. Psychotherapie

Verbände protestierten für bessere Vergütung

Mehr als 20 Verbände der Psychotherapeuten haben für Donnerstag, 25. September zum Aktionstag aufgerufen. Mit einer Demonstration in Berlin-Mitte protestierten sie für eine bessere Bezahlung der Psychotherapie.
Psychotherapeuten wollen mehr Einkommen

Ist die ambulante Psychotherapie unterbezahlt?

„Seit Jahren sind wir psychotherapeutisch Tätigen mit großem Abstand die Schlusslichter in der Einkommensskala aller Arztgruppen“, beklagen die psychotherapeutischen Verbände in einer Resolution. Es gelte offensichtlich der Grundsatz „Je näher am Patienten, desto schlechter bezahlt“.

Das wollen die Verbände nicht länger hinnehmen. Sie fordern deshalb, dass ihr Einkommen an das anderer ärztlicher Fachgruppen angeglichen wird. Dazu halten sie auch eine Präzisierung der Gesetzesvorschrift zur angemessenen Vergütung psychotherapeutischer Leistungen für nötig. Unter anderem wollen sie, dass eine jährliche Anpassung der Honorare im Gesetz geregelt wird. Weitere Forderungen gelten dem gesetzlichen Schutz zeitgebundener Gesprächsleistungen der Psychotherapeuten, Psychiater und Psychosomatiker und der Förderung aller Leistungen mit zeitaufwendigem, persönlichem individuellem Patientenkontakt.

Muss der Bundesgesundheitsminister seine Rechtsaufsicht ausüben?

Die Forderungen richten sich gleichermaßen an die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und den GKV-Spitzenverband, wie die Psychotherapeutenverbände im Vorfeld des Aktionstages betonten. KBV und GKV-Spitzenverband müssten endlich den Urteilen der Gerichte folgen. Sonst sei Gesundheitsminister Hermann Gröhe in der Pflicht, seine Rechtsaufsicht auszuüben, forderten sie.

Die KBV hat bislang nicht reagiert. Der GKV-Spitzenverband verweist darauf, dass viele Psychotherapeuten nur in Teilzeit tätig seien und deshalb weniger verdienen würden. „Fünf bis zehn Prozent der Psychotherapeuten arbeiten weniger als acht Stunden die Woche und noch einmal zehn bis fünfzehn Prozent weniger als 16 Stunden“, so Sprecher Florian Lanz. Ein Psychotherapeut, der 36 Stunden pro Woche gesetzlich Krankenversicherte behandelt, bekomme dafür rund 125.000 Euro Honorar überwiesen. Weil ein großer Teil in Teilzeit tätig sei, sei das tatsächliche Durchschnittshonorar niedriger, so Lanz

 

Fehlverteilung von Psychotherapeuten: Wartezeiten durch Teilzeittätigkeiten?

Unter Versorgungsgesichtspunkten problematisiert der GKV-Sprecher die Teilzeittätigkeiten auf vollen Zulassungen. Sie führen nach seinen Angaben zu Wartezeiten „trotz einer auf dem Papier ausreichenden Anzahl an Psychotherapeuten“. Lanz forderte daher: „Wer nur Teilzeit arbeiten möchte, sollte eine halbe Zulassung abgeben, damit auch andere Psychotherapeuten sich um die Patienten kümmern können.“ Es gebe in Deutschland keinen Mangel an Psychotherapeuten, sondern eine Fehlverteilung.

Die Zahl der Psychotherapeuten hat laut GKV-Spitzenverband in 20 Jahren um 45 Prozent zugenommen. Sie lag den Angaben zufolge Ende 2013 bei knapp 24.000. In Berlin gibt es demnach fast so viele Psychotherapeuten (2077) wie Hausärzte (2391). „Wir werben dafür, die Versorgungsstrukturen zu modernisieren und an die Erfordernisse der kranken Menschen anzupassen“, so Lanz weiter.

Foto: DigitalGenetics - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.