Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.10.2018

Urtikaria-Vaskulitis: Welche Therapien helfen und welche nicht?

Eine Urtikaria-Vaskulitis wird nicht immer gleich erkannt - und selbst wenn, bestehen über die wirksamen Behandlungsmöglichkeiten viele Unklarheiten. Wissenschaftler der Charité haben nun in einer Meta-Analyse gezeigt, welche Therapieansätze sinnvoll sind und welche nicht.
Urtikaria-Vaskulitis, Nesselsucht

"Nur" eine Nesselsucht oder eine Urtikaria-Vaskulitis? Für Ärzte ist das nicht immer leicht zu erkennen.

Die Urtikaria-Vaskulitis ist eine chronische entzündliche Erkrankung mit Beteiligung der Hautgefäße. Im Gegensatz zur Urtikaria beschränkt sie sich jedoch nicht auf die Haut, sondern ist eine systemische Erkrankung. Zwischen 20.000 und 50.000 Menschen in Deutschland sind jährlich davon betroffen. Die Erkrankung ist schwierig zu behandeln, da es bislang keine eigens dafür zugelassenen Medikamente gibt. Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben nun untersucht, welche von den verschiedenen Therapieansätzen, die bei der Urtikaria-Vaskulitis zum Einsatz kommen, tatsächlich wirksam sind. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology.

Antihistaminika bei Urtikaria-Vaskulitis nutzlos

Für die Meta-Analyse untersuchte ein Forscherteam um Prof. Dr. Marcus Maurer, Forschungsdirektor an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité, 250 Studien, in denen über die Behandlung von Urtikaria-Vaskulitis-Patienten berichtet wurde. Das Fazit: Kortison, Biologika und Immunsuppressiva können Patienten mit Urtikaria-Vaskulitis helfen. Antihistaminika, die häufig bei Nesselsucht eingesetzt werden, oder antientzündliche Medikamente haben sich hingegen für die Behandlung als nutzlos erwiesen. Da die Urtikaria-Vaskulitis jedoch häufig mit der Urtikaria, der Nesselsucht, verwechselt wird, werden Patienten nicht selten falsch behandelt.

 

Diagnose und Behandlung verbessern

„Unsere Arbeit trägt dazu bei, dass wir Patientinnen und Patienten mit Urtikaria-Vaskulitis nun besser behandeln können“, so Maurer und ergänzt: „In unseren nächsten Forschungsprojekten wollen wir Kriterien für eine bessere Diagnose der Urtikaria-Vaskulitis erstellen und darüber hinaus Verfahren erarbeiten, mit denen wir das Ansprechen auf eine Therapie objektiv messen können. Das ist die Grundlage, um in Zukunft gezielt Wirkstoffe für die Urtikaria-Vaskulitis entwickeln zu können.“

Die Urtikaria-Vaskulitis ist ein eigenständiges immunologisches Krankheitsbild. Sie ist unter anderem assoziiert mit Arthritis, Lungenerkrankungen, Augenentzündungen und Glomerulonephritis. Bei lange anhaltenden quaddelartigen Hautveränderungen mit zurückbleibenden Verfärbungen sollten Ärzte auch an das Krankheitsbild einer Urtikaria-Vaskulitis denken.

Foto: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Schuppenflechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautreaktionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin