Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.11.2015

Ursachen von Morbus Crohn weiter entschlüsselt

Für die Darmerkrankung Morbus Crohn gibt es bislang keine Heilung. Forscher am Uniklinikum Tübingen haben den Krankheitsmechanismus jetzt weiter entschlüsselt. Dabei spielen aus dem Knochenmark stammende Zellen des Immunsystems eine Rolle. Das könnte die Grundlage für neue Therapien bilden.
Bei Morbus Crohn entzünden sich die Darmwände immer wieder

Der Darm eines Morbus-Crohn-Patienten

Die Häufigkeit der chronisch entzündlichen Darm-Erkrankung nimmt zu, es gibt in Europa mittlerweile eine Million Betroffene. Durch starke Schmerzen, ständige Durchfälle, Müdigkeit und weitere Symptome sind die oft jungen Patienten stark in ihrer Lebensqualität und Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Bei gesunden Menschen bilden die sogenannten Paneth'schen Körnerzellen in der Darmwand körpereigene Antibiotika. Der Inhalt dieser Zellen wird in ausreichenden Mengen ins Darminnere abgegeben. Diese "Defensine" verhindern das Eindringen der im Darm enthaltenen Mikroorganismen in den Körper und regulieren zugleich die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms.

Ursachen von Morbus Crohn: Zu wenig körpereigene Antibiotika

In ihrer im Fachmagazin PNAS veröffentlichten Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, was dieses schützende Barriere bei Morbus Crohn stört. Die Produktion der Defensine wird von Stammzelldifferenzierungsfaktoren angeregt. Diese werden von vom Knochenmark abstammenden Zellen des körpereigenen Immunsystems (Monozyten) gebildet. Bei Patienten sind die Monozyten defekt, sie produzieren zu wenig dieser Faktoren. Die Panethzellen produzieren daraufhin zu wenig antimikrobielle Defensine, in der Folge können Darmbakterien die Darmwand angreifen und immer wieder eine Entzündung hervorzurufen.
 
Ausgangspunkt der Untersuchung des Teams um Prof. Jan Wehkamp war die Tatsache, dass sich Symptome von Morbus Crohn über eine Knochenmarkstransplantation beheben lassen. Wie es weiter in einer Mitteilung der Hochschule heißt, gehen die Forscher davon aus, dass sich die Therapie aufgrund der neuen Erkenntnisse entscheidend wandeln könnte.

Foto: Juan Gärtner

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

20.04.2019

Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin