Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.02.2018

Vegane Ernährung könnte Diabetes Typ 2 vorbeugen

Eine vegane Ernährung kann bei übergewichtigen Erwachsenen die Insulin-Sensitivität erhöhen und die Funktion der Beta-Zellen verbessern - und somit Diabetes Typ 2 vorbeugen.
vegan, vegetarisch, ernährung, pflanzliche kost, diät, abnehmen

Eine rein pflanzliche - vegane - Kost, verbessert die Insulin-Sensitivität und die Funktion der Beta-Zellen

Eine vegane Ernährung verbessert die Insulin-Sensitivität und die Glukose-Empfindlichkeit der Beta-Zellen bei übergewichtigen Erwachsenen - und könnte so Diabetes Typ 2 vorbeugen. Das zeigt eine neue Studie von Forschern der US-amerikanischen Gesundheitsorganisation Physicians Committee for Responsible Medicine.

An der Untersuchung nahmen 75 übergewichtige Erwachsene im Alter zwischen 25 und 75 Jahren teil, die noch nicht an Diabetes litten. Sie wurden in eine Interventionsgruppe und eine Kontrollgruppe aufgeteilt.

Vegane Ernährung verbessert Insulin-Sensitivität

Die Teilnehmer der Interventionsgruppe ernährten sich 16 Wochen lang fettarm und vegan auf der Basis von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten - ohne Kalorienlimit. Ihre Diät bestand zu 75 Prozent aus Kohlenhydraten, zu 15 Prozent aus Proteinen und zu 10 Prozent aus Fett. Die Kontrollgruppe aß so weiter wie zuvor.

Die Forscher stellten fest, dass die auf pflanzlicher Kost basierenden Mahlzeiten die Insulin-Sensitivität der Körperzellen und die Glukose-Empfindlichkeit der insulinproduzierenden Beta-Zellen im Vergleich zu den Mahlzeiten der Kontrollgruppe deutlich erhöhten und damit verbesserten. In der veganen Gruppe sank außerdem der Blutzuckerspiegel zwischen und während der Mahlzeiten.

 

Vegane Ernährung könnte Diabetes 2 vorbeugen

Keine der beiden Gruppen veränderte ihren Lebensstil, was die Medikation oder Bewegung anbetraf. Dennoch nahmen die Teilnehmer in der veganen Gruppe eher ab, verloren an Körperfett und an viszeralem Fett und zeigten auch niedrigere Spiegel des schädlichen LDL-Cholesterins.

Mit der richtigen Ernährung ließe sich womöglich Diabetes 2 vorbeugen, folgerte Studien-Autorin Dr. Hana Kahleova. "Typ-2-Diabetes betrifft etwa 30 Millionen Amerikaner, 84 Millionen leiden an Prädiabetes." Wenn sich nichts ändere, werde in absehbarer Zeit ein Drittel der jungen Amerikaner im Laufe ihres Lebens Diabetes entwickeln. Glücklicherweise liefere diese Studie einen weiteren Beweis dafür, dass Essen Medizin sein und eine gesunde pflanzliche - vegane - Ernährung einen großen Beitrag zur Verhinderung von Diabetes leisten könne. Die Studie erschien im Fachmagazin Nutritions.

Frühere Studien hätten bereits gezeigt, dass eine pflanzliche Diät nicht nur Typ-2-Diabetes verhindern könne, sondern auch zu Gewichtsabnahme, verbesserten Cholesterinwerten, niedrigerem Blutdruck und weniger Herzerkrankungen führe.

Foto: jenifoto/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vegan

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin