Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Verhindert Bewegung tatsächlich Rückenschmerzen?

Bei Rückenschmerzen raten Ärzte meist zu mehr Bewegung. Doch Studien zeigen, dass auch sehr aktive Menschen unter Kreuzschmerzen leiden. Nun zeigt eine Meta-Analyse: Bewegung verhindert nicht Rückenschmerzen an sich, aber wirkt deren Chronifizierung entgegen.
Körperliche Aktivität gegen Schmerzen

Körperliche Aktivität kann der Chronifizierung von Schmerzen entgegenwirken

Etwa jeder dritte Bundesbürger leidet regelmäßig unter Rückenschmerzen. Experten betonen immer wieder, dass vor allem Bewegung dem Leiden entgegenwirken kann. Neben Schonung und Entlastung soll also vor allem eine funktionsgerechte, nicht einseitige Belastung gut für das Muskel-Skelett-System sein. Doch auch sportlich aktive Menschen erleben immer wieder Schmerzen im Rücken, werden sogar von Hexenschuss und Bandscheibenvorfällen geplagt. Nun haben Forscher 36 prospektive Kohortenstudien auf die Wirksamkeit von regelmäßiger Bewegung gegen Rückenschmerzen untersucht.

Chronische Schmerzen bei körperlich Aktiven seltener

Das Wissenschaftlerteam um Dr. Rahman Shiri aus Helsinki hat bei Sichtung der Studien mit rund 158.000 Teilnehmern zunächst Überraschendes entdeckt: Bei körperlich aktiven Menschen traten Kreuzschmerzen nicht signifikant seltener auf als bei Bewegungsmuffeln. Bei denjenigen, die besonders viel Sport trieben – nämlich mehr als drei- bis viermal oder mehr als zwei bis vier Stunden pro Woche – traten Rückenschmerzen sogar um sechs Prozent häufiger auf. Bei denjenigen, die nur moderat aktiv waren, war die Wahrscheinlichkeit hingegen um sechs Prozent niedriger als bei denen, die gar keinen Sport trieben. Durch Rückenschmerzen bedingte Fehltage am Arbeitsplatz traten bei körperlich Aktiven und Inaktiven ähnlich häufig auf.

Untersuchten die Forscher jedoch nur die Fälle, bei denen die Rückenschmerzen chronisch waren, ergab sich ein anderes Bild. Als chronisch gelten Rückenschmerzen, wenn sie über mindestens drei Monate anhalten. Es zeigte sich, dass Menschen, die mindestens ein- bis zweimal pro Woche Sport trieben und zu Beginn der Studie noch keine Schmerzen aufwiesen, zu 11 Prozent seltener Probleme mit dem Kreuz bekamen als nichtaktive Teilnehmer. Dabei konnte auch ein Dosiseffekt nachgewiesen werden: Bei moderater Aktivität traten chronische Rückenschmerzen zu 14 Prozent seltener auf, bei Hochaktiven zu 16 Prozent seltener.

 

Bewegung kann episodische Rückenschmerzen nicht verhindern

Die Forscher schlussfolgern aus ihrer Studie, dass sich das Risiko für chronische Rückenschmerzen durch körperliche Aktivität durchaus verringern lässt. Doch episodisch auftretende Kreuzschmerzen, die fast alle Menschen früher oder später erleben, kann auch Sport nicht verhindern. Solche Schmerzen seien eher unspezifisch und ließen sich wohl auch durch Bewegung nicht ausschließen, so die Studienautoren. Sport kann also ein gelegentliches Zwacken im Rücken nicht verhindern – die Chronifizierung der Schmerzen aber unter Umständen schon.

Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können körperliche und psychosomatische Ursachen haben. Sie können aber auch Folge eines dauerhaft ungesunden Lebensstils sein. Der Körper lagert dann saure Stoffwechselabbauprodukte unter anderem im Rücken ab, das Bindegewebe verklebt und schmerzt. Schon mit ein paar kleinen Verhaltensänderungen kann man dem Problem begegnen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin