. Verdienstorden des Landes Berlin

Verdienstorden für Ekkernkamp

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer Feierstunde im Grossen Saal des Berliner Rathauses durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Der Orden wird traditionell am 1. Oktober verliehen, dem Tag, an dem die erste Verfassung von Berlin in Kraft getreten ist.
Verdienstorden für Ekkernkamp

Verdienstorden für Axel Ekkernkamp (Foto: ukb)

 

Mit dem Verdienstorden wurden Axel Ekkernkamps hervorragende Verdienste um Berlin gewürdigt. Ekkernkamp (54) wurde 1994 von Vertretern des Landes Berlin und der gewerblichen Berufsgenossenschaften gewählt, um an dem Konzept eines modernen Notfallkrankenhauses, den Baumassnahmen und schliesslich dem Betrieb des Unfallkrankenhauses Berlin mitzuwirken. Heute ist er Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, darüber hinaus Universitätsprofessor an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Verdienstorden für Ekkernkamp

"Diese Auszeichnung des Landes Berlin empfinde ich als grosse Ehre. Es ist keineswegs selbstverständlich, dass ein Westfale, der erst vor 15 Jahren in die Hauptstadt gekommen ist zu dem überschaubar grossen Kreis der Träger des Berliner Verdienstordens gehört." Keine deutsche Stadt verfüge über ein derartiges Angebot an gesundheitlicher Versorgung in der Spitze und der Breite. Auch das Potenzial auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft sei hier hervorragend. "Der Verdienstorden ist mir Ansporn, mich auf beiden Gebieten für unsere Region weiterhin zu engagieren."

Der Verdienstorden des Landes Berlin ist nicht die erste staatliche Auszeichnung für Ekkernkamp. Bereits 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 2003 wurde er zum Oberstarzt der Reserve befördert, 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.