Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.05.2017

Verpflichtende Impfberatung ist keine Impfpflicht

Schon heute müssen Eltern müssen vor dem Kita-Eintritt ihres Kindes eine ärztliche Impfberatung nachweisen. Nach einem neuen Gesetzesentwurf sollen Kitas künftig verpflichtet werden, Eltern ohne diesen Nachweis beim Gesundheitsamt zu melden. Impfen lassen muss sich aber deswegen niemand.
Erst zur Impfberatung, dann in die Kita: Bundesgesundheitsminister Gröhe will mit einem neuen Gesetz den Druck auf die Eltern erhöhen

Erst zur Impfberatung, dann in die Kita: Bundesgesundheitsminister Gröhe will mit einem neuen Gesetz den Druck auf die Eltern erhöhen

Seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes Mitte 2015 müssen Eltern der Kita ihrer Kinder einen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen. Fehlt dieser Nachweis drohen den Eltern Strafen bis zu 2.500 Euro. In Anbetracht der jüngsten Masern-Ausbrüche mit Todesfällen plant Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die Gesetze zu verschärfen. Künftig sollen Kitas verpflichtet werden, Eltern, die eine solche Beratung verweigern, bei den Gesundheitsämtern zu melden. „Dass noch immer Menschen an Masern sterben, kann niemanden kalt lassen“, erklärte Gröhe.

Bundestag entscheidet über Gesetzesentwurf

Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird dem Deutschen Bundestag am Donnerstag zum Beschluss vorgelegt. Danach sollen die Ämter die Möglichkeit bekommen, auf die Eltern zuzugehen und sie zur Beratung einzuladen.

Eine Impfpflicht ist das Beratungsgespräch aber noch lange nicht. Eltern sollen lediglich über die Gefahren von Infektionskrankheiten wie Masern sowie den Impfschutz aufgeklärt werden. Dennoch kritisierte der Bundesrat den Gesetzesentwurf. Kitas dürften aus datenschutzrechtlichen Gründen die Namen der Eltern gar nicht an das Gesundheitsamt weitergeben, hieß es von mehren Politikern. Diese Gesetzeslücke soll nun geschlossen werden. Und dafür gibt es gute Gründe.

Masern sind auch 2017 ein anhaltendes Problem in Deutschland, da zu viele Menschen keinen Masern-Schutz besitzen. Allein bis Mitte April wurden den Behörden 410 Masernerkrankungen gemeldet. Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahr waren es 325 Fälle. Jedes Jahr sterben in Deutschland Menschen an Masern und den Folgen wie die tödliche SSPE. Auch akute Gehirnentzündungen bei Masern mit folgender Behinderung wie etwa Taubheit kommen in Deutschland regelmäßig vor.

 

Viele Eltern kennen die Gefahren nicht

Die großen Impflücken in Deutschland bergen zudem noch eine andere Gefahr: Säuglinge und Kleinkinder, die noch nicht geimpft sind und keinen Nestschutz haben, sind extrem gefährdet sich anzustecken. „Gerade diese kleinen Kinder haben ein hohes Risiko, Jahre später an der tödlichen Komplikation SSPE zu erkranken“, teilt der Verband der Kinder- und Jugendärzte mit. „Die MMR-Impfung soll möglichst früh gegeben werden, damit unsere Kinder möglichst früh auch gegen Masern geschützt sind und damit nicht an den gefährlichen Komplikationen erkranken können“, so der Verband über die Dreifach-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Die STIKO empfiehlt die erste Impfung mit MMR im Alter von 11 Monaten, bei früherer Kita-Aufnahme auch schon mit 9 Monaten. Die zweite Impfung soll zwischen 15 und 23 Monaten erfolgen. Nicht ausreichend geimpfte Erwachsene sollen nachgeimpft werden.

Offenbar kennen zu wenige Eltern diese Empfehlung und auch über die tödlichen Gefahren von Masern, Windpocken & Co. ist vielen nichts bekannt. Daher die Pflicht zur Impfberatung. Manche Ärzte halten das Gesetz indes für zu lasch. Denn dadurch werde noch kein einziges Kind geimpft.

Foto: © nadezhda1906 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Prävention , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin