. Verengte Arterien

"Verschlusssache PAVK"

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefässmedizin e.V. (DGA) wurde am 29. September für ihre Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" mit dem Health Media Award 2011 ausgezeichnet. Die Kampagne klärt über die gefährliche und oftmals unterschätzte Durchblutungsstörung der Beine und des Beckens (PAVK) auf.
"Verschlusssache PAVK"

Ausgezeichnete Aufklärungskampagne (Foto: DGA)

 

Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, Präsident der DGA und Leiter des Gefässzentrums am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth, Berlin, nahm den Preis - eine Skulptur der Künstlerin Gaby Bertram - entgegen. Mit dabei war Imran Ayata von der Agentur A&B One, der die Kampagne kreativ umgesetzt hatte.

"Ich freue mich, dass diese wichtige Aufklärung in der Öffentlichkeit gewürdigt wird - der Preis ist eine Ermutigung weiter zu machen: Für eine frühere Erkennung der tückischen PAVK", meinte Prof. Karl-Ludwig Schulte. Durch die Kampagne "Verschlusssache PAVK" sei diese oftmals unterschätzte und unterdiagnostizierte Krankheit weiter ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

Der Health Media Award zeichnet Leistungen in der Gesundheits- und Patientenkommunikation aus. Preisträger der letzten Jahre waren z.B. Ranga Yogeshwar ("Quarks & Co."), Tim Mälzer und die Michael-Stich-Stiftung.

Verengte Arterien

Nach DGA-Angaben leiden in Deutschland rund 4,5 Millionen Menschen an PAVK. Bei der Erkrankung sind die Arterien im Becken oder in den Beinen durch Verkalkung krankhaft verengt. PAVK hat weitreichende Folgen, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. 75 Prozent der PAVK-Patienten sterben an Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Kampagne "Verschlusssache PAVK" wird von der DGA und der "Initiative gegen PAVK", getragen - das sind: Mehr Info zur Kampagne gibt es auf: HYPERLINK "http://www.verschlusssache-pavk.de/"

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.