. Online-Therapie

Vertraulichkeit psychosozialer Onlineberatung schützen

Bisher wird die Vertraulichkeit bei psychosozialer Onlineberatung nicht genauso geschützt wie es bei einer anonymen Telefonberatung der Fall ist. Experten fordern nun vom Gesetzgeber Nachbesserungen.
Onlineberatung

Psychologische Online-Therapien können hilfreich sein

Viele Patienten mit psychischen Erkrankungen müssen lange auf einen Therapieplatz warten. Daher werden immer häufiger Online-Therapien als Überbrückung genutzt. Sie können auch eingesetzt werden, wenn sich Menschen in einer akuten Krisensituation befinden und schnelle Hilfe benötigen. Doch in Deutschland wird die Vertraulichkeit der psychosozialen Onlineberatung bisher nicht genauso geschützt wie die der anonymen Telefonberatung. Darauf machen nun die Deutschsprachige Gesellschaft für psychosoziale Onlineberatung (DGOB) und die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in einer gemeinsamen Stellungnahme aufmerksam.

Berufsgeheimnisträger nicht genug geschützt

Aufgrund der aktuellen Gesetzesbestimmungen sind psychosoziale Berufsgruppen, die anonyme Onlineberatung anbieten, bisher nicht ausreichend als „Berufsgeheimnisträger“ geschützt, wie DGOB und DGSF kritisieren. Das Vertrauen in niedrigschwellige Hilfsangebote wie die anonyme Onlineberatung werde durch die aktuelle Gesetzgebung geschwächt, so die beiden Fachverbände. Während die anonyme Telefonberatung im Gesetz zur Verkehrsdatenspeicherung geschützt werde, gelte das nicht für entsprechende Online-Hilfsangebote.

Die Verbände weisen darauf hin, dass Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht den mangelnden Schutz von Berufsgeheimnisträgern als verfassungswidrig einstufen, und mahnen ein Gesamtkonzept zum Berufsgeheimnisschutz an. Es gebe einen dringenden Bedarf, die Arbeit von Beratungsinstitutionen und die Stellung psychosozialer Berufsgruppen als Berufsgeheimnisträger rechtlich besser abzusichern. „Dabei gilt es, die Privatsphäre der Menschen in einer Mediengesellschaft bei sehr persönlichen und intimen Kommunikationen mit Berater*innen und Therapeut*innen tatsächlich und umfassend zu schützen“, so die Experten.

Psychosoziale Hilfe im Internet kann Leben retten

Das Internet bietet vielen Menschen ein niedrigschwelliges Hilfsangebot. Dadurch kann Personen geholfen werden, die sonst nicht erreicht werden würden. So kann gerade die psychosoziale Hilfe im Netz beispielsweise bei suizidalen Jugendlichen lebensrettend sein. Die aktuelle Bundesgesetzgebung schwächt jedoch nach Angaben von DGOB und DGFS das Vertrauen in solche Hilfsangebote. Viele neue und spezialisierte Beratungsfelder (z.B. Suizidberatung, Ausstiegsberatung, Frauenselbsthilfen etc.) werden durch die hier kritisierte Gesetzgebung nicht adäquat geschützt.

Foto: © GaudiLab - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Depression , Psychische Krankheiten , Seelische Gesundheit , Suizid , Trauma , Verhaltenstherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Psychologische Online-Therapien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.