. Unerwünschte Nebenwirkungen

Viagra als Hautkrebstreiber unter Verdacht

Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil regt offenbar nicht nur die männliche Potenz, sondern auch das Wachstum von Melanomen an. Der neue Fund aus Tübingen erhärtet den Verdacht, dass das Potenzmittel das Hautkrebsrisiko bei Männern erhöht.
Viagra und Hautkrebs: Inzwischen scheint belegt, dass der Wirkstoff in den Signalweg von Melanomen eingreift und das Krebswachstum anregt

Viagra und Hautkrebs: Inzwischen scheint belegt, dass der Wirkstoff in den Signalweg von Melanomen eingreift und das Krebswachstum anregt

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Viagra-Wirkstoff Sildenafil und dem Hautkrebsrisiko bei Männern? Erste Hinweise lieferte eine Langzeitstudie aus den USA mit rund 15.000 Männern. Auswertungen aus dem Jahr 2014 zeigten, dass die Einnahme von Sildenafil mit einem erhöhten Risiko für bösartige Melanome verbunden ist. Dieser Verdacht wurde im vergangenen Jahr durch eine schwedische Studie mit etwa 24.000 Männern erhärtet. Doch ob das gesteigerte Hautkrebsrisiko durch das Potenzmittel oder durch intensive Sonnenbäder zustande kam, konnten beide Untersuchungen nicht abschließend klären.

Sildenafil greift in Signalweg von Melanom-Zellen ein

Nun wird die Diskussion neu aufgemischt. Wissenschaftler aus Tübingen konnten im Tierversuch und an menschlichen Zellkulturen nachweisen, dass Sildenafil tatsächlich das Krebswachstum anregt. Genauer gesagt handelt es sich um eine Stimulation des Botenstoffs cyclisches Guanosinmonophosphat (cGMP). Dieser Signalweg scheint demnach das Wachstum von bereits bestehenden bösartigen Melanomen zu begünstigen. Der Signalstoff cGMP spielt in vielen komplexen Stoffwechselwegen eine wichtige Rolle, von den Zellen der Blutgefäße und des Herzens bis hin zu Nerven- und Sinneszellen. In der Krebsforschung ist der „cGMP-Signalweg“ Gegenstand aktueller Untersuchungen. Seine genaue Wirkung auf Wachstumsprozesse im Körper ist noch weitgehend unbekannt.

PDE5-Bremse wird abgeschaltet

„Wir haben entdeckt, dass auch Zellen des malignen Melanoms den cGMP-Signalweg für ihr Wachstum nutzen“, sagt Professor Robert Feil Feil. Dem Biochemiker zufolge sorgt in der Zelle normalerweise das Enzym „Phosphodiesterase 5“ (PDE5) dafür, dass neu gebildetes cGMP kontinuierlich abgebaut wird. Sildenafil hemme aber die Wirkung von PDE5. „PDE5 wirkt in der Zelle wie eine Bremse auf das cGMP“, sagte Feil: „Die Einnahme von Sildenafil schaltet diese Bremse gewissermaßen aus.“ Die Folge sei, dass die Melanome stärker zu wachsen beginnen. Dieser biochemische Mechanismus könnte erklären, warum Sildenafil das Melanomrisiko bei Männern erhöht.

Dass Sildenafil die Entstehung von Melanomen begünstigt, hält der Forscher eher für unwahrscheinlich. Er geht davon aus, dass Sildenafil und möglicherweise auch andere PDE5-Hemmer in erster Linie das Fortschreiten bereits vorhandener Melanome verstärken könnten. „Vor allem wenn diese Medikamente dauerhaft in hohen Dosen eingenommen werden.“

Foto: © Soru Epotok - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs , Erektionsstörung

Weitere Nachrichten zum Thema

| Wer bereits an einem Melanom erkrankt war, hat ein erhöhtes Risiko für eine zweite unabhängige Tumorerkrankung der Haut. Dies gilt vor allem für Patienten, die unter 40 und genetisch vorbelastet sind. Eine besondere Gefahr sehen Forscher aber in der Sonnenexposition.
| Die Medikamente Dabrafenib („Tafinlar“) und Trametinib („Mekinist“) sind für Erwachsene mit malignem Melanom zugelassen. Sie dürfen seit Ende 2015 auch kombiniert werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) prüfte, ob die Kombi den Patienten nützt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.