Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Venenerkrankungen: Der Deutsche Venentag informiert

Mittwoch, 27. April 2016 – Autor:
Fast jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens Probleme mit den Venen, doch die wenigsten wissen über vorbeugende Maßnahmen oder Behandlungsmöglichkeiten Bescheid. Der deutsche Venentag, der am 30. April 2016 stattfindet, klärt über Venenerkrankungen und ihre Folgen auf.
Deutscher Venentag 2016

Kompressionsstrümpfe sind die Basis bei der Behandlung von chronischen Venenerkrankungen – Foto: tibanna79 - Fotolia

Mit zunehmendem Alter oder durch eine angeborene Venenschwäche können die Venenwände immer mehr erschlaffen, die Venen erweitern sich und die Venenklappen schließen nicht mehr richtig. Dadurch wird das Blut langsamer zum Herzen transportiert oder fließt sogar nach unten zurück, was wiederum den Druck in den Venen erhöht. Die Folge: Venenerkrankungen wie Krampfadern, Venenentzündungen oder sogar offene Beine. Der 14. Deutsche Venentag, der am 30. April dieses Jahres stattfindet, soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Venenerkrankungen zu informieren.  

Venenerkrankungen können schwerwiegende Folgen haben

Venenerkrankungen umfassen eine Reihe verschiedener Krankheitsbilder und reichen von eher kosmetischen Problemen wie Besenreißern über Krampfadern bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Ulcus cruris oder Thrombosen. Je älter die Menschen werden, desto häufiger klagen sie über Beschwerden an den Venen. Typische Zeichen einer Venenerkrankung sind schwere und schmerzende Beine, Schwellungen und Ödeme. Chronische Venenerkrankungen können dauerhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und bis zum offenen Bein führen. Bei akuten Venenerkrankungen besteht die Gefahr von Gefäßverschlüssen und deren möglichen Folgen wie einer Lungenembolie.

Obwohl Venenerkrankungen sehr häufig sind, wissen die meisten Betroffenen nur wenig darüber, und nur die wenigsten sind sich bewusst, dass es sogar auf Venenerkrankungen spezialisierte Ärzte (Phlebologen) gibt. Dabei gibt es heute eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten für die verschiedenen Venenleiden. Bei der Suche nach Spezialisten hilft unter anderem die Deutsche Venen-Liga e.V.

 

Deutscher Venentag bietet Informationen

Bundesweit werden am Deutschen Venentag in Kooperationsgemeinschaft der Deutschen Venen-Liga und Deutschen Venenzentren verschiedene Veranstaltungen und Aktionen wie kostenlose Venenchecks, Vorträge, Venengymnastik, Venenwalking oder Kneipp’sche Beingüsse angeboten. Ärzte, Apotheken, Sanitätshäuser, aber auch Sportvereine, Hebammen und spezialisierte Venenkliniken beteiligen sich mit eigenen Aktionen. Der Deutsche Venentag wurde von der Deutschen Venen-Liga im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Seitdem wird jedes Jahr im Frühjahr über Venenerkrankungen sowie deren Diagnose- und Therapiemöglichkeiten aufgeklärt.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ulcus cruris , Gefäßerkrankungen , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin