Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ursache von Schlaganfall häufig unbekannt

Bei vielen Schlaganfällen wird die Ursache nicht eindeutig festgestellt. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des heutigen Welt-Schlaganfall-Tages aufmerksam.
Welt-Schlaganfall-Tag

Schlaganfall ist dritthäufigste Todesursache bei Erwachsenen

In etwa 30 Prozent der Fälle kann die Ursache eines Schlaganfalls nicht sicher festgestellt werden. Zu oft, wie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich Welt-Schlaganfall-Tages mitteilt. Denn ohne eine eindeutige Diagnose kann keine angemessene Behandlung erfolgen. Die Diagnostik von Schlaganfällen müsse daher unbedingt verbessert werden.

Experten gehen davon aus, dass für viele Schlaganfälle mit unklarer Ursache ein Vorhofflimmern verantwortlich ist, das nicht erkannt wurde. Dabei kann sich im Herzen ein Blutgerinnsel bilden, das über den Kreislauf ins Gehirn gelangen und dort einen Schlaganfall auslösen kann. Es wird vermutet, dass bis zu einer Million Menschen in Deutschland an Vorhofflimmern leiden – viele, ohne es zu wissen. Dabei ist es, einmal erkannt, gut behandelbar.

Risiko für einen zweiten Schlaganfall groß

Zwar überleben immer mehr Menschen einen Schlaganfall, doch die Betroffenen haben ein hohes Risiko für einen zweiten Schlaganfall. Daher ist es häufig notwendig, dauerhaft Medikamente einzunehmen oder den Lebensstil zu verändern. Dafür ist es aber unerlässlich, die genaue Ursache für den Schlaganfall herauszufinden. „Deshalb ist es aus unserer Sicht wichtig, die Diagnosemöglichkeiten weiterzuentwickeln, Patienten besser aufzuklären und sie längerfristig zu begleiten“, so Dr. Brigitte Mohn, Vorsitzende der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Der Welt-Schlaganfall-Tag, der jedes Jahr am 29. Oktober stattfindet, wurde von der Weltschlaganfall-Organisation WSO im Jahre 2006 ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für das Thema Schlaganfall in der Öffentlichkeit zu stärken. Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter.

Foto: Petr Vaclavek/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin