. Fortbildung

Verhaltensorientierte Gewaltprävention

Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Masurenallee 6A, 14057 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 125,- EUR

Ärzte und Praxismitarbeiter geraten in der Sprechstunde, aber auch bei Hausbesuchen immer häufiger in Konflikte, die von aus Patientensicht schwierigen und belastenden Situationen ausgehen. Besonders in großstädtischen Ballungsgebieten steigt laut Medienberichten die Gewaltbereitschaft. Zudem sind Ärzte häufig auch mit häuslicher Gewalt oder Kindesmisshandlung konfrontiert. Wichtig ist, dass Praxen sich mit derartigen Situationen befassen und geeignete Maßnahmen für einen Verdacht oder Ernstfall festlegen.

Ziel des Seminares ist das Aufzeigen von Möglichkeiten für ein geschicktes Agieren in Konfliktsituationen: von deeskalierender Kommunikation und organisatorischen Rahmenbedingungen bis hin zu Maßnahmen in konkreten Gefahrensituationen. Darüber hinaus werden rechtliche Aspekte und gesetzliche Vorgaben, insbesondere bei der Kommunikation und Zusammenarbeit mit zuständigen staatlichen Stellen vermittelt, auch anhand konkreter Beispiele von Gefährdung des Kindeswohls.

Fortbildungspunkte sind beantragt.

17.04.2018              13:00 - 19:00 Uhr

Referenten
DeltaMed Veränderungsberatung im Gesundheitswesen

Veranstalter
Kassenärztliche Vereinigung Berlin

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.