Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.07.2017

Vertraulichkeit psychosozialer Onlineberatung schützen

Bisher wird die Vertraulichkeit bei psychosozialer Onlineberatung nicht genauso geschützt wie es bei einer anonymen Telefonberatung der Fall ist. Experten fordern nun vom Gesetzgeber Nachbesserungen.
Onlineberatung

Psychologische Online-Therapien können hilfreich sein

Viele Patienten mit psychischen Erkrankungen müssen lange auf einen Therapieplatz warten. Daher werden immer häufiger Online-Therapien als Überbrückung genutzt. Sie können auch eingesetzt werden, wenn sich Menschen in einer akuten Krisensituation befinden und schnelle Hilfe benötigen. Doch in Deutschland wird die Vertraulichkeit der psychosozialen Onlineberatung bisher nicht genauso geschützt wie die der anonymen Telefonberatung. Darauf machen nun die Deutschsprachige Gesellschaft für psychosoziale Onlineberatung (DGOB) und die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in einer gemeinsamen Stellungnahme aufmerksam.

Berufsgeheimnisträger nicht genug geschützt

Aufgrund der aktuellen Gesetzesbestimmungen sind psychosoziale Berufsgruppen, die anonyme Onlineberatung anbieten, bisher nicht ausreichend als „Berufsgeheimnisträger“ geschützt, wie DGOB und DGSF kritisieren. Das Vertrauen in niedrigschwellige Hilfsangebote wie die anonyme Onlineberatung werde durch die aktuelle Gesetzgebung geschwächt, so die beiden Fachverbände. Während die anonyme Telefonberatung im Gesetz zur Verkehrsdatenspeicherung geschützt werde, gelte das nicht für entsprechende Online-Hilfsangebote.

Die Verbände weisen darauf hin, dass Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht den mangelnden Schutz von Berufsgeheimnisträgern als verfassungswidrig einstufen, und mahnen ein Gesamtkonzept zum Berufsgeheimnisschutz an. Es gebe einen dringenden Bedarf, die Arbeit von Beratungsinstitutionen und die Stellung psychosozialer Berufsgruppen als Berufsgeheimnisträger rechtlich besser abzusichern. „Dabei gilt es, die Privatsphäre der Menschen in einer Mediengesellschaft bei sehr persönlichen und intimen Kommunikationen mit Berater*innen und Therapeut*innen tatsächlich und umfassend zu schützen“, so die Experten.

 

Psychosoziale Hilfe im Internet kann Leben retten

Das Internet bietet vielen Menschen ein niedrigschwelliges Hilfsangebot. Dadurch kann Personen geholfen werden, die sonst nicht erreicht werden würden. So kann gerade die psychosoziale Hilfe im Netz beispielsweise bei suizidalen Jugendlichen lebensrettend sein. Die aktuelle Bundesgesetzgebung schwächt jedoch nach Angaben von DGOB und DGFS das Vertrauen in solche Hilfsangebote. Viele neue und spezialisierte Beratungsfelder (z.B. Suizidberatung, Ausstiegsberatung, Frauenselbsthilfen etc.) werden durch die hier kritisierte Gesetzgebung nicht adäquat geschützt.

Foto: © GaudiLab - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Depression , Psychische Krankheiten , Seelische Gesundheit , Suizid , Trauma , Verhaltenstherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychologische Online-Therapien

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin