. Psyche

Verständnis für psychische Erkrankungen scheint zu wachsen

Allmählich scheinen Antistigma-Programme ihre Wirkung zu zeigen. Das stellte Professor Wolfgang Gaebel von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit am vergangenen Mittwoch in Berlin fest.

Etwa vier Millionen Deutsche leiden an einer Depression.

Zwar gebe es bisher erst wenige Studien, welche die Wirksamkeit von Antistigma-Kampagnen bezüglich psychischer Erkrankungen belegen, doch verschiedene Erhebungen weisen darauf hin, dass sich das Verständnis der Bevölkerung gegenüber Menschen mit psychischen Störungen in den letzten Jahren vergrößert hat. Das erklärte Professor Wolfgang Gaebel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Düsseldorf, beim diesjährigen Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin.

So haben beispielsweise Umfragen in Regionen, in denen Antistigma-Programme durchgeführt worden waren, ergeben, dass die abwertenden Urteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen abgenommen haben und dass die Allgemeinbevölkerung weniger Distanz gegenüber betroffenen Menschen zeigt. Auch Medienberichte über Prominente mit psychischen Erkrankungen haben wahrscheinlich zu dieser Entwicklung beigetragen und eine aufklärende Wirkung gehabt.

Psychisch Erkrankte gehen heute häufiger zum Arzt

Das größere Verständnis gegenüber seelischen Störungen sei vermutlich auch der Grund für die zunehmende Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsangebote durch psychisch kranke Menschen, so Gaebel. Auffällig sei, dass immer mehr Menschen mit psychischen Problemen ärztliche oder therapeutische Hilfe in Anspruch nähmen, obwohl die Prävalenz psychischer Erkrankungen in der Bevölkerung nicht gestiegen sei. Eine genaue Erklärung gebe es dafür zwar nicht, doch es sei wahrscheinlich, dass dies an einer gestiegenen Offenheit gegenüber psychischen Störungen liege.

Gaebel betonte, dass dennoch nach wie vor vieles in der psychiatrischen Versorgung verbessert werden müsse. Vor allem mahnte er zu einer besseren Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sektoren. Auch eine bessere Qualifizierung der Hausärzte, die häufig die erste Anlaufstelle für Menschen mit seelischen Störungen darstellen, sei wichtig, um die Versorgung der betroffenen Patienten zu verbessern. Nachgewiesen sei zudem, dass eine Integrierte Versorgung, wie sie von einigen Krankenkassen schon angeboten werde, die Quote der Wiederaufnahme in Kliniken senke.

 

Bedeutung von RPK-Maßnahmen

Von großer Bedeutung sei auch die Rehabilitation psychisch kranker Menschen (RPK) in entsprechenden Einrichtungen, wie Michael Bräuning-Edelmann von der Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation psychisch kranker Menschen e.V. betonte. Allerdings gebe es bisher viel zu wenig solcher Angebote. Deutschlandweit stünden nur 1.500 Betten in RPK-Einrichtungen zur Verfügung, in Berlin bisher noch gar keine. Diese Situation müsse verbessert werden.

Seit einiger Zeit ist der dramatische Anstieg der Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen ein häufiges Thema in den Medien. Obwohl die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens an einer seelischen Störung zu erkranken, seit Jahren etwa gleichbleibend bei 40 Prozent liegt, nehmen Fehltage aufgrund solcher Erkrankungen kontinuierlich zu. Ebenfalls angestiegen sind die Komorbidität von Menschen mit psychischen Störungen sowie die Suizidrate. Jährlich sterben in Deutschland über 10.000 Menschen durch Suizid.

Foto: cultura2, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.