Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.10.2015

Vergesslichkeit besser früh vom Arzt abklären lassen

Zunehmende Vergesslichkeit, abnehmende Gedächtnisleistungen: Derartige Symptome sollten frühzeitig vom Arzt abgeklärt werden. Das raten Alzheimer-Experten
Fortschreitende Vergesslichkeit: Der Arzt klärt ab, ob Alzheimer dahinter steckt

Fortschreitende Vergesslichkeit: Der Arzt klärt ab, ob Alzheimer dahinter steckt

Wenn die Gedächtnisleistung abnimmt, sollten Betroffene nicht lange zögern und einen Arzt aufsuchen. Darauf weist die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) jetzt hin. Es sei wichtig, früh und professionell abzuklären, was der Auslöser der Vergesslichkeit sei, um mögliche Ursachen zu behandeln, sagt der AFI-Vorstandsvorsitzende und niedergelassene Nervenarzt Dr. Michael Lorrain. Selbst im Falle einer Alzheimer-Erkrankung könne dann noch früh mit einer Therapie begonnen werden. Auch mögliche Begleiterkrankungen wie Schlafstörungen oder Depressionen könnten gezielt behandelt werden.

Alzheimer möglichst hinauszögern

Alzheimer lässt sich zwar bislang nicht heilen, aber Medikamente können das Fortschreiten der Krankheit vielfach hinauszögern. Etwa die Hälfte der Patienten spricht auf die Medikamente an. „Nur bei einer frühen Diagnose haben Betroffene die Möglichkeit, wichtige Entscheidungen über Betreuung und Pflege weitestgehend eigenständig zu treffen", betont Lorrain. Das sichere die Lebensqualität.

Hausärzte sind die erste Anlaufstelle. Bei Verdacht auf Alzheimer wird er den Patienten an einen Neurologen, einen Psychiater oder an eine Gedächtnissprechstunde überweisen. Bei der Alzheimer-Diagnostik kommen verschiedene Testverfahren zum Einsatz. Neben der neuropsychologischen Begutachtung werden psychometrische Tests, Labordiagnostik und bildgebende Verfahren eingesetzt. In Zweifelsfällen wird dem Patienten auch Gehirnwasser entnommen (Liquordiagnostik). Einen Überblick über sämtliche Diagnostikmethoden hat die AFI in ihrer kostenlosen Broschüre "Diagnose-Verfahren bei Alzheimer" zusammengestellt.

 

Hippocampus stirbt ab

Der Demenz-Experte Prof. Dr. Hans Gutzmann von der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychoatrie unterstreicht die Bedeutung einer frühen Diagnose. „In dem Moment, wo der Patient selber schwere Gedächtnisstörungen bemerkt, sind wahrscheinlich schon 80 Prozent der Zellen des Hippocampus abgestorben“, sagte er Gesundheitsstadt Berlin. Je sorgsamer mit den noch vorhandenen Ressourcen des Patienten umgegangen werde, desto größer die Chance, den Krankheitsverlauf hinauszuzögern.

Foto: Fotolia - Gabriele Rohde

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin