Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.10.2011

"Verschlusssache PAVK"

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefässmedizin e.V. (DGA) wurde am 29. September für ihre Aufklärungskampagne "Verschlusssache PAVK" mit dem Health Media Award 2011 ausgezeichnet. Die Kampagne klärt über die gefährliche und oftmals unterschätzte Durchblutungsstörung der Beine und des Beckens (PAVK) auf.
"Verschlusssache PAVK"

Ausgezeichnete Aufklärungskampagne (Foto: DGA)

 

Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, Präsident der DGA und Leiter des Gefässzentrums am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth, Berlin, nahm den Preis - eine Skulptur der Künstlerin Gaby Bertram - entgegen. Mit dabei war Imran Ayata von der Agentur A&B One, der die Kampagne kreativ umgesetzt hatte.

"Ich freue mich, dass diese wichtige Aufklärung in der Öffentlichkeit gewürdigt wird - der Preis ist eine Ermutigung weiter zu machen: Für eine frühere Erkennung der tückischen PAVK", meinte Prof. Karl-Ludwig Schulte. Durch die Kampagne "Verschlusssache PAVK" sei diese oftmals unterschätzte und unterdiagnostizierte Krankheit weiter ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

Der Health Media Award zeichnet Leistungen in der Gesundheits- und Patientenkommunikation aus. Preisträger der letzten Jahre waren z.B. Ranga Yogeshwar ("Quarks & Co."), Tim Mälzer und die Michael-Stich-Stiftung.

Verengte Arterien

Nach DGA-Angaben leiden in Deutschland rund 4,5 Millionen Menschen an PAVK. Bei der Erkrankung sind die Arterien im Becken oder in den Beinen durch Verkalkung krankhaft verengt. PAVK hat weitreichende Folgen, wenn die Betroffenen nicht behandelt werden: In Deutschland werden jährlich etwa 60.000 Amputationen wegen PAVK, oft in Verbindung mit Diabetes mellitus, vorgenommen. 75 Prozent der PAVK-Patienten sterben an Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Kampagne "Verschlusssache PAVK" wird von der DGA und der "Initiative gegen PAVK", getragen - das sind: Mehr Info zur Kampagne gibt es auf: HYPERLINK "http://www.verschlusssache-pavk.de/"

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin