. Silvesterverletzungen

Verlorene Körperteile bitte einsammeln

Notaufnahmen rechnen an Silvester und Neujahr mit einem starken Andrang. Ein Unfallchirurg erklärt, was bei Feuwerwerksverletzungen zu tun ist.
Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Dr. Richard-Tobias Moeller ist Facharzt in der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Ulm. Verletzungen sind sein Spezialgebiet. Explosionsverletzungen, wie man sie üblicherweise an Silvester erwarten würde, seien durch die Verwendung von Feuerwerksbatterien erfreulicherweise seltener geworden, sagt er. Dennoch rechnet der Experte mit einem hohen Andrang in der Silvesternacht und in den Tagen danach.

Bei welchen Verletzungen sollte ich unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, Herr Dr. Moeller?

Moeller: Jede frische offene Verletzung am Körper sollte prinzipiell durch einen Arzt beurteilt werden. Insbesondere Explosions-, Verbrennungs-, tiefere Schnittverletzungen benötigen meist eine chirurgische Versorgung. Viele Verletzungen treten im Bereich der Hände auf und bedürfen einer speziellen handchirurgischen Behandlung. 

Wie kann ich bei einer Verletzung durch eine Rakete oder einen Böller am besten Erste-Hilfe leisten? Was sollte ich tun, wenn mir zum Beispiel durch einen Böller ein Finger abgerissen wird?

Moeller: Ruhe bewahren! Die Wunde kann kurz mit klarem Leitungswasser gesäubert und anschließend mit einem Verband, beispielsweise aus dem Verbandskasten im Auto, versorgt werden. Taschentücher eignen sich nicht, da sie mit Blut zerreißen und in der Wunde kleben. Besser geeignet ist ein Handtuch oder T-Shirt. Blutungen können am besten durch Druck von außen gestoppt werden. Bei stärkeren Blutungen kann hierfür auch die Ulmer Traumabox verwendet werden. Gleichzeitig kann durch eine weitere Person der Rettungsdienst verständigt werden. Alle Körperteile, die gefunden werden, sollten mit dem Verletzten in die Klinik gebracht werden. Das Amputat sollte trocken und kühl transportiert werden, aber nicht direkt auf Eis oder im Wasser.

Wie schütze ich mich an Silvester am besten vor Verletzungen?

Moeller: In vielen Fällen ist Alkohol eine der Ursachen für Verletzungen. Wir raten daher dringend davon ab, Feuerwerk im alkoholisierten Zustand zu entzünden. Feuerwerkskörper sollten nur im Fachhandel erworben und keinesfalls selbstständig manipuliert werden. Das Feuerwerk an einem weitläufigen Platz mit genügend Abstand zu umstehenden Personen entzünden. Wichtig: Schon vor Beginn der Feier klären, wer noch in der Nacht die Feuerwerksreste aufräumt. Damit sich keine Kinder am nächsten Morgen an einem Spätzünder verletzen können.

Foto: pixabay 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Silvester

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen, Doppelbelastungen – viele Familien sind diesen Herausforderungen nicht gewachsen. Konflikte und Streits drohen zu eskalieren. Vor allem in Familien, in denen es schon vor der Krise zu Gewalttaten kam, kann es jetzt richtig gefährlich werden.
Vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus kann Sport nicht schützen. Doch kommt es zur Lungenerkrankung Covid-19, kann körperliche Fitness dazu beitragen, den Krankheitsverlauf abzumildern. Das sagt ein Sportmediziner der Universität Paderborn.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.