Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verlorene Körperteile bitte einsammeln

Notaufnahmen rechnen an Silvester und Neujahr mit einem starken Andrang. Ein Unfallchirurg erklärt, was bei Feuwerwerksverletzungen zu tun ist.
Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Dr. Richard-Tobias Moeller ist Facharzt in der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Ulm. Verletzungen sind sein Spezialgebiet. Explosionsverletzungen, wie man sie üblicherweise an Silvester erwarten würde, seien durch die Verwendung von Feuerwerksbatterien erfreulicherweise seltener geworden, sagt er. Dennoch rechnet der Experte mit einem hohen Andrang in der Silvesternacht und in den Tagen danach.

Bei welchen Verletzungen sollte ich unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, Herr Dr. Moeller?

Moeller: Jede frische offene Verletzung am Körper sollte prinzipiell durch einen Arzt beurteilt werden. Insbesondere Explosions-, Verbrennungs-, tiefere Schnittverletzungen benötigen meist eine chirurgische Versorgung. Viele Verletzungen treten im Bereich der Hände auf und bedürfen einer speziellen handchirurgischen Behandlung. 

Wie kann ich bei einer Verletzung durch eine Rakete oder einen Böller am besten Erste-Hilfe leisten? Was sollte ich tun, wenn mir zum Beispiel durch einen Böller ein Finger abgerissen wird?

Moeller: Ruhe bewahren! Die Wunde kann kurz mit klarem Leitungswasser gesäubert und anschließend mit einem Verband, beispielsweise aus dem Verbandskasten im Auto, versorgt werden. Taschentücher eignen sich nicht, da sie mit Blut zerreißen und in der Wunde kleben. Besser geeignet ist ein Handtuch oder T-Shirt. Blutungen können am besten durch Druck von außen gestoppt werden. Bei stärkeren Blutungen kann hierfür auch die Ulmer Traumabox verwendet werden. Gleichzeitig kann durch eine weitere Person der Rettungsdienst verständigt werden. Alle Körperteile, die gefunden werden, sollten mit dem Verletzten in die Klinik gebracht werden. Das Amputat sollte trocken und kühl transportiert werden, aber nicht direkt auf Eis oder im Wasser.

Wie schütze ich mich an Silvester am besten vor Verletzungen?

Moeller: In vielen Fällen ist Alkohol eine der Ursachen für Verletzungen. Wir raten daher dringend davon ab, Feuerwerk im alkoholisierten Zustand zu entzünden. Feuerwerkskörper sollten nur im Fachhandel erworben und keinesfalls selbstständig manipuliert werden. Das Feuerwerk an einem weitläufigen Platz mit genügend Abstand zu umstehenden Personen entzünden. Wichtig: Schon vor Beginn der Feier klären, wer noch in der Nacht die Feuerwerksreste aufräumt. Damit sich keine Kinder am nächsten Morgen an einem Spätzünder verletzen können.

Foto: pixabay 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Silvester

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin