. Demenz

US-Studie: Alzheimer-Fälle bis 2050 verdreifacht

Amerikanische Forscher sagen voraus, dass sich die Zahl der von Alzheimer betroffenen Patienten in den USA bis 2050 verdreifachen wird. Für Deutschland gibt es ähnliche Prognosen.
Alzheimer-Fälle nehmen zu

Die Alzheimer-Krankheit droht zu einer neuen Epidemie zu werden.

In den nächsten 40 Jahren werden in den USA dreimal so viele Menschen an Alzheimer erkrankt sein wie heute. Das behaupten amerikanische Forscher in einer Studie, die sie im Fachjournal „Neurology“ vorgestellt haben. 13,8 Millionen Menschen werden dann von Alzheimer betroffen sein, sagt das Team um Liesi Hebert vom Rush University Medical Center in Chicago voraus. Im Jahr 2010 waren es noch 4,7 Millionen Betroffene.

Diese Prognose unterscheidet sich nicht sehr von den Angaben, die schon seit einigen Jahren immer wieder von Forschern gemacht werden. Dennoch, so erklären die Studienautoren, verdeutliche ihre Untersuchung noch einmal, dass mit der alternden Baby-Boomer-Generation in Zukunft ein großer Anteil der Bevölkerung von Alzheimer betroffen sein werde. Für die Studie wurden Daten von 10.802 Menschen aus einem Zeitraum von fast 20 Jahren gesammelt und ausgewertet.

Anstieg der Alzheimer-Fälle auch in Deutschland

„Unsere detaillierten Berechnungen nutzen zwar die neuesten Zahlen, aber die Ergebnisse gleichen den Prognosen von vor Jahren und Jahrzehnten“, sagt eine Mitautorin der US-Studie, Jennifer Weuve. „All diese Projektionen sagen eine Zukunft mit einer dramatischen Zunahme von Menschen mit Alzheimer voraus. Das sollte uns zwingen, uns darauf vorzubereiten.“

Experten sagen auch für Deutschland einen starken Anstieg der Alzheimer-Fälle voraus. Nach jüngsten Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) wird sich die Zahl der Demenzkranken in Deutschland bis 2050 mehr als verdoppeln und damit von derzeit 1,4 Millionen auf rund drei Millionen Betroffene ansteigen. Und die WHO warnt, dass sich die Zahl der Demenzkranken bis 2050 weltweit verdreifachen werde.

Mehr Forschung nötig

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Die Betroffenen verlieren nach und nach ihr Erinnerungsvermögen und haben Wortfindungs- sowie Orientierungsstörungen. Im Verlaufe der Erkrankung verändert sich dann auch die gesamte Persönlichkeit des Erkrankten, und er kann bald nicht mehr ohne Hilfe leben.

Bislang ist Alzheimer nicht heilbar. Arzneien, die derzeit eingesetzt werden, können unter Umständen den Verlauf verzögern oder bestimmte Begleitsymptome wie Depressionen oder Halluzinationen lindern. Eine ursächliche Therapie gibt es jedoch noch nicht. Ein wichtiger Grund dafür, dass die Zahl der Alzheimer-Kranken weiter rasant steigen wird, ist die Zunahme der Anzahl älterer Menschen. „Unsere Studie macht auf etwas Dringendes aufmerksam: Diese Epidemie muss durch mehr Forschung, Behandlung und Prävention eingedämmt werden“, so Weuve.

Foto: © Osterland - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.