. HIV-Überwachung

USB-Stick testet auf HIV

Wissenschaftler vom Imperial College London haben einen mobilen HIV-Test entwickelt. Per USB-Stick können HIV-Patienten das Stadium ihrer Erkrankung überprüfen. Ein Blutstropfen genügt.
USB-Stick kennt jeder: Nun soll auch ein HIV-Test damit möglich sein

USB-Stick kennt jeder: Nun soll auch ein HIV-Test damit möglich sein

Ein winziger Chip in einem USB-Stick könnte künftig den HIV-Test beim Arzt ersetzen. Das melden Wissenschaftler vom Imperial College London. Gemeinsam mit dem Unternehmen DNA Electronics hat das Team um Dr. Graham Cook die neue Technologie entwickelt, die das Stadium der Erkrankung mit 95-prozentiger Sicherheit nachweisen kann. Ein Blutstropfen genügt, anschließend kann der USB-Stick mit dem Computer, Laptop oder Smartphone verbunden werden, wo das Ergebnis in weniger als 30 Minuten angezeigt wird. Zum Vergleich: Ein gewöhnlicher HIV-Test beim Arzt dauert im Schnitt drei Tage.

USB-Stick misst Viruslast

„Die neue Technologie misst die Viruslast im Blut. Das ist entscheidend für die Überwachung einer Therapie und die Anpassung der Medikation“, erklärt Studienautor Dr. Graham Cook. Insbesondere HIV-Patienten, die in abgelegeneren Regionen wohnten, könnten den USB-Stick zum Therapiemanagement nutzen, zudem erspare der mobile HIV-Test erhebliche Kosten, meint der Londoner Wissenschaftler. Die mobile Lösung sei insbesondere aber auch für Menschen in Subsahra-Afrika interessant.

Statt zum Arzt zu müssen, kann die Testung bequem von zu Hause durchgeführt werden. Der HIV-Test funktioniert ähnlich einfach wie ein Diabetes-Test zur Blutzuckermessung. Der Patient piekst sich in den Finger und gibt den Blutstropfen auf den Chip auf. Wenn Hi-Viren vorhanden sind, ändert sich die Säure, was der Chip in ein elektrisches Signal umwandelt. Über ein Programm auf dem Computer oder Smartphone kann der Wert dann abgelesen werden.

Eine Studie mit fast 1.000 Blutproben ergab eine Treffsicherheit von 95 Prozent. Die durchschnittliche Zeit bis zum Ergebnis dauerte nur 20,8 Minuten. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt im Fachjournal Scientific Report publiziert.

Mobile Lösung verändert Therapiemanagement

„Die schnelle, akkurate und mobile Lösung ist ein tolles Beispiel, wie neue Diagnostikmethoden die Therapie von HIV-Patienten verändern können“,  sagt Professor Chris Toumazou, Vorstand von DNA Electronics.

Bis zur Marktreife dauert es aber noch etwas. Weitere Verfeinerungen seien notwendig, schreiben die Forscher. Doch der Fortschritt scheint offensichtlich: Anfangs war die neue Technologie so groß wie ein Kopiergerät, inzwischen ist sie auf die Größe eines USB-Sticks geschrumpft.

Foto: © alice_photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV-Test , HIV

Weitere Nachrichten zum Thema HIV-Test

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.