Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

UV-Blocker und andere Alltagschemikalien stören die Spermienfunktion

Konservierungsstoffe, UV-Blocker und Weichmacher sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dass die hormonell wirksamen Chemikalien auch die Spermienfunktion beeinträchtigen können, hat jetzt eine deutsch-dänische Forschergruppe nachgewiesen.
UV-Blocker und andere Chemikalien stören die Spermienfunktion

Hormonell wirksame Chemikalien: Auch in Zahnpasta stecken die Störer des Hormonsystems

Hormonell wirksame Chemikalien (Endocrine disrupting chemicals) finden sich in Plastikflaschen, Textilien, Haushaltsprodukten und Spielzeug, aber auch in Kosmetika und Lebensmitteln. Bislang konnte man die schädliche Wirkung der Substanzen auf den Menschen schwer nachweisen, da keine geeigneten Testsysteme existierten. Eine deutsch-dänische Forschergruppe des Center of Advanced European Studies and Research (Forschungszentrum caesar) in Bonn und des Rigshospitalet in Kopenhagen hat in monatelanger Arbeit nun ein Verfahren entwickelt, mit dem die Wirkung auf menschliche Spermien zuverlässig untersucht werden kann.

Ein Drittel der untersuchten Substanzen greift aktiv in den Kalzium-Haushalt der Spermien ein

Rund 100 Hormonell wirksame Chemikalien – darunter Konservierungsstoffe, UV-Blocker und Weichmacher - haben die Wissenschaftler in einer Studie getestet. Etwa 30 davon stören den Kalzium-Haushalt der Spermien, darunter Bestandteile von Sonnenschutzmitteln wie 4-Methylbenzylidencampher (4-MBC), der Kunststoff-Weichmacher Di-n-butylphthalat (DnBP) sowie das antibakteriell wirkende Triclosan, das in Zahnpasta und Kosmetika enthalten ist. Den Forschern zufolge ändert der Eingriff in den Kalzium-Haushalt das Schwimmverhalten der Spermien und führt dazu, dass Enzyme freigesetzt werden, die Spermien normalerweise helfen, die schützende Hülle der Eizelle zu durchdringen.

 

Der Befruchtungsvorgang wird empfindlich durcheinandergebracht

Dadurch werde der Befruchtungsvorgang empfindlich durcheinandergebracht, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift EMBO reports. Die Substanzen könnten die Navigation der Spermien hin zur Eizelle stören oder die Spermien daran hindern die Eihülle zu durchdringen. Weiter fanden die Wissenschaftler heraus, dass auch Cocktails, die verschiedene Substanzen in geringer, kaum wirksamer Konzentration enthalten, große Kalzium-Antworten in Spermien auslösen können. „Zum ersten Mal konnten wir nachweisen, dass eine Vielzahl weit verbreiteter Substanzen eine direkte Wirkung auf menschliche Spermien hat“, sagt Prof. Niels E. Skakkebaek, Leiter des dänischen Forscherteams vom Rigshospitalet in Kopenhagen.

Die Arbeit liefere nun wissenschaftliche Belege, die helfen, neue Richtlinien zu erarbeiten. Im vergangenen Jahr wurde die Frage, ob man die Verwendung dieser Substanzen weiter einschränken sollte, kontrovers zwischen Endokrinologen und Toxikologen diskutiert. Die EU-Kommission überprüft derzeit Richtlinien über Grenzwerte für hormonell wirksamen Chemikalien

Foto: © DragonImages - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone , Weichmacher , Fruchtbarkeit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sommer

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin