. Kindeswohlgefährdung

Vernetzter Kinderschutz

Am 5. Juli 2010 haben die Vivantes-Kliniken eine Kooperationsvereinbarung mit dem Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg unterzeichnet. Die Vereinbarung soll bei Fällen von Kindeswohlgefährdung oder bei Verdacht auf diesen eine schnelle, Schnittstellen übergreifende Zusammenarbeit im Kinderschutz sichern.
Vernetzter Kinderschutz

Foto: AOK-Mediendienst

Die Vereinbarung zwischen dem Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, dem Vivantes Wenckebach-Klinikum, dem St. Joseph Krankenhaus und den zuständigen Ämtern im Bezirk Berlin Tempelhof-Schöneberg ist die Grundlage für eine klar geregelte Zusammenarbeit. Kern ist ein aufeinander abgestimmtes Melde- und Dokumentationssystem bei Fällen von Kindeswohlgefährdung.

Kinderschutz verbessern

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, den Kinderschutz zu verbessern, risikohafte Entwicklungen frühzeitiger zu erkennen und schneller zu handeln. Besonderes Augenmerk liegt auf Schwangeren, jungen Müttern und Eltern, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, psychiatrisch krank sind, unter Abhängigkeitserkrankungen leiden oder deren Verletzungen auf häusliche Gewalt hindeuten. Besteht in diesen Zusammenhängen der Verdacht, dass beteiligte Kinder vernachlässigt oder misshandelt werden, können die Vivantes Mitarbeiter nach einem klar geregelten Leitfaden schnell die richtigen Ansprechpartner im Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg informieren und weitere Schritte abstimmen.

Kooperationsvereinbarung zum Schutz der Kinder

Joachim Bovelet begrüsst die neue Kooperation im Bereich Kinderschutz: "Wir möchten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auffordern, die Augen offen zu halten und einen Blick für Kinder in Gefahrensituationen zu entwickeln. Mit der Kooperationsvereinbarung haben wir einen Weg gefunden, schnell die richtigen Ansprechpartner im Bezirk zu informieren und einen Austausch über geeignete Behandlungen und Betreuungen zu etablieren."

Vivantes engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Kinderschutz: Die Interdisziplinäre Kinderschutzgruppe im Kinderzentrum des Vivantes Klinikum Neukölln besteht aus Kinderchirurgen, Kinderärzten, Kinderpsychologen, Sozialarbeiterinnen, Kinderkrankenschwestern und bei Bedarf aus weiteren Fachleuten. Die Kinderschutzgruppe trifft sich regelmässig und zusätzlich im Bedarfsfall, um sich mit einem Verdacht auf Kindesmisshandlung, -vernachlässigung oder -missbrauch strukturiert auseinanderzusetzen. Sie versucht, eine Problemlösung im Sinne des Kindes nach dem Grundsatz "Hilfe vor Strafe" zu erarbeiten.

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderschutz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.