. Kindeswohlgefährdung

Vernetzter Kinderschutz

Am 5. Juli 2010 haben die Vivantes-Kliniken eine Kooperationsvereinbarung mit dem Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg unterzeichnet. Die Vereinbarung soll bei Fällen von Kindeswohlgefährdung oder bei Verdacht auf diesen eine schnelle, Schnittstellen übergreifende Zusammenarbeit im Kinderschutz sichern.
Vernetzter Kinderschutz

Foto: AOK-Mediendienst

Die Vereinbarung zwischen dem Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, dem Vivantes Wenckebach-Klinikum, dem St. Joseph Krankenhaus und den zuständigen Ämtern im Bezirk Berlin Tempelhof-Schöneberg ist die Grundlage für eine klar geregelte Zusammenarbeit. Kern ist ein aufeinander abgestimmtes Melde- und Dokumentationssystem bei Fällen von Kindeswohlgefährdung.

Kinderschutz verbessern

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, den Kinderschutz zu verbessern, risikohafte Entwicklungen frühzeitiger zu erkennen und schneller zu handeln. Besonderes Augenmerk liegt auf Schwangeren, jungen Müttern und Eltern, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, psychiatrisch krank sind, unter Abhängigkeitserkrankungen leiden oder deren Verletzungen auf häusliche Gewalt hindeuten. Besteht in diesen Zusammenhängen der Verdacht, dass beteiligte Kinder vernachlässigt oder misshandelt werden, können die Vivantes Mitarbeiter nach einem klar geregelten Leitfaden schnell die richtigen Ansprechpartner im Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg informieren und weitere Schritte abstimmen.

Kooperationsvereinbarung zum Schutz der Kinder

Joachim Bovelet begrüsst die neue Kooperation im Bereich Kinderschutz: "Wir möchten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auffordern, die Augen offen zu halten und einen Blick für Kinder in Gefahrensituationen zu entwickeln. Mit der Kooperationsvereinbarung haben wir einen Weg gefunden, schnell die richtigen Ansprechpartner im Bezirk zu informieren und einen Austausch über geeignete Behandlungen und Betreuungen zu etablieren."

Vivantes engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Kinderschutz: Die Interdisziplinäre Kinderschutzgruppe im Kinderzentrum des Vivantes Klinikum Neukölln besteht aus Kinderchirurgen, Kinderärzten, Kinderpsychologen, Sozialarbeiterinnen, Kinderkrankenschwestern und bei Bedarf aus weiteren Fachleuten. Die Kinderschutzgruppe trifft sich regelmässig und zusätzlich im Bedarfsfall, um sich mit einem Verdacht auf Kindesmisshandlung, -vernachlässigung oder -missbrauch strukturiert auseinanderzusetzen. Sie versucht, eine Problemlösung im Sinne des Kindes nach dem Grundsatz "Hilfe vor Strafe" zu erarbeiten.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderschutz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.