. Ernährung ohne Fleisch

VegMed: Veganer haben wahrscheinlich ähnliche Gesundheitsvorteile wie Vegetarier

Dass eine vegetarische Ernährung vor Herz-Kreislauf- und anderen Erkrankungen schützt, ist seit Längerem bekannt. Auch für die vegane Ernährung zogen Mediziner und Ernährungswissenschaftler auf dem Fachkongress VegMed eine positive Bilanz – wenn auch die Studienlage dazu vergleichsweise dünn ist.
VegMed: Veganer haben wahrscheinlich ähnliche Gesundheitsvorteile wie Vegetarier

Weder Fisch noch Fleisch, aber gesund: Der Gesundheitsvorteil für Vegetarier ist längst belegt, bei Veganern steht er noch aus

Vegetarier essen kein Fleisch – und leben dadurch tendenziell gesünder als der fleischessende Durchschnittsbürger. Studien zeigen, dass sie besonders im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein geringeres Krankheitsrisiko haben. Der Grund liegt wahrscheinlich in ihrer Lebensmittelauswahl: Ein größerer Verzehr von Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen senkt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um 15 bis 35 Prozent, so das Ergebnis einer Metaanalyse aus England. Eine Langzeitstudie aus den USA mit mehr als 500.000 Teilnehmern zeigte bei Männern mit dem höchsten Fleischverzehr ein um 27 Prozent und bei Frauen ein um 50 Prozent höheres kardiovaskuläres Sterblichkeitsrisiko. Selbst wenn übrige Lebensstilfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum oder Sport und soziodemografische Parameter ausgeklammert werden, bleiben die Vorteile einer vegetarischen Ernährung offensichtlich erhalten. In einer Vergleichsstudie hatten Vegetarier, unabhängig von ihren sonstigen Lebensgewohnheiten, ein um 36 Prozent niedrigeres Risiko ein metabolisches Syndrom zu entwickeln – das ist eine Mischung aus Fettstoffwechselstörung, Bluthochdruck und Übergewicht und Diabetes.

Positive Effekte vegetarischer Ernährung auf Gesundheit

Während die Zusammenhänge zwischen vegetarischer Ernährung und Gesundheit mittlerweile recht gut erforscht sind, ist die Studienlage zur veganer Lebensweise noch recht dünn. Veganer essen überhaupt keine tierischen Produkte, also auch keine Eier und Milch, und ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten. „Auch die beiden größten epidemiologischen Studien, die die Gesundheit von Vegetariern und Nicht-Vegetariern miteinander vergleichen, hatten bei insgesamt mehr als 150.000 Probanden nur einen relativ geringen Anteil an Veganern", erklärte Ernährungswissenschaftler Markus Keller auf dem Fachkongresses VegMed am Samstag in Berlin. Trotz geringer Teilnehmerzahlen ließen sich aus den Studien aber zahlreiche positive Gesundheitswirkungen ablesen, meint der Ernährungsexperte.

Veganer kompensieren fehlende Nährstoffe, sind extrem gut aufgeklärt

Seiner Einschätzung nach sind Veganer heute besser denn je über mögliche Nährstoffmängel einer rein pflanzlichen Ernährung aufgeklärt. Kritisch seien etwa  Nährstoffe wie Vitamin B12 und Kalzium. Die kommen in tierischen Produkten von Natur aus reichlich, in pflanzlichen Lebensmitteln jedoch so gut wie gar nicht vor. Fast alle Veganer würden heute aber die fehlenden Nährstoffe durch Nahrungsergänzungsmittel kompensieren. Viele wüssten extrem gut über Ernährung Bescheid. „Die vegane Ernährungsweise ist heute eher mit Gesundheit denn mit Mangel verbunden“, sagte Keller der Nachrichtenagentur dpa.

Die VegMed ist ein gemeinsames Projekt des Vegetarierbunds Deutschland (VEBU) und der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde. Der Fachkongress verfolgt das Ziel, die pflanzenbetonter Ernährung in Medizin und Gesellschaft wissenschaftlich zu etablieren. „Die meisten Zivilisationskrankheiten sind direkt oder indirekt mit unseren Ernährungsweisen gekoppelt“, fasste Prof. Claus Leitzmann, ehemaliger Leiter des Gießener Instituts für Ernährungswissenschaften – zusammen. Einer vegetarischen Vollwertkost könne bei Prävention und Behandlung zahlreicher Erkrankungen eine wichtige Rolle zukommen. Auch die Amerikanische Gesellschaft der Ernährungswissenschaftler (ADA) vertritt die Position, dass eine vegetarische Kostform einen gesundheitlichen Nutzen für Prävention und Behandlung bestimmter Erkrankungen hat.

Nach Angaben des VEBU leben in Deutschland rund sieben Millionen Vegetarier und 900.000 Veganer – Tendenz steigend.

Foto: © Kitty - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Bluthochdruck , Diabetes , Metabolisches Syndrom , Übergewicht

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.