Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.04.2016

Venenerkrankungen: Der Deutsche Venentag informiert

Fast jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens Probleme mit den Venen, doch die wenigsten wissen über vorbeugende Maßnahmen oder Behandlungsmöglichkeiten Bescheid. Der deutsche Venentag, der am 30. April 2016 stattfindet, klärt über Venenerkrankungen und ihre Folgen auf.
Deutscher Venentag 2016

Kompressionsstrümpfe sind die Basis bei der Behandlung von chronischen Venenerkrankungen

Mit zunehmendem Alter oder durch eine angeborene Venenschwäche können die Venenwände immer mehr erschlaffen, die Venen erweitern sich und die Venenklappen schließen nicht mehr richtig. Dadurch wird das Blut langsamer zum Herzen transportiert oder fließt sogar nach unten zurück, was wiederum den Druck in den Venen erhöht. Die Folge: Venenerkrankungen wie Krampfadern, Venenentzündungen oder sogar offene Beine. Der 14. Deutsche Venentag, der am 30. April dieses Jahres stattfindet, soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Venenerkrankungen zu informieren.  

Venenerkrankungen können schwerwiegende Folgen haben

Venenerkrankungen umfassen eine Reihe verschiedener Krankheitsbilder und reichen von eher kosmetischen Problemen wie Besenreißern über Krampfadern bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Ulcus cruris oder Thrombosen. Je älter die Menschen werden, desto häufiger klagen sie über Beschwerden an den Venen. Typische Zeichen einer Venenerkrankung sind schwere und schmerzende Beine, Schwellungen und Ödeme. Chronische Venenerkrankungen können dauerhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und bis zum offenen Bein führen. Bei akuten Venenerkrankungen besteht die Gefahr von Gefäßverschlüssen und deren möglichen Folgen wie einer Lungenembolie.

Obwohl Venenerkrankungen sehr häufig sind, wissen die meisten Betroffenen nur wenig darüber, und nur die wenigsten sind sich bewusst, dass es sogar auf Venenerkrankungen spezialisierte Ärzte (Phlebologen) gibt. Dabei gibt es heute eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten für die verschiedenen Venenleiden. Bei der Suche nach Spezialisten hilft unter anderem die Deutsche Venen-Liga e.V.

 

Deutscher Venentag bietet Informationen

Bundesweit werden am Deutschen Venentag in Kooperationsgemeinschaft der Deutschen Venen-Liga und Deutschen Venenzentren verschiedene Veranstaltungen und Aktionen wie kostenlose Venenchecks, Vorträge, Venengymnastik, Venenwalking oder Kneipp’sche Beingüsse angeboten. Ärzte, Apotheken, Sanitätshäuser, aber auch Sportvereine, Hebammen und spezialisierte Venenkliniken beteiligen sich mit eigenen Aktionen. Der Deutsche Venentag wurde von der Deutschen Venen-Liga im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Seitdem wird jedes Jahr im Frühjahr über Venenerkrankungen sowie deren Diagnose- und Therapiemöglichkeiten aufgeklärt.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ulcus cruris , Gefäßerkrankungen , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin