. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Ustekinumab zur Therapie von Morbus Crohn zugelassen

In der EU ist Ustekinumab (Markenname Stelara) jetzt auch zur Behandlung von Morbus Crohn zugelassen. Das meldet der Hersteller Janssen. Bislang wurde das Medikament für die Behandlung von Psoriasis und Psoriasis-Arthritis eingesetzt.
Interleukin-23

Ustekinumab zielt auf Botenstoffe wie Interleukin-23, die zentral an Entzündungsreaktionen beteiligt sind

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Zulassungsbehörde EMA empfahl die Anwendungserweiterung, nachdem klinische Phase-III-Studien mit insgesamt 1.400 Patienten erfolgreich verlaufen waren. Das Medikament kann damit erwachsenen Patienten mit mäßig bis schwer verlaufendem Morbus Crohn verabreicht werden, die nicht auf herkömmliche Therapien ansprechen oder diese nicht vertragen.

Der Antikörper Ustekinumab zielt bei der Behandlung von Morbus Crohn auf die Interleukin-12- und Interleukin-23-Zytokine, die als Botenstoffe eine Schlüsselrolle bei Entzündungs- und Immunreaktionen spielen, sagt der Hersteller.

Ustekinumab zur Therapie von Morbus Crohn erfolgreich getestet

Auch Forscher der San Diego School of Medicine der Universität von Kalifornien testeten Ustekinumab und veröffentlichten die Ergebnisse im Fachmagazin NEJM. „Ein hoher Prozentsatz der Patienten, die nicht auf konventionelle Therapien reagiert haben, zeigten nach einer einzigen Dosis von intravenösen Ustekinumab eine deutliche Linderung der Beschwerden“, sagt Studien-Leiter Dr. William J. Sandborn.

Morbus Crohn ist eine chronische entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes. Sie tritt am häufigsten in dem Darmabschnitt am Übergang zwischen Dünndarm und Dickdarm auf. Die Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten sei von entscheidender Bedeutung, weil Morbus Crohn die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtige. Patienten müssten bis zu 20 Mal am Tag die Toilette aufsuchen und litten an Bauchschmerzen, Geschwüren und Appetitstörungen, so Dr. Sandborn.

Herkömmliche Therapien oft nur begrenzt einsetzbar

Morbus Crohn wird üblicherweise mit Glukokortikoiden, Immunsuppressiva, Tumornekrosefaktor(TNF)-Antagonisten oder Integrin-Inhibitoren behandelt. Diese Therapien sind aber nur begrenzt wirksam und erhöhen überdies das Risiko für Infektionen und Krebs. Unter Ustekinumab traten keine schweren Nebenwirkungen auf. Allerdings gibt es dazu auch noch keine Langzeit-Studien.

Die Probanden wurden aufgeteilt. Bei der ersten Gruppe schlugen TNF-Antagonisten nicht mehr an, bei der zweiten blieben Immunsuppressiva oder Kortikoide erfolglos oder hatten zu starke Nebenwirkungen. Nach sechs Wochen gab es bei den Gruppe-1-Patienten, die Ustekinumab intravenös in einer Dosis von 130 mg oder von circa 6 mg pro Kilogramm Körpergewicht erhalten hatten, weitaus öfter eine deutliche Linderung der Beschwerden (34,3 Prozent/33,7, Prozent) als bei den Patienten, die ein Placebo erhielten (21,5 Prozent). In Gruppe 2 war der Vorteil noch deutlicher: 51,7/55,5 Prozent gegenüber 28,7 Prozent.

Erhaltungsdosis schützt vor Rezidiven

Bei den Patienten, bei denen der Wirkstoff anschlug, wurden Ustekinumab oder Placebo anschließend in einer Erhaltungsdosis von 90m mg alle 8 bis 12 Wochen unter die Haut injiziert. Hier gab es nach 44 Wochen in der Verum-Gruppe deutlich weniger Rückfälle als in der Kontrollgruppe: 53,1/48,8 Prozent erlitten kein Rezidiv, in der Placebo-Gruppe waren es 35,9 Prozent.

Foto: molekuul.be/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Morbus Chron

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.