Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Montag, 9. September 2019 – Autor:
Eltern, Geschwister und Kinder von Menschen mit Zöliakie haben ebenfalls ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft.
bauchschmerzen, magenschmerzen, glutenunverträglichkeit, weißbrot, weizen, gluten, zöliakie

Auch Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein - ohne es zu wissen – Foto: ©M.Dörr & M.Frommherz - stock.adobe.com

Eltern, Geschwister und Kinder von Zöliakie-Patienten haben ein hohes Risiko für diese Erkrankung. Sie wissen es bloß nicht, weil sie bei ihnen oft asymptomatisch oder ohne Symptome verläuft. Das geht aus einer aktuellen Studie der Mayo Clinic hervor.

Die Forscher entdeckten Zöliakie bei 44 Prozent der Angehörigen ersten Grades, bei denen Screening-Tests durchgeführt wurden. Von diesen Patienten hatten 94 Prozent atypische oder gar keine Symptome.

Immunreaktion auf Getreide-Eiweiß Gluten

Zöliakie ist eine Immunreaktion auf die Aufnahme von Gluten, einem Eiweiß, das in Weizen, Roggen, Gerste und anderen Getreidesorten vorkommt. Die Immunreaktion kann im Laufe der Zeit die Schleimhaut schädigen, die den Dünndarm auskleidet, und zu Problemen bei der Nährstoffaufnahme führt.

Es kommt zu Durchfall, Müdigkeit, Gewichtsverlust und anderen Komplikationen. Es gibt keine Heilung für Zöliakie, aber die Patienten können die Symptome mit einer strengen Diät ohne Gluten kontrollieren.

 

Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen

Die Studie analysierte eine Stichprobe von 104 Patienten, bei denen zwischen 1983 und 2017 Zöliakie diagnostiziert wurde. Anschließend identifizierten die Forscher 477 Verwandte ersten Grades und untersuchten 360 von ihnen auf Zöliakie.

Unter diesen Verwandten wurde bei 160 Zöliakie diagnostiziert. Die durchschnittliche Zeitspanne zwischen der Diagnose des ersten Patienten und der seines Verwandten betrug etwas weniger als 6 Monate. Das heißt: Verwandte von Zöliakie-Patienten können erkrankt sein ohne es wissen.

Langzeitkomplikationen durch Screening vermeiden

Der Test auf Zöliakie bei Familienmitgliedern könne Langzeitkomplikationen wie Ernährungsdefizite, neue Autoimmunerkrankungen und Dünndarmkrebs verhindern, heißt es weiter in einer Mitteilung der Mayo Clinic.

"Gastroenterologen und Allgemeinmediziner sollten sich nach der Familiengeschichte von Zöliakie erkundigen, sei es bei Eltern, Geschwistern oder Kindern. Wenn diese während des Klinikbesuchs anwesend sind, müsste ihnen ein Screening-Tests angeboten werden", sagt  Dr. Imad Absah, pädiatrischer Gastroenterologe an der Mayo-Klinik und Hauptautor der Studie. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht.

Foto: M. Dörr & M. Frommherz/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin