. Flüchtlinge

Ursache tödlicher Lungenentzündung aufgeklärt

Flucht birgt die Gefahr einer besonders gefährlichen Lungenentzündung. Wissenschaftler haben nun die Ursache gefunden: Hinter den lebensbedrohlichen Infektionen stecken Benzinmischungen auf Schlauchbooten.
Gelangt Benzin in den Blutkreislauf, kann es zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung kommen. Bei drei Bootsflüchtlingen wurde dieser Zusammenhang aufgedeckt

Gelangt Benzin in den Blutkreislauf, kann es zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung kommen. Bei drei Bootsflüchtlingen wurde dieser Zusammenhang aufgedeckt

Fatale Lungenentzündungen bei Flüchtlingen haben Ärzte vor ein Rätsel gestellt. In einem Fall verlief die Infektion sogar tödlich. Wissenschaftler vom Klinikum rechts der Isar (TUM), dem Städtischen Klinikum München und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben das Rätsel nun aufgeklärt. Bei der Überfahrt übers Mittelmeer in Schlauchbooten werden Flüchtlinge oft mit Benzinmischungen von ihren Schleusern ruhiggestellt. Die Verabreichung des Trunks ist nicht nur menschenverachtend, sondern auch lebensgefährlich. Benzin besteht aus aromatischen Kohlenwasserstoffen und kann schwerste Lungenentzündungen sowie andere Vergiftungen verursachen. Oft tritt die Hydrocarbonpneumonitis, wie diese Form von Lungenentzündung in der Fachsprache heißt, erst Wochen später auf. Neben der Sprachbarriere erschwert dies dem Behandler, die richtige Diagnose zu stellen.

Hydrocarbonpneumonitis ist keine normale Lungenentzündung

„Besonders problematisch ist, dass die Symptome der Erkrankung wie Fieber und Luftnot zunächst einer „normalen“ bakteriellen Lungenentzündung ähneln“, sagt Dr. Christoph Spinner von der TU München. Auf bildgebenden Verfahren wie Röntgen oder  Computertomographie (CT) lasse sich weder die Ursache noch die Gefährlichkeit der Erkrankung erkennen. „Daher werden sie bei der medizinischen Untersuchung nach der Flucht oft verkannt“, so Spinner.

Drei Fälle schwerster Lungenentzündungen hatten die Wissenschaftler dazu bewogen, die geflüchteten Patienten und ihre Dolmetscher ausführlich zu befragen. In einem Fall verlief die Erkrankung tödlich: Ein 18-jähriger Äthioper verstarb nach erfolgloser Behandlung im Klinikum rechts der Isar an Organversagen. Ein junger Mann aus Somalia überlebte dagegen den schweren Verlauf, auch wenn die Medikamente wirklungslos waren. Ein anderer und verblüffend ähnlicher Fall wurde am Jamaica Hospital in New York von einem ehemaligen Mitarbeiter des Klinikums erfasst. Durch die Auswertung ergab sich ein klarer Zusammenhang zwischen Benzinmischungen und den schweren Lungenentzündungen bei Boots-Flüchtlingen.

Bericht in Lancet soll Ärzte sensibilisieren

Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Lancet veröffentlicht, um wie es heißt, Ärzte in der ganzen Welt für diese Problematik zu sensibilisieren. Man erhoffe sich, dass eine rechtzeitige Differentialdiagnostik künftig zu einer besseren Patientenversorgung führt, damit frühzeitig gezieltere Behandlungsversuche unternommen werden können, so die Autoren.  

Foto: © francovolpato - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Lungenentzündung

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenentzündung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.