. Kassen und KV schließen Zielvereinbarung

Versorgung mit Biosimilars soll günstiger werden

Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe haben eine gemeinsame Zielvereinbarung für Biosimilars geschlossen. Damit sollen die hoch wirksamen, aber doch recht teuren Arzneimittel den Patienten künftig günstiger zur Verfügung gestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Biosimilar statt Original: Immer mehr Verträge sollen die Verordnung von Biosimilars stärken

Laut Vertrag von Kassen und KV sollen 25 Prozent der Verordnungen künftig auf das Somatropin-Biosimilar entfallen. Durch diese Zielvereinbarung soll der Versorgungsanteil mit preiswerten Somatropin-Biosimilars vergrößert werden. „Würden analog dazu auch bundesweit Zielvereinbarungen für Biosimilars getroffen, könnte die Patientenversorgung mit biopharmazeutischen Arzneimitteln bei gleicher Qualität und Wirksamkeit auch insgesamt kostengünstiger werden“, schreibt der Branchenverband Pro Generika.

Viele Ansätzen zu Biosimilars - aber keine einheitliche Vorgehensweise

Pro Generika berichtet, dass es in einigen regionalen Arzneimittelvereinbarungen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den jeweiligen Verbänden der Krankenkassen unterschiedliche Maßnahmen gebe, um die Versorgung der Patienten mit den hochwirksamen und wirtschaftlichen Biosimilars zu stärken. Ein Blick in einzelne KV-Regionen zeige eine Reihe von Best-Practice Ansätzen: „In Westfalen-Lippe ist es eine Zielvereinbarung für die Erhöhung des Verordnungsanteils von Somatropin-Biosimilars, in der KV Bremen sind es Verordnungsquoten für Epoetin-Biosimilars, in der KV Bayern die vorrangige Verordnung von Biosimilars und in der KV Sachsen Informationen der Ärzte zu Biosimilars – teilweise finden sich in diesen KVen auch Kombinationen dieser Maßnahmen“ so Pro Generika. Die Therapiefreiheit des Arztes werde dabei stets gewahrt.

Stellenwert der Biosimilars sollte zum Patienten-Wohl und knapper Kassen erhöht werden

Kombiniere man die Best-Practice Ansätze, hätten Krankenkassen und KVen Instrumente an der Hand, die den Stellenwert der Biosimilars in der Versorgung erhöhen könnten. „Gerade bei den zukünftigen Biosimilars sind Krankenkassen und Biosimilarunternehmen auf einen schnellen Anstieg des Versorgungsanteils von Biosimilars angewiesen: Die Krankenkassen, um die im Bereich der Biopharmazeutika dringend benötigten Einsparungen zu ermöglichen – die Hersteller, um auch zukünftig neue Biosimilars in die Versorgung zu bringen“, so der Verband.

Pro Generika schlägt deshalb vor, dass die Best-Practice-Beispiele in den Regionen , was Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen regional bereits mit Erfolg auch in allen Bundesländern Eingang in den Versorgungsalltag der Ärzte finden sollten.

Foto: goodluz - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.