. Aids-Prävention

Vaginalring schützt Frauen vor HIV-Infektion

Ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten kann Frauen vor einer HIV-Infektion schützen. Das zeigen zwei Studien aus Afrika.
Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Während hierzulande nur wenige Frauen HIV-positiv sind, sind in Afrika südlich der Sahara 60 Prozent der Infizierten weiblich. Daher gewinnt die HIV-Prävention für Frauen Afrika an Bedeutung. In zwei Studien wurde nun gezeigt, dass ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten Frauen vor einer HIV-Infektion schützen kann. Dank der Anwendung dieses sogenannten Mikrobizids mit dem Wirkstoff Dapivirine infizierten sich 31 Prozent (Ring-Studie) bzw. 27 Prozent (ASPIRE-Studie) weniger Frauen mit HIV als in den Kontrollgruppen, die ein Placebo erhielten. In der Altersgruppe der Über-24-Jährigen infizierten sich sogar 61 Prozent weniger mit dem Virus (ASPIRE-Studie).

Mikrobizide schließen wichtige Lücke in HIV-Prävention

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, spricht von einem entscheidenden Schritt im Kampf gegen Aids. "Mikrobizide füllen eine wichtige Lücke. Denn gegenüber Kondomen bieten sie den wichtigen Vorteil, dass Frauen die Präparate unabhängig von der Zustimmung des Mannes anwenden können“, sagte sie.  Dies sei vor allem in Afrika südlich der Sahara von zentraler Bedeutung. Denn dort seien Frauen einem weitaus größeren Infektionsrisiko ausgesetzt als Männer.

Zulassung des Vaginalrings geplant

An der Ring-Studie nahmen rund 2.000 Frauen in Südafrika und Uganda teil. Die Studie war 2012 unter Federführung der International Partnership for Microbicides gestartet. An der ASPIRE-Studie unter Leitung des Microbicide Trial Network beteiligten sich rund 2.600 Frauen in vier afrikanischen Ländern. Die dreijährige Studie wurde 2015 abgeschlossen und ausgewertet. Die Ergebnisse beider Studien wurden kürzlich bei der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorgestellt. Aufgrund der positiven Ergebnisse soll nun die behördliche Zulassung des Vaginalrings folgen.

Bähr forderte, weiter in die Forschung und Entwicklung von Mikrobiziden zu investieren, „um noch wirksamere Präparate zu entwickeln und den Schutz vor HIV weiter zu verbessern". Auch an Aids-Impfstoffen müsse weiter gearbeitet werden.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Die European Medicines Agency (EMA) hat ein Medikament zur HIV-Prophylaxe zugelassen. Die tägliche Einnahme einer Tablette Truvada zusammen mit Safer-Sex-Praktiken kann unter Auflagen zur Präexpositionsprophylaxe (Prep) bei Erwachsenen eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.