. Morbus Crohn

Ursachen von Morbus Crohn weiter entschlüsselt

Für die Darmerkrankung Morbus Crohn gibt es bislang keine Heilung. Forscher am Uniklinikum Tübingen haben den Krankheitsmechanismus jetzt weiter entschlüsselt. Dabei spielen aus dem Knochenmark stammende Zellen des Immunsystems eine Rolle. Das könnte die Grundlage für neue Therapien bilden.
Bei Morbus Crohn entzünden sich die Darmwände immer wieder

Der Darm eines Morbus-Crohn-Patienten

Die Häufigkeit der chronisch entzündlichen Darm-Erkrankung nimmt zu, es gibt in Europa mittlerweile eine Million Betroffene. Durch starke Schmerzen, ständige Durchfälle, Müdigkeit und weitere Symptome sind die oft jungen Patienten stark in ihrer Lebensqualität und Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Bei gesunden Menschen bilden die sogenannten Paneth'schen Körnerzellen in der Darmwand körpereigene Antibiotika. Der Inhalt dieser Zellen wird in ausreichenden Mengen ins Darminnere abgegeben. Diese "Defensine" verhindern das Eindringen der im Darm enthaltenen Mikroorganismen in den Körper und regulieren zugleich die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms.

Ursachen von Morbus Crohn: Zu wenig körpereigene Antibiotika

In ihrer im Fachmagazin PNAS veröffentlichten Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, was dieses schützende Barriere bei Morbus Crohn stört. Die Produktion der Defensine wird von Stammzelldifferenzierungsfaktoren angeregt. Diese werden von vom Knochenmark abstammenden Zellen des körpereigenen Immunsystems (Monozyten) gebildet. Bei Patienten sind die Monozyten defekt, sie produzieren zu wenig dieser Faktoren. Die Panethzellen produzieren daraufhin zu wenig antimikrobielle Defensine, in der Folge können Darmbakterien die Darmwand angreifen und immer wieder eine Entzündung hervorzurufen.
 
Ausgangspunkt der Untersuchung des Teams um Prof. Jan Wehkamp war die Tatsache, dass sich Symptome von Morbus Crohn über eine Knochenmarkstransplantation beheben lassen. Wie es weiter in einer Mitteilung der Hochschule heißt, gehen die Forscher davon aus, dass sich die Therapie aufgrund der neuen Erkenntnisse entscheidend wandeln könnte.

Foto: Juan Gärtner

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.