. Verdienstorden des Landes Berlin

Verdienstorden für Ekkernkamp

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer Feierstunde im Grossen Saal des Berliner Rathauses durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Der Orden wird traditionell am 1. Oktober verliehen, dem Tag, an dem die erste Verfassung von Berlin in Kraft getreten ist.
Verdienstorden für Ekkernkamp

Verdienstorden für Axel Ekkernkamp (Foto: ukb)

 

Mit dem Verdienstorden wurden Axel Ekkernkamps hervorragende Verdienste um Berlin gewürdigt. Ekkernkamp (54) wurde 1994 von Vertretern des Landes Berlin und der gewerblichen Berufsgenossenschaften gewählt, um an dem Konzept eines modernen Notfallkrankenhauses, den Baumassnahmen und schliesslich dem Betrieb des Unfallkrankenhauses Berlin mitzuwirken. Heute ist er Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, darüber hinaus Universitätsprofessor an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Verdienstorden für Ekkernkamp

"Diese Auszeichnung des Landes Berlin empfinde ich als grosse Ehre. Es ist keineswegs selbstverständlich, dass ein Westfale, der erst vor 15 Jahren in die Hauptstadt gekommen ist zu dem überschaubar grossen Kreis der Träger des Berliner Verdienstordens gehört." Keine deutsche Stadt verfüge über ein derartiges Angebot an gesundheitlicher Versorgung in der Spitze und der Breite. Auch das Potenzial auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft sei hier hervorragend. "Der Verdienstorden ist mir Ansporn, mich auf beiden Gebieten für unsere Region weiterhin zu engagieren."

Der Verdienstorden des Landes Berlin ist nicht die erste staatliche Auszeichnung für Ekkernkamp. Bereits 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 2003 wurde er zum Oberstarzt der Reserve befördert, 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.