Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.03.2021

Vegane Kost beeinträchtigt Knochengesundheit

Vegane Ernährung liegt im Trend. Wie sich diese auf die Gesundheit auswirkt, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) untersucht. Ergebnis: Vegane Kost beeinträchtigt die Knochengesundheit.
Vegane Ernährung ist im Trend, kann aber auf die Knochen gehen f

Vegane Ernährung liegt im Trend. Wie sich diese auf die Gesundheit auswirkt, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) untersucht. Ergebnis: Vegane Kost beeinträchtigt die Knochengesundheit.

An der Studie, die im Fachmagazin Nutrients erschien, nahmen 72 Männer und Frauen teil. Erhoben wurden Angaben zu Alter, Rauchstatus, Bildung, Body-Mass-Index, körperliche Aktivität und Alkoholkonsum. 36 ernährten sich vegan, 36 ernährten sich mit Mischkost.

Knochen am Fersenbein per Ultraschall gemessen

Bei allen Personen wurde die Knochengesundheit am Fersenbein mittels Ultraschall gemessen. Die Wissenschaftler bestimmten zugleich Biomarker in Blut und Urin. Auf diese Weise sollten Nährstoffe festgestellt werden, die mit der Ernährung und der Knochengesundheit in Zusammenhang stehen.

Es gelang, zwölf Biomarker zu identifizieren, die am stärksten mit der Knochengesundheit assoziiert sind: Die Vitamine A und B6, die Aminosäuren Lysin und Leucin, die Omega-3-Fettsäuren, Selenoprotein P, Jod, Thyreoidea-stimulierendes Hormon, Kalzium, Magnesium sowie das α-Klotho-Protein.

 

Vegane Kost beeinträchtigt die Knochengesundheit

Menschen, die sich vegan ernähren, haben demnach eine geringere Aufnahme von Nährstoffen, die relevant für das Skelett sind, da diese vor allem in tierischen Lebensmitteln vorkommen. Die betreffenden Biomarker lagen meist in geringeren Konzentrationen vor. Entsprechend hatten die Veganer durchschnittlich niedrigere Ultraschallwerte als die Mischkost-Gruppe, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Die vegane Kost gilt an sich als gesundheitsbewusst. "Unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass sich die vegane Ernährung auf die Knochengesundheit auswirkt", bilanziert BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hensel.

Strenge Form der vegetarischen Ernährung

Die vegane Ernährung ist eine sehr strenge Form der vegetarischen Ernährung, bei der ausschließlich pflanzliche Lebensmittel verzehrt werden. Alle tierischen Lebensmittel und Zusatzstoffe werden abgelehnt (Milch, Eier),  teilweise auch Honig sowie Lebensmittel, bei deren Herstellungsprozessen tierische Bestandteile verwendet werden. Zudem verwenden viele Veganer keine von Tieren stammenden Materialien wie Wolle, Fell und Leder.

Foto: Adobe Stock/SonyaKamoz

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegane Ernährung

Wer sich vegan ernährt, hat ein erhöhtes Risiko für einen Jodmangel. Darauf deuten Ergebnisse eines Forschungsprojekts des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hin. Darin haben Wissenschaftler Risiken und Vorteile einer von Tierprodukten völlig freien Ernährung untersucht.

09.11.2019

Auf zwei Punkte müssen Veganer bei ihrer Ernährung besonders achten: dass sie trotz Verzichts auf tierische Lebensmittel mit Eisen und Vitamin B12 gut versorgt sind. Wichtig ist aber auch ein zweiter Schritt: nämlich zusätzlich auf Nahrungsmittel zu verzichten, die die Aufnahme lebenswichtiger Mineralien und Vitamine behindern können. Kaffee ist nur ein Beispiel dafür.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin