. Verengte Arterien

"Verschlusssache PAVK"

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefässmedizin e.V. (DGA) wurde am 29. September für ihre Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" mit dem Health Media Award 2011 ausgezeichnet. Die Kampagne klärt über die gefährliche und oftmals unterschätzte Durchblutungsstörung der Beine und des Beckens (PAVK) auf.
"Verschlusssache PAVK"

Ausgezeichnete Aufklärungskampagne (Foto: DGA)

 

Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, Präsident der DGA und Leiter des Gefässzentrums am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth, Berlin, nahm den Preis - eine Skulptur der Künstlerin Gaby Bertram - entgegen. Mit dabei war Imran Ayata von der Agentur A&B One, der die Kampagne kreativ umgesetzt hatte.

"Ich freue mich, dass diese wichtige Aufklärung in der Öffentlichkeit gewürdigt wird - der Preis ist eine Ermutigung weiter zu machen: Für eine frühere Erkennung der tückischen PAVK", meinte Prof. Karl-Ludwig Schulte. Durch die Kampagne "Verschlusssache PAVK" sei diese oftmals unterschätzte und unterdiagnostizierte Krankheit weiter ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

Der Health Media Award zeichnet Leistungen in der Gesundheits- und Patientenkommunikation aus. Preisträger der letzten Jahre waren z.B. Ranga Yogeshwar ("Quarks & Co."), Tim Mälzer und die Michael-Stich-Stiftung.

Verengte Arterien

Nach DGA-Angaben leiden in Deutschland rund 4,5 Millionen Menschen an PAVK. Bei der Erkrankung sind die Arterien im Becken oder in den Beinen durch Verkalkung krankhaft verengt. PAVK hat weitreichende Folgen, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. 75 Prozent der PAVK-Patienten sterben an Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Kampagne "Verschlusssache PAVK" wird von der DGA und der "Initiative gegen PAVK", getragen - das sind: Mehr Info zur Kampagne gibt es auf: HYPERLINK "http://www.verschlusssache-pavk.de/"

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.