. Krampfadern und Co.

Venenerkrankungen: Der Deutsche Venentag informiert

Fast jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens Probleme mit den Venen, doch die wenigsten wissen über vorbeugende Maßnahmen oder Behandlungsmöglichkeiten Bescheid. Der deutsche Venentag, der am 30. April 2016 stattfindet, klärt über Venenerkrankungen und ihre Folgen auf.
Deutscher Venentag 2016

Kompressionsstrümpfe sind die Basis bei der Behandlung von chronischen Venenerkrankungen

Mit zunehmendem Alter oder durch eine angeborene Venenschwäche können die Venenwände immer mehr erschlaffen, die Venen erweitern sich und die Venenklappen schließen nicht mehr richtig. Dadurch wird das Blut langsamer zum Herzen transportiert oder fließt sogar nach unten zurück, was wiederum den Druck in den Venen erhöht. Die Folge: Venenerkrankungen wie Krampfadern, Venenentzündungen oder sogar offene Beine. Der 14. Deutsche Venentag, der am 30. April dieses Jahres stattfindet, soll dazu beitragen, über Risiken, Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmethoden von Venenerkrankungen zu informieren.  

Venenerkrankungen können schwerwiegende Folgen haben

Venenerkrankungen umfassen eine Reihe verschiedener Krankheitsbilder und reichen von eher kosmetischen Problemen wie Besenreißern über Krampfadern bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Ulcus cruris oder Thrombosen. Je älter die Menschen werden, desto häufiger klagen sie über Beschwerden an den Venen. Typische Zeichen einer Venenerkrankung sind schwere und schmerzende Beine, Schwellungen und Ödeme. Chronische Venenerkrankungen können dauerhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und bis zum offenen Bein führen. Bei akuten Venenerkrankungen besteht die Gefahr von Gefäßverschlüssen und deren möglichen Folgen wie einer Lungenembolie.

Obwohl Venenerkrankungen sehr häufig sind, wissen die meisten Betroffenen nur wenig darüber, und nur die wenigsten sind sich bewusst, dass es sogar auf Venenerkrankungen spezialisierte Ärzte (Phlebologen) gibt. Dabei gibt es heute eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten für die verschiedenen Venenleiden. Bei der Suche nach Spezialisten hilft unter anderem die Deutsche Venen-Liga e.V.

Deutscher Venentag bietet Informationen

Bundesweit werden am Deutschen Venentag in Kooperationsgemeinschaft der Deutschen Venen-Liga und Deutschen Venenzentren verschiedene Veranstaltungen und Aktionen wie kostenlose Venenchecks, Vorträge, Venengymnastik, Venenwalking oder Kneipp’sche Beingüsse angeboten. Ärzte, Apotheken, Sanitätshäuser, aber auch Sportvereine, Hebammen und spezialisierte Venenkliniken beteiligen sich mit eigenen Aktionen. Der Deutsche Venentag wurde von der Deutschen Venen-Liga im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Seitdem wird jedes Jahr im Frühjahr über Venenerkrankungen sowie deren Diagnose- und Therapiemöglichkeiten aufgeklärt.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ulcus cruris , Gefäßerkrankungen , Thrombose

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßgesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.