. Alzheimer

Vergesslichkeit besser früh vom Arzt abklären lassen

Zunehmende Vergesslichkeit, abnehmende Gedächtnisleistungen: Derartige Symptome sollten frühzeitig vom Arzt abgeklärt werden. Das raten Alzheimer-Experten
Fortschreitende Vergesslichkeit: Der Arzt klärt ab, ob Alzheimer dahinter steckt

Fortschreitende Vergesslichkeit: Der Arzt klärt ab, ob Alzheimer dahinter steckt

Wenn die Gedächtnisleistung abnimmt, sollten Betroffene nicht lange zögern und einen Arzt aufsuchen. Darauf weist die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) jetzt hin. Es sei wichtig, früh und professionell abzuklären, was der Auslöser der Vergesslichkeit sei, um mögliche Ursachen zu behandeln, sagt der AFI-Vorstandsvorsitzende und niedergelassene Nervenarzt Dr. Michael Lorrain. Selbst im Falle einer Alzheimer-Erkrankung könne dann noch früh mit einer Therapie begonnen werden. Auch mögliche Begleiterkrankungen wie Schlafstörungen oder Depressionen könnten gezielt behandelt werden.

Alzheimer möglichst hinauszögern

Alzheimer lässt sich zwar bislang nicht heilen, aber Medikamente können das Fortschreiten der Krankheit vielfach hinauszögern. Etwa die Hälfte der Patienten spricht auf die Medikamente an. „Nur bei einer frühen Diagnose haben Betroffene die Möglichkeit, wichtige Entscheidungen über Betreuung und Pflege weitestgehend eigenständig zu treffen", betont Lorrain. Das sichere die Lebensqualität.

Hausärzte sind die erste Anlaufstelle. Bei Verdacht auf Alzheimer wird er den Patienten an einen Neurologen, einen Psychiater oder an eine Gedächtnissprechstunde überweisen. Bei der Alzheimer-Diagnostik kommen verschiedene Testverfahren zum Einsatz. Neben der neuropsychologischen Begutachtung werden psychometrische Tests, Labordiagnostik und bildgebende Verfahren eingesetzt. In Zweifelsfällen wird dem Patienten auch Gehirnwasser entnommen (Liquordiagnostik). Einen Überblick über sämtliche Diagnostikmethoden hat die AFI in ihrer kostenlosen Broschüre "Diagnose-Verfahren bei Alzheimer" zusammengestellt.

Hippocampus stirbt ab

Der Demenz-Experte Prof. Dr. Hans Gutzmann von der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychoatrie unterstreicht die Bedeutung einer frühen Diagnose. „In dem Moment, wo der Patient selber schwere Gedächtnisstörungen bemerkt, sind wahrscheinlich schon 80 Prozent der Zellen des Hippocampus abgestorben“, sagte er Gesundheitsstadt Berlin. Je sorgsamer mit den noch vorhandenen Ressourcen des Patienten umgegangen werde, desto größer die Chance, den Krankheitsverlauf hinauszuzögern.

Foto: Fotolia - Gabriele Rohde

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.