Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verlorene Körperteile bitte einsammeln

Dienstag, 31. Dezember 2019 – Autor:
Notaufnahmen rechnen an Silvester und Neujahr mit einem starken Andrang. Ein Unfallchirurg erklärt, was bei Feuwerwerksverletzungen zu tun ist.
Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Bei Verletzungen an Silvester Ruhe bewahren

Dr. Richard-Tobias Moeller ist Facharzt in der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Ulm. Verletzungen sind sein Spezialgebiet. Explosionsverletzungen, wie man sie üblicherweise an Silvester erwarten würde, seien durch die Verwendung von Feuerwerksbatterien erfreulicherweise seltener geworden, sagt er. Dennoch rechnet der Experte mit einem hohen Andrang in der Silvesternacht und in den Tagen danach.

Bei welchen Verletzungen sollte ich unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, Herr Dr. Moeller?

Moeller: Jede frische offene Verletzung am Körper sollte prinzipiell durch einen Arzt beurteilt werden. Insbesondere Explosions-, Verbrennungs-, tiefere Schnittverletzungen benötigen meist eine chirurgische Versorgung. Viele Verletzungen treten im Bereich der Hände auf und bedürfen einer speziellen handchirurgischen Behandlung. 

Wie kann ich bei einer Verletzung durch eine Rakete oder einen Böller am besten Erste-Hilfe leisten? Was sollte ich tun, wenn mir zum Beispiel durch einen Böller ein Finger abgerissen wird?

Moeller: Ruhe bewahren! Die Wunde kann kurz mit klarem Leitungswasser gesäubert und anschließend mit einem Verband, beispielsweise aus dem Verbandskasten im Auto, versorgt werden. Taschentücher eignen sich nicht, da sie mit Blut zerreißen und in der Wunde kleben. Besser geeignet ist ein Handtuch oder T-Shirt. Blutungen können am besten durch Druck von außen gestoppt werden. Bei stärkeren Blutungen kann hierfür auch die Ulmer Traumabox verwendet werden. Gleichzeitig kann durch eine weitere Person der Rettungsdienst verständigt werden. Alle Körperteile, die gefunden werden, sollten mit dem Verletzten in die Klinik gebracht werden. Das Amputat sollte trocken und kühl transportiert werden, aber nicht direkt auf Eis oder im Wasser.

Wie schütze ich mich an Silvester am besten vor Verletzungen?

Moeller: In vielen Fällen ist Alkohol eine der Ursachen für Verletzungen. Wir raten daher dringend davon ab, Feuerwerk im alkoholisierten Zustand zu entzünden. Feuerwerkskörper sollten nur im Fachhandel erworben und keinesfalls selbstständig manipuliert werden. Das Feuerwerk an einem weitläufigen Platz mit genügend Abstand zu umstehenden Personen entzünden. Wichtig: Schon vor Beginn der Feier klären, wer noch in der Nacht die Feuerwerksreste aufräumt. Damit sich keine Kinder am nächsten Morgen an einem Spätzünder verletzen können.

Foto: pixabay 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Silvester

31.12.2018

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Silvester. Eines ist schon vorher klar: Auch in diesem Jahr werden wieder viele Menschen Verbrennungen und andere Verletzungen erleiden. Zudem macht die hohe Feinstaubbelastung vor allem lungenkranken Menschen zu schaffen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin