Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Eltern, Geschwister und Kinder von Menschen mit Zöliakie haben ebenfalls ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft.
bauchschmerzen, magenschmerzen, glutenunverträglichkeit, weißbrot, weizen, gluten, zöliakie

Auch Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein - ohne es zu wissen

Eltern, Geschwister und Kinder von Zöliakie-Patienten haben ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft. Das geht aus einer aktuellen Studie der Mayo Clinic hervor.

Die Forscher entdeckten Zöliakie bei 44 Prozent der Angehörigen ersten Grades, bei denen Screening-Tests durchgeführt wurden. Von diesen Patienten hatten 94 Prozent atypische oder gar keine Symptome.

Immunreaktion auf Getreide-Eiweiß Gluten

Zöliakie ist eine Immunreaktion auf die Aufnahme von Gluten, einem Eiweiß, das in Weizen, Roggen, Gerste und anderen Getreidesorten vorkommt. Die Immunreaktion kann im Laufe der Zeit die Schleimhaut schädigen, die den Dünndarm auskleidet, und zu Problemen bei der Nährstoffaufnahme führt.

Es kommt zu Durchfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust und anderen Komplikationen. Es gibt keine Heilung für Zöliakie, aber die Patienten können die Symptome mit einer strengen Diät ohne Gluten kontrollieren.

 

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Die Studie analysierte eine Stichprobe von 104 Patienten, bei denen zwischen 1983 und 2017 Zöliakie diagnostiziert wurde. Anschließend identifizierten die Forscher 477 Verwandte ersten Grades und untersuchten 360 von ihnen auf Zöliakie.

Unter diesen Verwandten wurde bei 160 Zöliakie diagnostiziert. Die durchschnittliche Zeitspanne zwischen der Diagnose des ersten Patienten und der seines Verwandten betrug etwas weniger als 6 Monate. Das heißt: Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen.

Langzeitkomplikationen durch Screening vermeiden

Der Test auf Zöliakie bei Familienmitgliedern könne Langzeitkomplikationen wie Ernährungsdefizite, neue Autoimmunerkrankungen und Dünndarmkrebs verhindern, heißt es weiter in einer Mitteilung der Mayo Clinic.

"Gastroenterologen und Allgemeinmediziner sollten sich nach der Familiengeschichte von Zöliakie erkundigen, sei es bei Eltern, Geschwistern oder Kindern. Wenn diese während des Klinikbesuchs anwesend sind, müsste ihnen ein Screening-Tests angeboten werden", sagt  Dr. Imad Absah, pädiatrischer Gastroenterologe an der Mayo-Klinik und Hauptautor der Studie. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht.

Foto: M. Dörr & M. Frommherz/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin