. Demenz-Studie

US-Forscher prophezeien weniger Demenzfälle

Wegen der steigenden Lebenserwartung könnte sich die Zahl der Demenzkranken bald verdoppeln. Doch das Horrorszenario stimmt möglicherweise nicht. Laut einer US-Studie sinkt die Neuerkrankungsrate bereits - am stärksten bei Menschen mit besserer Bildung.
Laut einer US-Studie ist das Demenzrisiko in der Bevölkerung gesunken. Gründe sind bessere Bildung und längere geistige Aktivität

Laut einer US-Studie ist das Demenzrisiko in der Bevölkerung gesunken. Gründe sind bessere Bildung und längere geistige Aktivität

In Deutschland leben derzeit etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, davon die meisten mit Alzheimer. Aufgrund der alternden Bevölkerung rechnet die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bis 2050 mit einer Verdopplung der Neuerkrankungszahlen. Doch die düstere Prognose wird nun von einer neuen Studie in Frage gestellt: Danach ist in den USA die Zahl der neuen Demenzfälle bereits am Sinken, und zwar schon seit der Jahrtausendwende.

In der Studie führten die Forscher um Dr. Kenneth Langa von der University of Michigan kognitive Tests mit insgesamt 21.000 Personen durch. Das Durchschnittsalter lag bei 75 Jahren. Die erste Testreihe fand im Jahr 2000 mit 10.500 Senioren statt, die zweite im Jahr 2012 mit weiteren 10.500 Senioren. Während im Milleniumsjahr noch 11,6 Prozent die Kriterien einer Demenz erfüllten, waren es 2012 nur noch 8,8 Prozent. Damit ist das Risiko, an Demenz zu erkranken, bei amerikanischen Senioren um knapp ein Viertel gesunken.

„Unsere Ergebnisse, die auf Tiefeninterviews mit Senioren und ihren Pflegekräften beruhen, stützen die Hinweise, dass ein Rückgang des Demenzrisikos Realität ist und der Anstieg weniger stark ausfallen wird als befürchtet“, sagt Studienleiter Kenneth Langa. Hinweise auf den sinken Trend hatte es zuletzt bereits aus England, Dänemark, Spanien und Schweden gegeben.

Geistige Aktivität zahlt sich aus

Was aber bewirkt diesen Trend, obwohl in allen Industrienation die Zahl der älteren Menschen weiter steigt? Nach der Studie waren Menschen mit höherer Bildung seltener von einer Demenz betroffen als jene mit einem Hauptschulabschluss. Dass die Zahl in den beiden Stichproben um mehr als drei Prozentpunkte sank, führt Langa auf ein besseres Bildungsniveau zurück. Mehr Baby-Boomers haben einen höheren Schulabschluss als jede andere Generation zuvor. So stieg die Zahl der der Bildungsjahre im Untersuchungszeitraum von 12 auf 13 Jahre. „Dieser Unterschied in Bildung und Wohlstand trägt vermutlich zu einer besseren geistigen Gesundheit bei“, so Langa. Neben der formalen Bildung könne aber auch die geistige Aktivität in der Freizeit einen Einfluss auf das gesunkene Demenzrisiko haben, etwa Lesen, längeres Arbeiten oder soziale Interaktion, glaubt der Forscher. „All diese Aktivitäten können helfen, die kognitiven Reserven eines Menschen  zu aktivieren und die physischen Beeinträchtigungen, die zu einer Demenz führen, zu kompensieren“, sagt Langa.

 

Dicke haben geringeres Demenzrisiko

Möglicherweise spielt aber auch eine bessere Gesundheitsversorgung - etwa durch Gefäßschutz, Blutzucker- oder Blutdruckkontrolle - mit eine Rolle, dass 2012 weniger Menschen an Demenz erkrankt waren als 2000. Beweise dafür lieferte die Studie allerdings nicht. Aber eine andere Entdeckung haben die Forscher von der Michigan University gemacht: Leicht übergewichtige Senioren hatten ein geringeres Risiko an Demenz zu erkranken, als Normal- und Untergewichtige. Dieses Phänomen hatten bereits andere Untersuchungen zu Tage gebracht.

Auch wenn der dokumentierte Rückgang der Demenzerkrankungen eine gute Nachricht für die Gesellschaft ist, betonen die Forscher im Fachmagazin JAMA Internal Medicine: Für die Betroffenen bleibe die Demenz-Erkrankung ein schwerer Schicksalsschlag.

Und: Aufgrund der wachsenden Zahl älterer Menschen wird die Zahl der Demenzkranken sicher nicht sinken, aber vielleicht steigt sie nicht ganz so stark an wie prognostiziert.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.