. Kassen und KV schließen Zielvereinbarung

Versorgung mit Biosimilars soll günstiger werden

Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung in Westfalen-Lippe haben eine gemeinsame Zielvereinbarung für Biosimilars geschlossen. Damit sollen die hoch wirksamen, aber doch recht teuren Arzneimittel den Patienten künftig günstiger zur Verfügung gestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Biosimilar statt Original: Immer mehr Verträge sollen die Verordnung von Biosimilars stärken

Laut Vertrag von Kassen und KV sollen 25 Prozent der Verordnungen künftig auf das Somatropin-Biosimilar entfallen. Durch diese Zielvereinbarung soll der Versorgungsanteil mit preiswerten Somatropin-Biosimilars vergrößert werden. „Würden analog dazu auch bundesweit Zielvereinbarungen für Biosimilars getroffen, könnte die Patientenversorgung mit biopharmazeutischen Arzneimitteln bei gleicher Qualität und Wirksamkeit auch insgesamt kostengünstiger werden“, schreibt der Branchenverband Pro Generika.

Viele Ansätzen zu Biosimilars - aber keine einheitliche Vorgehensweise

Pro Generika berichtet, dass es in einigen regionalen Arzneimittelvereinbarungen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den jeweiligen Verbänden der Krankenkassen unterschiedliche Maßnahmen gebe, um die Versorgung der Patienten mit den hochwirksamen und wirtschaftlichen Biosimilars zu stärken. Ein Blick in einzelne KV-Regionen zeige eine Reihe von Best-Practice Ansätzen: „In Westfalen-Lippe ist es eine Zielvereinbarung für die Erhöhung des Verordnungsanteils von Somatropin-Biosimilars, in der KV Bremen sind es Verordnungsquoten für Epoetin-Biosimilars, in der KV Bayern die vorrangige Verordnung von Biosimilars und in der KV Sachsen Informationen der Ärzte zu Biosimilars – teilweise finden sich in diesen KVen auch Kombinationen dieser Maßnahmen“ so Pro Generika. Die Therapiefreiheit des Arztes werde dabei stets gewahrt.

Stellenwert der Biosimilars sollte zum Patienten-Wohl und knapper Kassen erhöht werden

Kombiniere man die Best-Practice Ansätze, hätten Krankenkassen und KVen Instrumente an der Hand, die den Stellenwert der Biosimilars in der Versorgung erhöhen könnten. „Gerade bei den zukünftigen Biosimilars sind Krankenkassen und Biosimilarunternehmen auf einen schnellen Anstieg des Versorgungsanteils von Biosimilars angewiesen: Die Krankenkassen, um die im Bereich der Biopharmazeutika dringend benötigten Einsparungen zu ermöglichen – die Hersteller, um auch zukünftig neue Biosimilars in die Versorgung zu bringen“, so der Verband.

Pro Generika schlägt deshalb vor, dass die Best-Practice-Beispiele in den Regionen , was Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen regional bereits mit Erfolg auch in allen Bundesländern Eingang in den Versorgungsalltag der Ärzte finden sollten.

Foto: goodluz - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Schon wieder hat das BfArM die Zulassung diverser Arzneimittel auf Eis gelegt. Sechs Generika von Herstellern wie ratiopharm oder Hexal dürfen vorerst nicht mehr verkauft werden. Bei den Zulassungsstudien hat das indische Forschungsunternehmen offenbar nicht den wissenschaftlichen Standards entsprochen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.