. Interview

„Vermeidbare Medikationsfehler lassen sich auch vermeiden“

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
PD Dr. Claudia Langebrake

PD Dr. Claudia Langebrake

Frau Dr. Langebrake, in vielen Krankenhäusern werden Tabletten noch per Hand in die kleinen Tagesdispenser einsortiert. Ist das noch zeitgemäß?

Langebrake: Nein, der klassische Medikationsprozess – händisch und ohne digitale Unterstützung -  ist sehr fehleranfällig. Sie müssen sich vorstellen, dass der Arzt etwas per Hand auf ein Stück Papier aufschreibt, diese Verordnung wird dann von einer Pflegekraft ebenfalls handschriftlich in die Tageskurve übertragen und der Nachtdienst sortiert schließlich die Tabletten in die Dispenser ein. In dieser Kette lauern natürlich Übertragungsfehler. Hinzukommt, dass man den Tabletten in den Schächtelchen nicht ansieht, wofür sie gut sind und wie sie heißen. Wenn man es böse ausdrückt, könnte man fast von einer verblindeten Medikation sprechen.

Gibt es Zahlen zu den Fehlerraten?

Langebrake: Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass bei jedem vierten Medikationsprofil, also der gesamten Medikation eines Patienten, ein Fehler gemacht wird. Dass zum Beispiel eine Wechselwirkung mit einem anderen Arzneimittel übersehen wurde, dass die Dosis nicht stimmt, die Indikation nicht passt, etwas doppelt verordnet wurde usw. Zum Glück führt nicht jeder Fehler gleich zu einem Schaden, aber jeder noch so kleine Irrtum ist ein potenzielles Risiko für den Patienten.

Sie sagen, dass sich solche menschengemachten Medikationsfehler vermeiden lassen. Am UKE arbeiten Sie mit einem System, das sich Closed Loop Medication Management nennt. Was ist das genau?

Langebrake: Closed Loop ist ein geschlossener digitalisierter Medikationsprozess. Der Arzt verordnet ein Arzneimittel, indem er eine Medikationssoftware benutzt, die seine Verordnung auf bestimmte Fehler wie etwa Dosisüberschreitungen, Interaktionen, Doppelverordungen prüft. Anschließend wird jede Verordnung von uns Krankenhausapothekern noch einmal gegengecheckt. Nach diesem Doppel-Check werden die Arzneimittel von Maschinen in kleine Tütchen verpackt, auf die der Patientenname, die Wirkstoffbezeichnung, die Dosis und Einnahmehinweisen aufgedruckt werden. Über einen QR Code sind außerdem die Beipackzettel abrufbar. Dann geht alles auf Station. Der Kreis schließt sich, wenn die Pflegekräfte die Einnahme abgehakt haben. Wir benutzen alle das gleiche System. Und die Patienten wissen genau, was sie einnehmen. Mehr Transparenz geht praktisch nicht.

Und dabei kann wirklich nichts schiefgehen?

Langebrake: Selbst die Verpackungsmaschinen werden nochmals mit einem Kamera-System überwacht. Sollten sie versehentlich mal zwei statt einer Tablette gegriffen haben oder eine Tablette kaputtgehen, fällt das auf. Außerdem bewahren wir die Daten für eine bestimmte Zeit auf, so dass zu jeder Zeit nachvollziehbar ist, was der Patient bekommen hat. Durch dieses doppelt und dreifach gesicherte System geht unsere Fehlerrate gegen Null.

Konnten Sie damit auch die sogenannten unerwünschten Arzneimittelereignisse reduzieren?

Langebrake: Nebenwirkungen sind leider Teil der Arzneimitteltherapie und werden sich nie ganz vermeiden lassen. Das ist auch nicht das Ziel. Uns geht es darum, alle vermeidbaren Fehler zu vermeiden. Und das gelingt uns ziemlich gut.

Das UKE schneidet bei den genannten Untersuchungen also besser ab, als die Häuser, in denen der Medikationsprozess noch klassische Handarbeit ist?

Langebrake: Interessanterweise sind wir im ersten Schritt, nämlich bei der ärztlichen Verordnung, auch nicht besser als der Durchschnitt. Aber: Die geschilderten Kontrollen und Automatisierungsprozesse fangen die Fehler ab, bevor sie den Patienten erreichen. Das ist der entscheidende Punkt.

Lassen sich Ärzte denn gerne von Apothekern kontrollieren?

Langebrake: Wir Apotheker kontrollieren ja nicht in erster Linie. Unsere Hauptaufgabe ist es, die Ärzte auf den Stationen zu beraten, schließlich haben wir uns im Studium mit nichts anderem als mit Arzneimitteln befasst. Insofern bilden wir ein interdisziplinäres Team, das sich hervorragend ergänzt. Mehr als 90 Prozent unserer Empfehlungen werden akzeptiert; diese Zahl spricht für sich. Letztlich beruht der Erfolg des Closed Loop Medication Managements auf einem Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und interdisziplinärer Zusammenarbeit. Es ist ein Gesamtpaket.

Wie viele Kliniken nutzen schon einen solchen elektronisch abgesicherten Medikationsprozess?

Langebrake: Genaue Zahlen kann ich Ihnen nicht nennen, ich weiß nur, dass es mehr und mehr werden. Um ein System, wie wir es haben einzuführen, braucht es allerdings mehr als nur neue Soft- und Hardware. Wir haben es hier mit einem kompletten Wandel zu tun, der das ganze Haus durchzieht und von den Mitarbeitern mitgetragen werden muss. Dieser Wandel muss von einem Change Management begleitet werden, von einer übergeordneten Strategie.

Sind die deutschen Krankenhäuser mal abgesehen von den materiellen Investitionen zu einem solchen digitalen Wandel bereit?

Langebrake: Zunächst einmal: Die Investition rechnet sich, weil Sie wesentlich weniger Arzneimittelvorräte auf den Stationen brauchen und die Mitarbeiter, insbesondere die Pflegekräfte entlastet werden, so dass mehr Zeit für die Patienten bleibt. Und was den zweiten Teil Ihrer Frage betrifft: Die ganze Welt wird digitaler. Meiner Meinung nach werden sich auch die Krankenhäuser über kurz oder lang diesem Trend nicht entziehen können. Digitalisierung ist nun mal die Zukunft, auch in der Medizin.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikation

| Medikamente gehören zu den wichtigsten Bausteinen bei der medizinischen Versorgung. Doch die Verordnung von Medikamenten ist anfällig für Fehler. Nun hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) eine Handlungsempfehlung „Gute Verordnungspraxis“ herausgegeben, um die Arzneimitteltherapiesicherheit für Patienten und medizinisches Personal zu erhöhen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
Ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 scheint in greifbare Nähe zu rücken. Doch klar ist auch, dass nicht alle Menschen sofort geimpft werden können. Daher wird nun über eine Priorisierung beim Impfen diskutiert.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.