. Welt-Schlaganfall-Tag

Ursache von Schlaganfall häufig unbekannt

Bei vielen Schlaganfällen wird die Ursache nicht eindeutig festgestellt. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des heutigen Welt-Schlaganfall-Tages aufmerksam.
Welt-Schlaganfall-Tag

Schlaganfall ist dritthäufigste Todesursache bei Erwachsenen

In etwa 30 Prozent der Fälle kann die Ursache eines Schlaganfalls nicht sicher festgestellt werden. Zu oft, wie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich Welt-Schlaganfall-Tages mitteilt. Denn ohne eine eindeutige Diagnose kann keine angemessene Behandlung erfolgen. Die Diagnostik von Schlaganfällen müsse daher unbedingt verbessert werden.

Experten gehen davon aus, dass für viele Schlaganfälle mit unklarer Ursache ein Vorhofflimmern verantwortlich ist, das nicht erkannt wurde. Dabei kann sich im Herzen ein Blutgerinnsel bilden, das über den Kreislauf ins Gehirn gelangen und dort einen Schlaganfall auslösen kann. Es wird vermutet, dass bis zu einer Million Menschen in Deutschland an Vorhofflimmern leiden – viele, ohne es zu wissen. Dabei ist es, einmal erkannt, gut behandelbar.

Risiko für einen zweiten Schlaganfall groß

Zwar überleben immer mehr Menschen einen Schlaganfall, doch die Betroffenen haben ein hohes Risiko für einen zweiten Schlaganfall. Daher ist es häufig notwendig, dauerhaft Medikamente einzunehmen oder den Lebensstil zu verändern. Dafür ist es aber unerlässlich, die genaue Ursache für den Schlaganfall herauszufinden. „Deshalb ist es aus unserer Sicht wichtig, die Diagnosemöglichkeiten weiterzuentwickeln, Patienten besser aufzuklären und sie längerfristig zu begleiten“, so Dr. Brigitte Mohn, Vorsitzende der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Der Welt-Schlaganfall-Tag, der jedes Jahr am 29. Oktober stattfindet, wurde von der Weltschlaganfall-Organisation WSO im Jahre 2006 ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für das Thema Schlaganfall in der Öffentlichkeit zu stärken. Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter.

Foto: Petr Vaclavek/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Rund 90.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einem Schlaganfall. Darunter sind auch junge Menschen, wie der frühe Tod des Jazzmusikers Roger Cicero zeigt. Dabei gelten 70 Prozent der Schlaganfälle als vermeidbar und manchmal kündigen sich auch Vorboten an.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.