche, volle Wartezimmer – Es gibt viele Hürden, die Patienten den Gang zum Arzt oder Therapeuten erschweren. Insbesondere Patienten mit psychischen Erkrankungen fällt es oft schwer, sich auf den Weg zu machen. Um Betroffenen den Zugang zur Behandlung erleichtern, wurden die Möglichkeiten der Videosprechstunde erweitert. Auch Psychotherapeuten können diese nun mit den Krankenkassen abrechnen. Die neuen Regelungen gelten seit dem 1. Oktober 2019.  

Akutsprechstunde per Video nicht möglich

Als Voraussetzung für die Änderungen wurde zuvur die Psychotherapie-Vereinbarung angepasst. Danach können Psychotherapeuten ihren Patienten eine Kurz- oder Langzeitbehandlung sowie Rezidivprophylaxe per Video anbieten. Für andere Leistungen ist dagegen das persönliche Gespräch erforderlich. Eingangsdiagnostik, Indikationsstellung und Aufklärung bei psychischen Erkrankungen sind nach wie vor nur im unmittelbaren Kontakt durchführbar. Ebenfalls ausgeschlossen von der Videobehandlung sind die psychotherapeutische Sprechstunde, die Probatorik, die Gruppenpsychotherapie, Hypnose und die Akutbehandlung.

Dass die Videobehandlung auch bei Akutbehandlungen ausgeschlossen wurde, wird von der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) kritisiert. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum zum Beispiel Kurzzeitbehandlungen per Video erbracht werden können, nicht aber die Akutbehandlung, so die BPtK. Gerade die Dringlichkeit der Akutbehandlung mache es erforderlich, auch bei hier eine Videobehandlung möglich zu machen.

 

Bei Ärzten darf auch Erstkontakt online erfolgen

Geändert hat sich auch, dass Patienten bei einem Haus- oder Facharzt eine Videosprechstunde erhalten können, wenn sie den Arzt zum ersten Mal aufsuchen. Bisher galt das Angebot der Video-Sprechstunde nur für Patienten, die bereits Kontakt mit dem behandelnden Arzt hatten. Um die Neuerungen auf den Weg zu bringen, haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM), die Grundlage für die Abrechnung der vertragsärztlichen Leistungen, in mehreren Punkten angepasst.

Ärzte und Therapeuten erhalten Zuschlag

Für den Einsatz der Videosprechstunde erhalten die Ärzte und Psychotherapeuten einen Technikzuschlag auf ihre Grundpauschale in Höhe von 4,33 Euro je Videogespräch bis zu einem Höchstwert von 205 Euro im Quartal. Ebenfalls mit Wirkung zum 1. Oktober wird die Videosprechstunde in den kommenden zwei Jahren mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von weiteren zehn Euro je Videobehandlung für bis zu 50 Sprechstunden unterstützt. Insgesamt dürfen jedoch nur 20 Prozent der Behandlungsfälle im Quartal ausschließlich per Video erfolgen.

Die technischen und fachlichen Voraussetzungen zur Durchführung der Videobehandlung sind im Bundesmantelvertrag-Ärzte geregelt. Danach kann nur ein Videodienstanbieter genutzt werden, der zertifiziert ist. Ferner muss gewährleistet sein, dass die Videobehandlung vertraulich und während der gesamten Übertragung Ende-zu-Ende verschlüsselt ist.

Foto: © agenturfotografin - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: E-Health , Depression , Therapieverfahren , Telemedizin , Psychiatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.