. Glutenunverträglichkeit

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Eltern, Geschwister und Kinder von Menschen mit Zöliakie haben ebenfalls ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft.
bauchschmerzen, magenschmerzen, glutenunverträglichkeit, weißbrot, weizen, gluten, zöliakie

Auch Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein - ohne es zu wissen

Eltern, Geschwister und Kinder von Zöliakie-Patienten haben ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft. Das geht aus einer aktuellen Studie der Mayo Clinic hervor.

Die Forscher entdeckten Zöliakie bei 44 Prozent der Angehörigen ersten Grades, bei denen Screening-Tests durchgeführt wurden. Von diesen Patienten hatten 94 Prozent atypische oder gar keine Symptome.

Immunreaktion auf Getreide-Eiweiß Gluten

Zöliakie ist eine Immunreaktion auf die Aufnahme von Gluten, einem Eiweiß, das in Weizen, Roggen, Gerste und anderen Getreidesorten vorkommt. Die Immunreaktion kann im Laufe der Zeit die Schleimhaut schädigen, die den Dünndarm auskleidet, und zu Problemen bei der Nährstoffaufnahme führt.

Es kommt zu Durchfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust und anderen Komplikationen. Es gibt keine Heilung für Zöliakie, aber die Patienten können die Symptome mit einer strengen Diät ohne Gluten kontrollieren.

 

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Die Studie analysierte eine Stichprobe von 104 Patienten, bei denen zwischen 1983 und 2017 Zöliakie diagnostiziert wurde. Anschließend identifizierten die Forscher 477 Verwandte ersten Grades und untersuchten 360 von ihnen auf Zöliakie.

Unter diesen Verwandten wurde bei 160 Zöliakie diagnostiziert. Die durchschnittliche Zeitspanne zwischen der Diagnose des ersten Patienten und der seines Verwandten betrug etwas weniger als 6 Monate. Das heißt: Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen.

Langzeitkomplikationen durch Screening vermeiden

Der Test auf Zöliakie bei Familienmitgliedern könne Langzeitkomplikationen wie Ernährungsdefizite, neue Autoimmunerkrankungen und Dünndarmkrebs verhindern, heißt es weiter in einer Mitteilung der Mayo Clinic.

"Gastroenterologen und Allgemeinmediziner sollten sich nach der Familiengeschichte von Zöliakie erkundigen, sei es bei Eltern, Geschwistern oder Kindern. Wenn diese während des Klinikbesuchs anwesend sind, müsste ihnen ein Screening-Tests angeboten werden", sagt  Dr. Imad Absah, pädiatrischer Gastroenterologe an der Mayo-Klinik und Hauptautor der Studie. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht.

Foto: M. Dörr & M. Frommherz/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.