. Gaming disorder

Videospielsucht soll als psychische Krankheit anerkannt werden

Videospielsucht soll in die nächste Auflage der ICD, der internationalen Klassifikation der Krankheiten, aufgenommen werden. Das hat die WHO beschlossen. Damit wird die Störung als eigenständige Krankheit anerkannt.
Videospielsucht

Manche "Gamer" verlieren sich im Dickicht der Computerspiele

Videospiele können süchtig machen. Davon ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) überzeugt. Sie will daher die Videospielsucht (Gaming disorder) in die neue Klassifikation der Krankheiten (ICD) als eigenständige Erkrankung aufnehmen. Bisher wurde die Störung, wenn überhaupt, als Unterform der substanzungebundenen Abhängigkeiten betrachtet. Um behandelt zu werden, konnte die Video- oder Computerspielabhängigkeit zu den Störungen der Impulskontrolle oder zum pathologischen Glücksspiel gezählt werden. Die Diagnose- und Therapieoptionen waren damit jedoch erheblich eingeschränkt. Durch die Anerkennung als eigenständige Erkrankung wird die Behandlung voraussichtlich erleichtert werden.

Drei Hauptkriterien für Diagnose

Natürlich ist nicht jeder, der gerne und viel am Computer spielt, gleich süchtig. Nach Angaben der WHO müssen drei Hauptmerkmale erfüllt sein, um von einer Sucht zu sprechen: 

  1. Der Spieler hat nur noch eine eingeschränkte Kontrolle über das Spielen (d.h. den Beginn, die Dauer, die Häufigkeit, die Beendigung oder die Intensität).
  2. Das Spielen erhält eine immer größere Priorität und verdrängt andere Lebensinteressen und tägliche Aktivitäten.
  3. Das Spielen wird fortgesetzt und sogar noch gesteigert, obwohl bereits negative Konsequenzen aufgetreten sind.

Weiter heißt es in der Erklärung der WHO: „Das Verhaltensmuster ist so schwerwiegend, dass es in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen zu erheblichen Beeinträchtigungen kommt. Das Muster des Spielverhaltens kann kontinuierlich oder episodisch und wiederkehrend sein.“ Für die Diagnosestellung sollte das Verhalten zudem über einem Zeitraum von mindestens 12 Monaten bestehen.

 

Kritik an der Entscheidung

Die Entscheidung der WHO stößt nicht nur auf Zustimmung, sondern erntet auch Kritik, beispielsweise von der Vereinigung amerikanischer Psychologen. Deren Vertreter monieren, dass viele Aspekte des Krankheitskonzepts umstritten bleiben. Im Abstract einer aktuellen Publikation heißt es: „Gegenwärtig herrscht bezüglich diagnostischer Kriterien und geeigneter Symptome wenig Klarheit.“ Es sei in der Forschung noch gar nicht geklärt, ob Symptome, die mit problematischem Videospielverhalten einhergehen, als neue Störung auszumachen oder Ausdruck eines zugrundeliegenden psychischen Zustands sind. Zudem gibt die Vereinigung zu bedenken, dass die aktuellen Ansätze zum Verständnis von Videospielsucht ihre Grundlage in der Drogenmissbrauchs-Forschung haben und nicht notwendigerweise auf den Medienkonsum übertragen werden könnten.

Einige Wissenschaftler warnen zudem noch vor ganz anderen Folgen. Sie fürchten, dass die neue Klassifikation Verbote entsprechender Inhalte, die Einschränkung von Werbung sowie Warnsymbole auf Verpackungen nach sich ziehen könnte. Die jetzt als Entwurf vorliegende Version 11 des ICD der WHO soll im Mai 2018 offiziell verabschiedet werden.

Foto: © Drobot Dean - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

| Immer mehr Menschen nutzen Social Media wie Whatsapp, Instagram und Co. – auch immer mehr Jugendliche und Kinder. Doch wie schädlich können die sozialen Medien sein und welches Suchtpotenzial haben sie? Dieser Frage ist die DAK in einer Studie nachgegangen.
| Die intensive Computernutzung führt bei deutschen Kindern und Jugendlichen zu Problemen bis hin zur Internetsucht. Eltern geben ihren Kindern oft keine Regeln für den Umgang mit den Online-Medien. Das ist das Ergebnis einer Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.