. Verdienstorden des Landes Berlin

Verdienstorden für Ekkernkamp

Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet worden. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer Feierstunde im Grossen Saal des Berliner Rathauses durch Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Der Orden wird traditionell am 1. Oktober verliehen, dem Tag, an dem die erste Verfassung von Berlin in Kraft getreten ist.
Verdienstorden für Ekkernkamp

Verdienstorden für Axel Ekkernkamp (Foto: ukb)

 

Mit dem Verdienstorden wurden Axel Ekkernkamps hervorragende Verdienste um Berlin gewürdigt. Ekkernkamp (54) wurde 1994 von Vertretern des Landes Berlin und der gewerblichen Berufsgenossenschaften gewählt, um an dem Konzept eines modernen Notfallkrankenhauses, den Baumassnahmen und schliesslich dem Betrieb des Unfallkrankenhauses Berlin mitzuwirken. Heute ist er Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, darüber hinaus Universitätsprofessor an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Verdienstorden für Ekkernkamp

"Diese Auszeichnung des Landes Berlin empfinde ich als grosse Ehre. Es ist keineswegs selbstverständlich, dass ein Westfale, der erst vor 15 Jahren in die Hauptstadt gekommen ist zu dem überschaubar grossen Kreis der Träger des Berliner Verdienstordens gehört." Keine deutsche Stadt verfüge über ein derartiges Angebot an gesundheitlicher Versorgung in der Spitze und der Breite. Auch das Potenzial auf dem Gebiet der Gesundheitswirtschaft sei hier hervorragend. "Der Verdienstorden ist mir Ansporn, mich auf beiden Gebieten für unsere Region weiterhin zu engagieren."

Der Verdienstorden des Landes Berlin ist nicht die erste staatliche Auszeichnung für Ekkernkamp. Bereits 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 2003 wurde er zum Oberstarzt der Reserve befördert, 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.