Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Vernetzter Kinderschutz

Montag, 12. Juli 2010 – Autor:
Am 5. Juli 2010 haben die Vivantes-Kliniken eine Kooperationsvereinbarung mit dem Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg unterzeichnet. Die Vereinbarung soll bei Fällen von Kindeswohlgefährdung oder bei Verdacht auf diesen eine schnelle, Schnittstellen übergreifende Zusammenarbeit im Kinderschutz sichern.
Vernetzter Kinderschutz

Foto: AOK-Mediendienst

Die Vereinbarung zwischen dem Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, dem Vivantes Wenckebach-Klinikum, dem St. Joseph Krankenhaus und den zuständigen Ämtern im Bezirk Berlin Tempelhof-Schöneberg ist die Grundlage für eine klar geregelte Zusammenarbeit. Kern ist ein aufeinander abgestimmtes Melde- und Dokumentationssystem bei Fällen von Kindeswohlgefährdung.

Kinderschutz verbessern

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, den Kinderschutz zu verbessern, risikohafte Entwicklungen frühzeitiger zu erkennen und schneller zu handeln. Besonderes Augenmerk liegt auf Schwangeren, jungen Müttern und Eltern, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, psychiatrisch krank sind, unter Abhängigkeitserkrankungen leiden oder deren Verletzungen auf häusliche Gewalt hindeuten. Besteht in diesen Zusammenhängen der Verdacht, dass beteiligte Kinder vernachlässigt oder misshandelt werden, können die Vivantes Mitarbeiter nach einem klar geregelten Leitfaden schnell die richtigen Ansprechpartner im Gesundheitsamt und Jugendamt des Bezirks Berlin Tempelhof-Schöneberg informieren und weitere Schritte abstimmen.

 

Kooperationsvereinbarung zum Schutz der Kinder

Joachim Bovelet begrüsst die neue Kooperation im Bereich Kinderschutz: "Wir möchten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auffordern, die Augen offen zu halten und einen Blick für Kinder in Gefahrensituationen zu entwickeln. Mit der Kooperationsvereinbarung haben wir einen Weg gefunden, schnell die richtigen Ansprechpartner im Bezirk zu informieren und einen Austausch über geeignete Behandlungen und Betreuungen zu etablieren."

Vivantes engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Kinderschutz: Die Interdisziplinäre Kinderschutzgruppe im Kinderzentrum des Vivantes Klinikum Neukölln besteht aus Kinderchirurgen, Kinderärzten, Kinderpsychologen, Sozialarbeiterinnen, Kinderkrankenschwestern und bei Bedarf aus weiteren Fachleuten. Die Kinderschutzgruppe trifft sich regelmässig und zusätzlich im Bedarfsfall, um sich mit einem Verdacht auf Kindesmisshandlung, -vernachlässigung oder -missbrauch strukturiert auseinanderzusetzen. Sie versucht, eine Problemlösung im Sinne des Kindes nach dem Grundsatz "Hilfe vor Strafe" zu erarbeiten.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderschutz

Immer mehr Menschen in Deutschland greifen zu gefährlichen künstlichen Drogen wie Crystal Meth oder Legal Highs. Das zeigt der Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung. Viele Drogensüchtige sind zugleich Eltern. Einen besseren Schutz ihrer Kinder fordern Kinderchirurgen aus ganz Deutschland. Besonders gefährdet seien Babys und Kleinkinder.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin