. Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung

Vergiftungsgefahr durch E-Zigaretten auch in Deutschland gegeben

In den USA sind 47 Menschen an E-Zigaretten gestorben und in 2.000 Fällen kam es zu schweren Lungenschädigungen. In Deutschland sieht die Lage besser aus. Allerdings haben sich auch hier schon Menschen mit Liquids vergiftet.
Vergiftungsgefahr durch E-Zigaretten auch in Deutschland gegeben

Wie gefährlich sind E-Zigaretten? Fallsammlungen zeigen, dass sich Menschen in Deutschland vor allem durch das Verschlucken von E-Liquids vergiften

In den USA ist es nach dem Gebrauch von E-Zigaretten zu mehr als 2.000 Fällen mit teilweise schweren Lungenschädigungen und 47 Todesfällen gekommen. Nach Informationen des amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) ist die mögliche Ursache Vitamin-E-Acetat, das in manchen Liquids enthalten ist. Die ölige Flüssigkeit konnte nämlich in der Lungenflüssigkeit von Patienten nachgewiesen werden.

Nun geht auch in Deutschland die Angst um. Eine Studie des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zeigt, dass die Lage hierzulande nicht so dramatisch ist wie in den USA und dass bisher auch noch keine Todesfälle durch E-Zigaretten gemeldet wurden. Die sogenannte PiMont-Studie basiert auf Angaben der Giftinformationszentren, die Vergiftungen durch E-Zigaretten registrieren.  

Verschlucken von Liquids kann lebensgefährlich sein

In der Studie kam heraus, dass die meisten Probleme nicht durch das Dampfen an sich aufgetreten sind, sondern durch versehentliches Verschlucken von Liquids, vor allem durch Kleinkinder. Laut BfR fanden sich auch „zwei als lebensbedrohlich eingestufte Fälle“ darunter.Die Fallsammlung bezieht sich auf den Zeitraum zwischen Januar 2015 bis November 2017 sowie Mai 2018 bis Februar 2019. Anhaltende Atembeschwerden und Lungenschäden nach Inhalieren wie in den USA wurden in der Studie nicht festgestellt.

Unter den 851 registrierten Vergiftungen und Vergiftungsverdachtsfällen standen demnach nur 8 Prozent im Zusammenhang mit dem Inhalieren der E-Liquids. Das versehentliche Verschlucken von Liquids war mit 82 Prozent der Fälle der häufigsten Grund für Anfragen zu E-Zigaretten bei den Giftinformationszentren.

 

E-Zigaretten und Liquids kindersicher aufbewahren

Das BfR rät daher zur kindersicheren Aufbewahrung von E-Zigaretten und e-Liquids. „Trotz der nun vorliegenden Ergebnisse müssen wir hinsichtlich des Gebrauchs von E-Zigaretten weiter wachsam sein“, sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. „Vor allem raten wir nachdrücklich davon ab, Liquids selbst zu mischen.“

Nikotin, das in den meisten E-Liquids enthalten ist, kann schon in geringen Mengen zu deutlichen Gesundheitsbeschwerden führen, wenn es in den Magen gelangt, etwa Übelkeit und Erbrechen. Bei der Aufnahme größerer Mengen von Nikotin kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungserscheinungen kommen. E-Liquids sollten daher immer in dafür geeigneten, etikettierten Behältnissen mit kindergesichertem Verschluss aufbewahrt werden.

167 Vergiftungsfälle und Fälle mit Vergiftungsverdacht hat das BfR näher analysiert. Nach Einatmen des Dampfes hatten die Patienten in über 90 Prozent der Fälle keine oder nur leichte Symptome. Sieben Fällen wurde ein mittlerer Schweregrad zugeordnet, davon sechs Fälle nach Verschlucken und ein Fall mit wiederholtem Erbrechen nach Einatmen. Bei zwei Patienten kam es zu schwerer Vergiftung; in diesen beiden Fällen hatten die Betroffenen starke Bewusstseinsstörungen und weitere Symptome, nachdem sie ein E-Liquid verschluckt hatten.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: E-Zigarette , Lunge
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

| Seit E-Zigaretten auf dem Markt sind, wird über deren Schaden und Nutzen diskutiert. Nun zeigt eine Studie aus den USA, dass der elektronisch erzeugte Dampf ähnliche Veränderungen in der Lunge macht wie herkömmliche Zigaretten. Der Fund spricht gegen die vermeintlich gesündere Alternative.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.