Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.03.2016

Vaginalring schützt Frauen vor HIV-Infektion

Ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten kann Frauen vor einer HIV-Infektion schützen. Das zeigen zwei Studien aus Afrika.
Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Während hierzulande nur wenige Frauen HIV-positiv sind, sind in Afrika südlich der Sahara 60 Prozent der Infizierten weiblich. Daher gewinnt die HIV-Prävention für Frauen Afrika an Bedeutung. In zwei Studien wurde nun gezeigt, dass ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten Frauen vor einer HIV-Infektion schützen kann. Dank der Anwendung dieses sogenannten Mikrobizids mit dem Wirkstoff Dapivirine infizierten sich 31 Prozent (Ring-Studie) bzw. 27 Prozent (ASPIRE-Studie) weniger Frauen mit HIV als in den Kontrollgruppen, die ein Placebo erhielten. In der Altersgruppe der Über-24-Jährigen infizierten sich sogar 61 Prozent weniger mit dem Virus (ASPIRE-Studie).

Mikrobizide schließen wichtige Lücke in HIV-Prävention

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, spricht von einem entscheidenden Schritt im Kampf gegen Aids. "Mikrobizide füllen eine wichtige Lücke. Denn gegenüber Kondomen bieten sie den wichtigen Vorteil, dass Frauen die Präparate unabhängig von der Zustimmung des Mannes anwenden können“, sagte sie.  Dies sei vor allem in Afrika südlich der Sahara von zentraler Bedeutung. Denn dort seien Frauen einem weitaus größeren Infektionsrisiko ausgesetzt als Männer.

 

Zulassung des Vaginalrings geplant

An der Ring-Studie nahmen rund 2.000 Frauen in Südafrika und Uganda teil. Die Studie war 2012 unter Federführung der International Partnership for Microbicides gestartet. An der ASPIRE-Studie unter Leitung des Microbicide Trial Network beteiligten sich rund 2.600 Frauen in vier afrikanischen Ländern. Die dreijährige Studie wurde 2015 abgeschlossen und ausgewertet. Die Ergebnisse beider Studien wurden kürzlich bei der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorgestellt. Aufgrund der positiven Ergebnisse soll nun die behördliche Zulassung des Vaginalrings folgen.

Bähr forderte, weiter in die Forschung und Entwicklung von Mikrobiziden zu investieren, „um noch wirksamere Präparate zu entwickeln und den Schutz vor HIV weiter zu verbessern". Auch an Aids-Impfstoffen müsse weiter gearbeitet werden.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin