Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.12.2020

Vergesslichkeit: Chronischer Bluthochdruck kann Ursache sein

Bluthochdruck schädigt die Gefäße und verschiedene Organe. Dass auch das Gehirn beeinträchtigt wird, bekräftigt eine aktuelle Langzeitstudie aus den USA. Menschen die von Jugend einen zu hohen Blutdruck hatten, weisen später reduzierte kognitive Leistungen wie etwa Vergesslichkeit auf.
Bluthochdruck schädigt auch das Gehirn. Eine Langzeitstudie bestätigt das

Bluthochdruck schädigt auch das Gehirn. Eine Langzeitstudie bestätigt das

Bluthochdruck ist keine Frage des Alters. Auch viele junge Menschen haben eine Hypertonie, und die meisten wissen nichts davon. Dass es sich lohnt, bereits in jungen Jahren mit dem Blutdruckmessen zu beginnen, untermauert jetzt eine epidemiologische Langzeituntersuchung aus den USA.

In die CARDIA-Studie (Coronary Artery Risk Development in Young Adults) wurden zwischen 1985 und 1986 mehr als 5.000Teilnehmer zwischen 18 und 30 Jahren aufgenommen und über 30 Jahre nachverfolgt. Augenmerk der Studie war die Erforschung von Risikofaktoren der koronaren Herzkrankheit, wozu auch der Bluthockdruck zählt. Im Laufe der Beobachtungszeit wurden die Probanden mehrmals klinisch untersucht. Bei knapp 200 Teilnehmern wurde zusätzlich die kognitiven Fähigkeiten wie Gedächtnisleistung oder Aufmerksamkeit gemessen sowie die Gehgeschwindigkeit, Schrittlänge und Gangvariabilität. 144 Studienteilnehmer erhielten zusätzlich eine MRT-Untersuchung ihres Gehirns.

Messbare kognitive Defizite und Gangunsicherheit

Die Auswertung der Daten aus 30 Jahren liegt nun vor und zeigt: Menschen, die von Jugend an erhöhte Blutdruckwerte hatten, schnitten bei den kognitiven Fähigkeiten schlechter ab. Sie waren zum Beispiel vergesslicher und hatten mehr Probleme mit der Aufmerksamkeit als Probanden mit normalen Blutdruckwerten. Zudem zeigten sie auch bei der Ganganalyse eine langsamere Gehgeschwindigkeit, kleinere Schrittlänge und höhere Gangvariabilität.

 

Gehirn-Läsionen im MRT nachweisbar

Die Studienautoren führen diese Phänomene auf Schäden an bestimmten Gefäßstrukturen des Gehirns zurück. Die sogenannte „White Matter Lessions“ zeigten sich vor allem in den MRT-Aufnahmen der Patienten mit einer auffälligen Beeinträchtigung des Gehens. „Diese Studie zeigt, dass Bluthochdruck, der im frühen Erwachsenenalter beginnt und über Jahre unbehandelt bleibt, erhebliche Schäden an den Nervenverbindungen des Gehirns nach sich zieht“, kommentiert der Dresdner Gefäßmediziner Professor Sebastian M. Schellong die Ergebnisse.

Blutdruck schon in jungen Jahren messen

Schellong, der auch Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ist, weist vor diesem Hintergrund darauf hin, wie wichtig es ist, dass auch junge Menschen Warnzeichen für Bluthochdruck ernstnehmen und ihn regelmäßig messen. „Bluthochdruck ist zwar eine Volkskrankheit in Deutschland, bleibt aber zu oft unentdeckt oder unbehandelt“, sagt der Experte. So zeige sich arterielle Hypertonie zeige sich oft erst in der Lebensmitte, vorwiegend ab dem 50. Lebensjahr. Die Patienten bekommen dann eine Herzschwäche, eine koronare Herzerkrankung, einen Schlaganfall oder auch eine Niereninsuffizienz. All diese Folgeschäden ließen sich vermeiden, wenn Bluthochdruck früher erkannt und behandelt wird.

Die Studie “Cumulative Blood Pressure Exposure During Young Adulthood and Mobility and Cognitive Function in Midlife” ist soeben im Fachmagazin “Circulation” erschienen.

Foto: © Adobe Stock/Ingo Bartussek

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck und Gehirn

06.02.2020

Da Demenzerkrankungen bisher nicht heilbar sind, ist es besonders wichtig, ihnen bereits im Vorfeld entgegenzuwirken. Dazu kann auch die Senkung zu hoher Blutdruckwerte gehören, wie jetzt eine Metaanalyse bestätigt. Die Ergebnisse wurden in „Lancet Neurology“ veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Jeder dritte Deutsche leidet an Bluthochdruck. Zwei von zehn wissen nichts davon. Dabei geht jeder zweite Herzinfarkt und Schlaganfall auf einen zu hohen Blutdruck zurück. Diese Werte sollte jeder kennen.
 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin