Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verzicht auf tierisches Eiweiß besser für den Körper

Über vier Prozent der Erwachsenen isst inzwischen vegetarisch. Manche verzichten sogar komplett auf tierisches Eiweiß. Ernährungswissenschaftler begrüßen diesen Trend.
Immer mehr Menschen verzichten auf tierische Eiweiße - aus gesundheitlichen Gründen

Immer mehr Menschen verzichten auf tierische Eiweiße - aus gesundheitlichen Gründen

6,1 Prozent der Frauen und 2,5 Prozent der Männer in Deutschland essen weder Fisch noch Fleisch. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Health Monitoring des Robert Koch-Instituts (RKI). Ähnlich hoch ist der Anteil an Vegetariern inzwischen bei Kindern und Jugendlichen. Seit 1990 habe sich der Fleischkonsum in Deutschland stetig reduziert, schreiben die Autoren, was aus gesellschaftspolitischer Sicht zu begrüßen sei, denn: Eine vegetarische Lebensweise schone Tiere und Umwelt.

Vegetarische Ernährung beugt Krankheiten vor

Doch ist eine vegetarische Ernährung überhaupt gesund? In mehreren Studien wurde ein unabhängiger Zusammenhang zwischen einem hohen Konsum von tierischen Produkten, vor allem von verarbeitetem rotem Fleisch, und einem höheren Mortalitätsrisiko beobachtet. Eine aktuelle Metaanalyse zeigt zudem, dass eine vegetarische Ernährung mit einem geringeren Risiko für ischämische Herzkrankheiten assoziiert ist. Bei Männern ließen sich darüber hinaus auch eine signifikante Reduktion von zerebrovaskulären Erkrankungen sowie der Gesamtmortalität nachweisen. 

In der Summe kommen die RKI-Autoren zu dem Schluss, dass der Verzicht auf Fisch und Fleisch durchaus anzuraten sei, da es Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung gebe. Damit folgen die Autoren der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, die eine dauerhaft vegetarische Ernährung ebenfalls für sinnvoll hält. Allerdings nimmt die Fachgesellschaft Kinder und Schwangere davon aus. Die US-amerikanische Academy of Nutrition and Dietetics (AND) hält dagegen eine vegetarische Ernährung für alle Lebensphasen und Altersstufen geeignet. Sogar eine vegane Lebensweise hält die AND für empfehlenswert, wenn sie gut geplant ist.

 

Warum Fußballer auf Milchprodukte verzichten

Vegan bedeutet, auf sämtliche tierische Produkte zu verzichten, also auch auf Eier, Milchprodukte, Käse und Gelatine aus Knochen. Laut vebu leben mittlerweile 900.000 Menschen in Deutschland komplett vegan. Gründe sind oftmals ethische Bedenken, aber auch das eigene Wohlergehen. Der Athletiktrainer von Eintracht Frankfurt Christian Kolodziej hat der Fußballmannschaft vor gut einem Jahr sämtliche Milchprodukte vom Speiseplan gestrichen. Warum? „Weil Milchprodukte zu einer Übersäuerung und schneller Entzündungen führt“, sagte er der „Bild“. Fisch und Fleisch seien zwar immer noch erlaubt, aber: „Wir versuchen, davon immer mehr abzukommen. Generell ist tierische Ernährung für den Körper nicht gut.“

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hält pflanzliche Fette ebenfalls für gesünder als tierische. Und was sagen die Autoren des Health Monitorings dazu? Sie verweisen auf Studien, wonach die befürchteten Nährstoffmängel bei vegetarisch und vor allem auch bei vegan lebenden Menschen nicht häufiger vorkommen als in der übrigen Bevölkerung. Trotzdem sollten Menschen mit einer veganen Ernährung auf eine ausreichende Versorgung mit den kritischen Nährstoffen wie Eisen und insbesondere Vitamin B12 durch eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder den Verzehr angereicherter Lebensmittel achten, so die Autoren.

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Foto: Syda Productions - Fotolia

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegane Ernährung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin