. Aids-Prävention

Vaginalring schützt Frauen vor HIV-Infektion

Ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten kann Frauen vor einer HIV-Infektion schützen. Das zeigen zwei Studien aus Afrika.
Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Während hierzulande nur wenige Frauen HIV-positiv sind, sind in Afrika südlich der Sahara 60 Prozent der Infizierten weiblich. Daher gewinnt die HIV-Prävention für Frauen Afrika an Bedeutung. In zwei Studien wurde nun gezeigt, dass ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten Frauen vor einer HIV-Infektion schützen kann. Dank der Anwendung dieses sogenannten Mikrobizids mit dem Wirkstoff Dapivirine infizierten sich 31 Prozent (Ring-Studie) bzw. 27 Prozent (ASPIRE-Studie) weniger Frauen mit HIV als in den Kontrollgruppen, die ein Placebo erhielten. In der Altersgruppe der Über-24-Jährigen infizierten sich sogar 61 Prozent weniger mit dem Virus (ASPIRE-Studie).

Mikrobizide schließen wichtige Lücke in HIV-Prävention

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, spricht von einem entscheidenden Schritt im Kampf gegen Aids. "Mikrobizide füllen eine wichtige Lücke. Denn gegenüber Kondomen bieten sie den wichtigen Vorteil, dass Frauen die Präparate unabhängig von der Zustimmung des Mannes anwenden können“, sagte sie.  Dies sei vor allem in Afrika südlich der Sahara von zentraler Bedeutung. Denn dort seien Frauen einem weitaus größeren Infektionsrisiko ausgesetzt als Männer.

 

Zulassung des Vaginalrings geplant

An der Ring-Studie nahmen rund 2.000 Frauen in Südafrika und Uganda teil. Die Studie war 2012 unter Federführung der International Partnership for Microbicides gestartet. An der ASPIRE-Studie unter Leitung des Microbicide Trial Network beteiligten sich rund 2.600 Frauen in vier afrikanischen Ländern. Die dreijährige Studie wurde 2015 abgeschlossen und ausgewertet. Die Ergebnisse beider Studien wurden kürzlich bei der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorgestellt. Aufgrund der positiven Ergebnisse soll nun die behördliche Zulassung des Vaginalrings folgen.

Bähr forderte, weiter in die Forschung und Entwicklung von Mikrobiziden zu investieren, „um noch wirksamere Präparate zu entwickeln und den Schutz vor HIV weiter zu verbessern". Auch an Aids-Impfstoffen müsse weiter gearbeitet werden.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| HIV ist heute gut behandelbar. Doch knapp 13.000 Menschen in Deutschland wissen nichts von ihrer Infektion. Die Deutsche Aids-Hilfe will darum (Haus-) Ärzte stärker mit ins Boot nehmen und gibt ihnen hilfreiche Tipps.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.