. Qualität der medizinischen Behandlung

Verdacht auf Behandlungsfehler in mehr als 12.000 Fällen

Noch nie haben sich so viele Patienten bei ärztlichen Gutachterstellen wegen des Verdachts auf Behandlungsfehler beschwert wie im Jahr 2012. Mehr als 12.000 Patienten vertraten die Auffassung, aufgrund einer falschen Behandlung gesundheitliche Schäden davongetragen zu haben.

Die meisten Beschwerden richten sich an Krankenhäuser

Mehr als 12.000 Patienten haben sich im vergangenen Jahr mit dem Verdacht auf Behandlungsfehler an ärztliche Gutachterstellen gewandt – das sind mehr als je zuvor. Allerdings wurde von den 7.578 Fällen, in denen es zu einer Gutachterentscheidung kam, nur 2.280 als berechtigt angesehen. Damit wurden in nicht einmal einem Drittel der Fälle wirkliche Behandlungsfehler erkannt.

Die Zahlen für Patientenbeschwerden liegen allerdings weit höher, denn viele Patienten wenden sich nicht an die Gutachterstellen, sondern an die Krankenkassen oder direkt an die Gerichte. Man gehe von rund 40.000 Verdachtsfällen pro Jahr aus, so Andreas Crusius, der Vorsitzende der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzte. Etwa 8.000-mal werde tatsächlich ein Behandlungsfehler nachgewiesen.

Hohe Dunkelziffer für Behandlungsfehler

Crusius betonte aber auch, dass diese Zahl im Vergleich zur Menge der Behandlungen immer noch sehr gering wäre. So gäbe es pro Jahr rund 18 Millionen Klinikbehandlungen und etwa 540 Millionen Behandlungen in ärztlichen Praxen. Die höhere Zahl der Verdachtsäußerungen sei auch nicht auf eine schlechtere Qualität der ärztlichen Arbeit, sondern auf eine gestiegene Sensibilität der Patienten zurückzuführen, so Crusius. Von „Ärztepfusch“ könne also keine Rede sein.

Patientenschutzorganisationen wie das Aktionsbündnis Patientensicherheit hingegen betonen, dass die Dunkelziffer der ärztlichen Behandlungsfehler noch viel höher als die veröffentlichten Zahlen liege, denn Schätzungen zufolge ziehen nur etwa drei Prozent der betroffenen Patienten tatsächlich vor Gericht. Die meisten Patienten wüssten entweder gar nicht um ihre Rechte oder wollen den Stress vermeiden, den eine Gerichtsverhandlung mit sich bringt. Das Bundesgesundheitsministerium geht von bis zu 170.000 Arztfehlern im Jahr aus, manche Schätzungen liegen noch weit höher.

Bei Verdacht den Arzt ansprechen

Überdurchschnittlich häufig wurde der Verdacht auf ärztliche Fehler nach Klinikaufenthalten geäußert, in weniger als 30 Prozent waren auch ambulante Behandlungen betroffen. Am häufigsten fühlten sich Patienten bei Knie- oder Hüftgelenkarthrosen, aber auch bei Knochenbrüchen oder Rückenschmerzen falsch behandelt. Entsprechend werden die meisten Beschwerden über Unfallchirurgen, Orthopäden oder Hausärzte geäußert.

Um bessere Aufklärungsarbeit zu leisten, forderte die Deutsche Stiftung Patientenschutz ein nationales Behandlungsregister. Crusius hingegen sieht die Probleme in der Unterfinanzierung des medizinischen Betriebs sowie in den zu langen Arbeitszeiten der Ärzte, die leicht zu Unkonzentriertheit und Fehlern führen könnten.

Hat ein Patient den Verdacht auf einen Behandlungsfehler, sollte er sich zunächst an seinen behandelnden Arzt oder an die Klinikleitung wenden. Wenn dies nicht weiterführt, kann man die zuständige Krankenkasse, die Gutachterkommissionen der Ärztekammern oder die Schlichtungsstellen ansprechen. Auch das Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung sowie der Deutsche Patientenschutzbund bieten Hilfe an.

Foto: Gennadiy Poznyakov / Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlungsfehler

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.