Verlängertes Langzeit-EKG beugt nächstem Schlaganfall vor

Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.
Zehn Tage EKG: Deutlich mehr Fälle von Vorhofflimmern entdeckt und Schlaganfälle verhindert

Zehn Tage EKG: Deutlich mehr Fälle von Vorhofflimmern entdeckt und Schlaganfälle verhindert

Etwa jeder zehnte Mensch über 65 leidet an Vorhofflimmern. Da die Erkrankung wenig Symptome macht, wird sie häufig nicht entdeckt. Dabei haben die Patienten ein drei bis fünffach erhöhtes Schlaganfall-Risiko. Denn durch die Rhythmusstörung können sich Blutgerinnsel im Herzen bilden. Wird eines davon ins Gehirn ausgeschwemmt, verstopft es dort die Gefäße und führt zum gefürchteten Hirninfarkt.

Derzeit gehen Ärzte davon aus, dass bei mehr als einem Drittel aller Schlaganfallpatienten die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern vorliegt. Möglicherweise ist diese Zahl aber noch zu gering geschätzt. Wissenschaftler der Universitätskliniken Göttingen und Mainz konnten jetzt nämlich zeigen, dass bei der üblichen Diagnostik von akuten Schlaganfallpatienten das Vorhofflimmern häufig übersehen wird. Den Beweis erbrachte eine Studie mit fast 400 Schlaganfallpatienten.

Dreimal längeres EKG findet dreimal so häufig Vorhofflimmern

Ein Teil der Patienten wurde mit einem Langzeit-EKG über zehn Tage versorgt, das insgesamt drei Mal durchgeführt und in einem spezialisierten Labor ausgewertet wurde. Ein anderer Teil der Patienten bekam die aktuelle Standarddiagnostik, bei der die Rhythmusaufzeichnung nur für ein bis drei Tage erfolgt. Beim anschließenden Vergleich der Daten wurde in der ersten Gruppe dreimal so häufig Vorhofflimmern entdeckt wie in der zweiten – 13,5 Prozent gegenüber 4,5 Prozent. Die Ergbenisse wurden soeben in der Fachzeitschrift „Lancet Neurology“ publiziert.

„Aus Voruntersuchungen war uns bekannt, dass wir mit einem verlängerten Langzeit-EKG bei jedem achten Schlaganfallpatienten Vorhofflimmern finden können. Das ist wichtig, denn wir haben Medikamente, um bei diesen Patienten das Risiko für einen erneuten Schlaganfall um zirka 70 Prozent zu senken“, sagt der Mainzer Neurologe Privatdozent Dr. Klaus Gröschel.

 

Ziel ist es, Schlaganfälle zu verhindern

Dies spiegelte sich auch in der aktuellen Studie wieder: Bei den Patienten, die das Langzeit-EKG bekamen, gab es etwa 40 Prozent weniger erneute Schlaganfälle und Schlaganfallvorstufen (transitorisch ischämische Attacken) als im Vergleichsarm.

Fazit: Es lohnt sich Schlaganfallpatienten intensiver auf die Herzrhythmusstörung „Vorhofflimmern“ zu untersuchen, und zwar mit einem Langzeit-EKG über zehn Tage. Ein übliches Langzeit-EKG spürt dagegen das Vorhofflimmern nicht zuverlässig auf, da die Rhythmusstörung oft nur sehr sporadisch auftritt und folglich schwer zu messen ist.

Für das interdisziplinäre Studienteam aus Neurologen und Kardiologen ist die Studie ein Ansporn, eine weitere aufzulegen. Geplant ist eine Untersuchung mit 5.000 Teilnehmern. Dazu Prof. Rolf Wachter von der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen: „Wir wollen zeigen, dass wir nicht nur mehr Vorhofflimmern finden, sondern auch Schlaganfälle verhindern.“

Foto: © Amelie - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Vorhofflimmern , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vorhofflimmern

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.