Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
17.09.2019

Verhaltenstherapie wirkt bei Computerspiel- und Internetsucht

Ein kurzzeitige Verhaltenstherapie wirkt gegen Computerspiel- und Internetsucht. Das belegt eine Studie. Die speziell auf diese Suchtform zielende Therapie wurde an der Universitätsmedizin Mainz entwickelt.
onlinesucht, internetsucht, gamingsucht

Onlinesucht kann therapiert werden - Mainzer Forscher entwickelten eine Kurzzeitbehandlung

Forscher der Universitätsmedizin Mainz entwickelten eine Kurzzeit-Verhaltenstherapie für die Computerspiel- und Internetsucht. Die speziell auf diese Suchtform zielende Behandlung dauert 15 Wochen. Ziel ist es, die Ursachen für die Verhaltenssucht zu behandeln und einen selbstverantwortlichen Umgang mit dem Medium Internet zu erreichen.

Dass sie wirkt, belegt jetzt die multizentrische, randomisiert-kontrollierte  STICA-Studie (Short-term Treatment of Internet- and Computer game Addiction), die im Fachmagazin JAMA Psychiatry veröffentlicht wurde.

Denken und Handeln allein auf das Spielen fokussiert

Ein Großteil der Bevölkerung nutzt das Internet täglich für berufliche und/oder private Zwecke. Die dafür verwendete Zeit zu kontrollieren oder einzugrenzen, gelingt jedoch nicht allen - und zunehmend weniger Nutzern. In der Folge können die Betroffenen ein problematisches oder abhängiges Internetnutzungsverhalten entwickeln.

Internetsüchtige sind in ihrem Denken und Handeln allein auf ihren Konsum fokussiert, werden unruhig und aggressiv (Entzugserscheinungen), wenn sie länger nicht spielen können,  sie vernachlässigen berufliche Verpflichtungen und private Interessen, ihre nicht-virtuellen sozialen Kontakte und körperliche Bedürfnisse wie Schlaf, Essen und Hygiene.

Wirksam auch bei Online-Sex- und Social-Media-Sucht

"Ziel der Behandlung ist es, die Persönlichkeit der Patienten zu stärken und sie somit in die Lage zu versetzen, zu kontrollieren, ob und wie lange sie online sind", erklärt Studienkoordinator Dr. Klaus Wölfling, Leiter der Ambulanz für Spielsucht der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

Das Behandlungsprogramm ist für eine breite Spanne von Internetsüchten wirksam. Neben der Computerspielsucht sind dies vor allem die Online-Sex-Sucht und die suchtartige Nutzung sozialer Netzwerke. Männer stellen dabei 90 Prozent des Behandlungsklientels dar.

Acht Stunden täglich problematische Internetaktivität

Die insgesamt 149 männlichen Studien-Probanden waren zwischen 17 und 52 Jahre alt und verbrachten zu Beginn der Studie durchschnittlich pro Tag acht Stunden mit der problematischen Internetaktivität und wiesen erhebliche persönliche Einschränkungen und Leidensdruck durch das Suchtverhalten auf.

Die Patienten wurden zufällig der Studiengruppe oder einer Kontrollgruppe zugewiesen. Im Rahmen des viermonatigen Behandlungsprogramms erhielten die Teilnehmer 15 Gruppen- und acht Einzelsitzungen.

Abschwächen oder Löschen alter Verhaltensmuster

Inhalte der Sitzungen waren Psychoedukation, Motivationsaufbau, Stressverarbeitungsstrategien, Löschen beziehungsweise Abschwächen alter Verhaltensmuster sowie verhaltenstherapeutische Techniken zur Rückfallprävention.

Zu Behandlungsende waren 69 Prozent der Behandlungsgruppe, aber nur 24 Prozent der Kontrollgruppe erfolgreich austherapiert, das heißt, sie erfüllten nicht mehr die Suchtkriterien.

Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht wirkt

"Wir haben während der Studie gelernt, dass zwei Bausteine der Therapie besonders relevant für deren Erfolg sind: Zum einen die Phase der Abstinenz und zum anderen die Konfrontation, auch Exposition genannt, mit dem Suchtmittel", erläutert Studienkoordinator Wölfling zur Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht.

An der Mainzer Studie waren neben Wissenschaftlern der Mainzer Ambulanz für Spielsucht auch Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, des Universitätsklinikums Tübingen, des Anton Proksch Instituts in Wien und des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Studien der Universitätsmedizin Mainz beteiligt.

Foto: epibrate images/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Onlinesucht

20.08.2016

Poker, Pferdewetten, Online-Spiele: Fast eine Million Menschen in Deutschland sind exzessive Internetnutzer. Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat eine Online-Hilfe für Spiel- und Internet-Sucht entwickelt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin