. Senken von Bluthochdruck

USA empfehlen andere Blutdruckwerte als Deutschland

Bei Bluthochdruck müssen die Werte abgesenkt werden. Doch über die Zielwerte gibt es unterschiedliche Ansichten. Die US-amerikanischen Leitlinien empfehlen andere Werte als die deutschen.
Welcher Wert ist besser? In den USA und in Deutschland ist man unterschiedlicher Auffassung, auf welchen Zielwert Bluthochdruck abgesenkt werden soll

Welcher Wert ist besser? In den USA und in Deutschland ist man unterschiedlicher Auffassung, auf welchen Zielwert Bluthochdruck abgesenkt werden soll

Eigentlich sind es nur ein paar Zahlen. Für Menschen mit Bluthochdruck hängt aber viel von ihren Blutruckwerten ab. Es ist nämlich erwiesen, dass ein hoher Blutdruck (160 mmHg und darüber) im Alter das Risiko für Schlaganfälle oder Herzerkrankungen erhöht und dass Hypertoniker früher sterben. In diesem Punkt sind sich amerikanische und deutsche Wissenschaftler einig. Nicht einig sind sie sich, auf welche Zielwerte der Bluthochdruck abgesenkt werden soll. Und ab welchem Alter das passieren soll. 

Deutschland empfiehlt niedrigere Werte

Die deutschen Leitlinien empfehlen Menschen mit Bluthochdruck unter 80 Jahren einen systolischen (oberen) Zielwert von 140 bis 150 mmHg. Bei besonders fitten Patienten kann der Wert auch deutlich unter 140 mmHg liegen. Die Amerikaner empfehlen dagegen, den Blutdruck bei über 60-Jährigen grundsätzlich nur auf 150 mmHg einzustellen. Lediglich bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall hatten oder unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, sollte der Versuch unternommen werden, den Blutdruck auf unter 140 mmHg zu senken, so das Postulat der amerikanischen Fachgesellschaften. 

„Die Deutsche Hochdruckliga teilt diese Empfehlungen nicht“, sagt Professor Bernhard Krämer vom Universitätsklinikum Mannheim. Bei Betrachtung der Studien zeige sich ein signifikant besseres Gesamtüberleben, signifikant weniger Schlaganfälle und signifikant weniger kardiale Ereignisse, wenn der obere Blutdruckwert auf unter 140 mmHg gesenkt werde, meinte Krämer mit Blick auf eine Meta-Analyse von Weiss et al. „Daher sollte der Blutdruck gerade in dieser Altersgruppe auf mindestens unter 140 mmHg gesenkt werden.“

 

Allgemeinzustand wichtiger als Lebensalter

Anderer Auffassung ist die Deutsche Hochdruckliga auch bei der Altersgrenze. Es gebe keinen Grund die rote Linie bei 60 Jahren zu ziehen, vielmehr zähle die individuelle körperliche und geistige Verfassung des Patienten. „Als Altersgrenze kommt allenfalls das 80. Lebensjahr in Frage“, meint der Bluthochdruckexperte aus Mannheim. Dass die amerikanischen Fachgesellschaften die Altersgrenze bei 60 Jahren ziehen, sei wohl eher ein zufälliges Ergebnis und dem Durchschnittsalter der Patienten in den untersuchten Studien geschuldet.

Foto: © redaktion93 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.