Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.09.2019

VdK: Pflegende Angehörige dürfen keine finanziellen Nachteile haben

Pflegende Angehörige erleben besondere Belastungen und oft lassen sich die Aufgaben mit dem Beruf nur schwer vereinbaren. Der VdK fordert daher, pflegende Angehörige finanziell stärker zu unterstützen. Auch Auszeiten sollten leichter möglich sein.
pflegende Angehörige, finanzielle Nachteile, Pflege-Darlehen

Wer Angehörige pflegt, sollte dafür keinen finanziellen Einbußen erleiden

3,41 Millionen Menschen waren dem Statistischen Bundesamt zufolge Ende 2017 pflegebedürftig. 2,59 Millionen Pflegebedürftige wurden zu Hause versorgt, 1,76 Millionen alleine durch Angehörige. Physisch und psychisch ist die Arbeit für pflegende Angehörige oft so belastend, dass sie an ihren Leistungsgrenzen kommen. Mit einem Beruf lässt sich das oft nicht vereinbaren. Zudem werden die Angehörigen durch die Belastung nicht selten selbst krank. Möglichkeiten der Entlastung für pflegende Angehörige gibt es zwar, doch oft ist der Weg dahin kompliziert oder die Entlastungsangebote reichen nicht aus. Der VdK fordert daher, pflegende Angehörige finanziell stärker zu unterstützen.

Pflegende Angehörige dürfen keine finanziellen Nachteile haben

„Die Belastungen sind deutlich geringer, wenn pflegende Angehörige stärker unterstützt werden“, erklärt Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. So müsse es beispielsweise möglich sein, dass sich pflegende Angehörige für die Pflege eine Auszeit von der Arbeit nehmen, ohne dadurch große finanzielle Nachteile zu haben. „Pflege-Darlehen, über die aktuell solche Auszeiten finanziert werden, sind der falsche Weg und werden von pflegenden Angehörigen auch nicht nachgefragt“, betont Bentele. Seit 2015 hätten gerade einmal 921 Menschen ein solches Darlehen genommen, so der VdK.

 

VdK schlägt neue Konzepte vor

„Wir brauchen tragfähige Konzepte von Pflege-Auszeiten. Nur damit gelingt es Menschen, Beruf und Pflege wirklich miteinander zu vereinbaren. Gelingen kann das mit unserem Konzept des Pflegepersonengeldes und der Pflegepersonenzeit. Wir verstehen darunter eine Lohnersatzleistung, die der Staat einem privat Pflegenden für eine gewisse Zeit zahlt“, erklärt Bentele. Diese Leistung solle dem Elterngeld und der Elternzeit ähneln, da die Pflege älterer oder kranker Menschen gesellschaftlich genauso wichtig sei wie die Erziehung von Kindern.

Pflegende Angehörige benötigen auch mehr Angebote, die sie von der Pflege entlasten, so der VdK. Dazu gehörten unter anderem mehr Plätze in der Tagespflege oder in der Kurzzeitpflege für Pflegebedürftige. Auch die Angebote in der ambulanten Pflege sollten ausgebaut werden. In einigen Regionen gebe es hier einen teilweise gravierenden Mangel.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Pflegende Angehörige , Pflegebedingungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin