Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.03.2019

Veränderte Ernährungsgwohnheiten: Warum Marcumar im Alter oft nicht das richtige Mittel ist

Marcumar braucht Vitamin K als Gegenspieler. Gerade aber ältere Menschen leiden oft an einem Vitamin K Mangel, weil sie nicht mehr so viel essen können. Das Blut kann dann gefährlich dünn werden.
Marcumar, Ernährung

Marcumar hemmt die Blutgerinnung. Doch im Alter fehlt oft der Gegenspieler Vitamin K und das Blut wird gefährlich dünn.

Jahrelang hat die Marcumar-Therapie gut funktioniert. Doch plötzlich schießt der INR-Wert durch die Decke. Die Zielwerte zwischen 2 und 3,5 werden nicht mehr erreicht, auch nach Absetzen des Cumarins bleibt der INR weit über dem Zielbereich. Jetzt ist Gefahr im Verzug: Denn hohe INR-Werte sind ein Indikator für zu dünnes Blut, die Blutgerinnung funktioniert nicht mehr richtig. Innere Blutungen können jederzeit auftreten – das größte Risiko einer Marcumar-Therapie.

Das Risiko von Marcumar sind Blutungen

Marcumar wird zur Blutverdünnungstherapie eingesetzt, um Thrombosen, Schlaganfälle  und Embolien durch Blutgerinnsel zu verhindern. Dafür blockiert der Gerinnungshemmer Vitamin K in der Leber, das zur Bildung von Blutgerinnungsfaktoren notwendig ist. Ohne dieses Vitamin kann der Körper nicht in ausreichendem Maß Gerinnungsfaktoren herstellen, somit gerinnt das Blut langsamer und die Patienten bluten länger. Der INR-Wert gibt den Faktor an, um den die Gerinnungszeit des Blutes durch die Einnahme eines Gerinnungshemmers verlängert wird.

Entgleiste INR-Werte oft eine Frage der Ernährung

Hausärzte sehen Entgleisungen des INR-Wertes täglich. Insbesondere ältere Patienten, die Marcumar meist aufgrund von Vorhofflimmern zur Schlaganfallprophylaxe einnehmen, sind gefährdet. Denn Marcumar braucht einen Gegenspieler: das Vitamin K. Das aber fehlt oft, weil im Alter der Appetit nachlässt oder vieles nicht mehr vertragen wird. Gerade Vitamin K haltige Lebensmittel wie Kohl oder Sauerkraut stehen dann meist nicht mehr auf dem Speiszettel. Hinzukommt, dass man mit zunehmendem Lebensalter empfindlicher gegenüber Marcumar wird und geringere Dosierungen benötigt.

Der Hausarzt sollte deshalb unbedingt nach veränderten Essgewohnheiten fragen. Zwar können auch andere Faktoren wie Leberfunktionsstörungen oder eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten eine verzögerte Blutgerinnung verursachen. Doch gerade im Alter ist eine Mangelernährung bzw. eine Unterversorgung mit Vitamin K sehr wahrscheinlich.

Direkte Antikoagulanzien im Alter die bessere Wahl

Für solche Patienten ist Marcumar nicht mehr die richtige Therapie. Mit den direkten Antikoagulanzien gibt es heute Alternativen zu dem Vitamin-K-Antagonisten. Diese sogenannten DOAKs sind direkte Faktor Xa-Inhibitoren und funktionieren unabhängig von der Ernährung.

Studien haben gezeigt, dass sie ebenso gut thromboembolische Ereignisse wie den Schlaganfall und Lungenembolien verhindern können, aber bei den Hirnblutungen deutlich besser abschneiden als Marcumar. Außerdem ist die Einnahme einfacher, da der INR-Wert nicht mehr so oft kontrolliert werden muss und es eine Standarddosis gibt.

Allerdings ist die Therapie mit den direkten oralen Antikoagulanzien ungefähr 20 Mal so teuer wie eine Marcumartherapie. Die Kosten könnten ein Grund sein, warum Hausärzte häufig viel zu lange zögern, ihre Patienten von Marcumar auf eine andere Antikoagulationstherapie umzustellen.

Foto: © pairhandmade - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutgerinnungshemmer , Vorhofflimmern , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gerinnungshemmer

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin