. Aids-Prävention

Vaginalring schützt Frauen vor HIV-Infektion

Ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten kann Frauen vor einer HIV-Infektion schützen. Das zeigen zwei Studien aus Afrika.
Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Vaginalring mit dem Wirkstoff Dapivirine: 30 Prozent weniger HIV-Infektionen bei Frauen

Während hierzulande nur wenige Frauen HIV-positiv sind, sind in Afrika südlich der Sahara 60 Prozent der Infizierten weiblich. Daher gewinnt die HIV-Prävention für Frauen Afrika an Bedeutung. In zwei Studien wurde nun gezeigt, dass ein Vaginalring auf der Basis von antiretroviralen Medikamenten Frauen vor einer HIV-Infektion schützen kann. Dank der Anwendung dieses sogenannten Mikrobizids mit dem Wirkstoff Dapivirine infizierten sich 31 Prozent (Ring-Studie) bzw. 27 Prozent (ASPIRE-Studie) weniger Frauen mit HIV als in den Kontrollgruppen, die ein Placebo erhielten. In der Altersgruppe der Über-24-Jährigen infizierten sich sogar 61 Prozent weniger mit dem Virus (ASPIRE-Studie).

Mikrobizide schließen wichtige Lücke in HIV-Prävention

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, spricht von einem entscheidenden Schritt im Kampf gegen Aids. "Mikrobizide füllen eine wichtige Lücke. Denn gegenüber Kondomen bieten sie den wichtigen Vorteil, dass Frauen die Präparate unabhängig von der Zustimmung des Mannes anwenden können“, sagte sie.  Dies sei vor allem in Afrika südlich der Sahara von zentraler Bedeutung. Denn dort seien Frauen einem weitaus größeren Infektionsrisiko ausgesetzt als Männer.

 

Zulassung des Vaginalrings geplant

An der Ring-Studie nahmen rund 2.000 Frauen in Südafrika und Uganda teil. Die Studie war 2012 unter Federführung der International Partnership for Microbicides gestartet. An der ASPIRE-Studie unter Leitung des Microbicide Trial Network beteiligten sich rund 2.600 Frauen in vier afrikanischen Ländern. Die dreijährige Studie wurde 2015 abgeschlossen und ausgewertet. Die Ergebnisse beider Studien wurden kürzlich bei der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorgestellt. Aufgrund der positiven Ergebnisse soll nun die behördliche Zulassung des Vaginalrings folgen.

Bähr forderte, weiter in die Forschung und Entwicklung von Mikrobiziden zu investieren, „um noch wirksamere Präparate zu entwickeln und den Schutz vor HIV weiter zu verbessern". Auch an Aids-Impfstoffen müsse weiter gearbeitet werden.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Einfach eine Tablette schlucken, um beim Sex eine HIV-Infektion zu verhindern: Immer mehr Menschen in Deutschland machen davon Gebrauch – sofern sie genug verdienen. Künftig soll diese Option allen Angehörigen von Risikogruppen offenstehen. Als erste große Krankenkasse hat die DAK angekündigt, die Kosten für die „Prä-Expositionsprophylaxe“ (PrEP) zu übernehmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Besonders Arznei-Wirkstoffe aus Antibiotika, Verhütungspillen oder bestimmten Schmerzmitteln können die Umwelt schädigen – mit Rückwirkung auf den Menschen. Dabei haben es die Verbraucher selbst in der Hand, alte Medikamente verantwortungsbewusst zu entsorgen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.